Finanzierung der Weltreise funktioniert über das Aktivwerden

Unsere 5 Strategien zur Finanzierung der Weltreise

Ohne Geld geht es bekanntlich nicht. Ich sage doch!

Von null auf ca. 15.000 € in etwa 1,5 Jahren. Das ist eine Leistung! Wie haben wir es gemacht? Wie haben wir es geschafft die Finanzierung der Weltreise umzusetzen?

1. Sparen

Wie alle, die solch große Pläne haben, fingen wir das gezielte Sparen an. Wir verzichteten auf so vieles, aber gleichzeitig auch nicht. Wir haben keine hohen Ansprüche. Brauchen nicht ständig neuste Elektronik oder Kleidung. Keine sinnlosen Käufe, wie Dekoartikel, Centartikel oder so vieles andere was der Handel anbietet. Dennoch verzichteten wir nicht auf alles. Ab und zu ein Eis oder mal etwas vom Bäcker, sowie Freizeitaktivitäten, gönnten wir uns trotzdem.

Auch ein Umzug zu der Familie meines Mannes, sorgte letztlich dafür dass wir Miete sparen konnten. Der erste Punkt zur Finanzierung der Weltreise, ist auch unabdingbar.

2. Hab und Gut Verkaufen

In unserer Konsumorientierten Gesellschaft sammelt sich allerhand Zeug an, dass sich letztendlich verkaufen lässt. Wahnsinn was ich alles verkauft habe. Kleidung, Elektronik, Möbel, Bett, Babyutensilien, Lampen, Nähmaschine…. Es war viel Arbeit, die sich gelohnt hat. Das tolle dabei, all die Sachen bekamen eine neue Verwendung und die Wohnung lehrte sich. Zudem kam Geld in die Kasse. Der zweite große Schritt zur Finanzierung der Weltreise bringt meist echt Geld. Was man alles für Schätzchen so herumliegen hat!

3. Zusätzliche Jobs

Marcel nahm noch einen Zweitjob an und holte damit noch einiges zusätzlich in die Reisekasse. Dies war gar nicht ohne, denn er war eigentlich in einem 3-Schicht-System Vollzeit ausgelastet. Ich war durch Elternzeit erstmal nicht im Arbeitsmarkt. Wir sammelten immer mehr Geld an um unseren Traum von der Weltreise umzusetzen.

4. Zusätzliche Kosten streichen

Alle Versicherungen habe ich nach und nach gekündigt. Ganz ehrlich, wie sinnvoll sind all diese Absicherungen? Immer wieder hört man von gravierenden Schadensfällen, die nicht wie vereinbart reguliert werden oder genau dann die Kündigung kommt. Natürlich gibt es genauso nützliche Versicherungen. Da wir aber auf Weltreise so gut wie nichts mehr brauchen, war das Thema schnell erledigt. Weiteres Einsparungspotenzial hatten wir nicht wirklich. Aber dieser Posten bringt für den Einen oder Anderen jede menge Einsparungspotenzial und die Finanzierung der Weltreise rückt in greifbare Nähe.

5. Ziel fest fokussieren (Priorität)

Eines der wichtigsten Faktoren aber ist hierbei die feste Zielabsicht! Ohne wird aus all den Träumen und Plänen nichts. Es bleiben Träume. Wichtig ist wirklich Energie zu investieren, sich mit dem Thema auseinandersetzen und dran zu bleiben. Egal wie lange es dauert. Manches braucht eben seine Zeit.

Hierzu gibt es auch ein kurzes, anschauliches Video auf youtube: https://youtu.be/XTou59NWnfg

Es gibt psychologische Phänomene, die man sich zu nutze machen kann, wenn es um Zielerreichung geht. Diese werden “Konsistenz-Prinzip” und “Concorde Effekt” genannt. Und Rückblickend betrachtet, haben wir diese angewendet.

Anfangs haben wir uns erstmal nur unseren Familien und engsten Freunden anvertraut. Ich war unsicher, wie andere darauf reagieren. Das waren die Anfänge. Schließlich verstanden wir, dass wir es öffentlich machen müssen! Nur so wird letztlich auch die Tat daraus. Damit erhöht sich der Druck und die Pläne werden allmählich zur Realität. Denn nun wissen es andere und dies treibt an. Plötzlich sprechen Menschen einen auch darauf an (Konsistenz-Prinzip).

Alles kommt ins Rollen und ab einem Moment gibt es kein Zurück mehr, da der Einsatz inzwischen zu groß geworden ist. Das heißt, man hat einfach schon zu viel dafür getan, als das man jetzt aufgeben würde (Concorde-Effekt). Also der Einsatz muss groß genug sein. Bei uns hatte dies mit der Geburt von Neo zu tun. Es war schnell klar, dass ich nicht nach einem Jahr das Arbeiten wieder anfangen wollte. Ich hätte es nicht übers Herz gebracht, mein Baby in die KITA zu geben. Viel, viel zu früh aus meiner Sicht. Ich war durch die Elternzeit eine Weile zu Hause und konnte mir ehrlich gesagt, den Weg zurück zu meiner alten Tätigkeit überhaupt nicht mehr vorstellen. Hätte ich das Arbeiten einmal begonnen und Neo in der KITA eingewöhnt, dann wäre ich vermutlich wieder im Hamsterrad stecken geblieben. Daher war dies mein persönlich hoher Einsatz. Ich hatte die Chance alles zu ändern.

Genau daraus entwickelten sich dann auch Situation, in denen wir den Eindruck hatten, wir ziehen Geld an. So kam es zu 15.000 €.

Durch diese stetige Zielstrebigkeit und das Kommunizieren der Träume wurde die Finanzierung der Weltreise, samt Umsetzung wirklich Realität.

Vielleicht hast du Lust weitere Artikel von uns zu lesen, beispielsweise wie so das Leben in der “neuen Campergemeinde” ist?

Kommentar verfassen