Apell an die Natürlichkeit – Teil 4

Nähe oder Distanz zu unseren Babys pflegen

Wenn du die vorherigen Kapitel noch nicht gelesen hast, würde ich sie dir gern ans Herz legen. Das Thema ist sehr umfangreich, aber insgesamt sehr wichtig und betrachtungswert. Im vorherigen Kapitel bin ich auf das Stillen eingegangen. Angefangen bei dem ersten Anlegen im Krankenhaus, über das Risiko der Zugabe von künstlicher Milch, bis hin zum Wandel der Standards: Flasche statt Brust. Apell an die Natürlichkeit – Teil 3 Nun aber erstmal zur Mutter-Kind-Bindung.

Nach der Entbindung finden sich Mutter und Kind zu Hause wieder und lernen sich intensivst kennen. Dabei braucht das Kind innigen Körperkontakt zur Mutter um sich gut entwickeln zu können. baby-821625_640Schließlich hatte es die Mutter in der Schwangerschaft ständig bei sich, hörte sie, fühlte mit ihr und spürte sie ganz fest. Kaum auf der Welt wird das Babyzimmer bezogen und es liegt allein in seinem Bettchen. Keinen oder nur wenig Körperkontakt und allein in einer großen Welt (Kinderzimmer). Ja vielleicht ist dies etwas überspitzt, aber tatsächlich finden solche Situationen statt. Das Baby gerät aber immer wieder in Stress, weil es die Mutter nicht schnell genug wahrnehmen kann. Es fühlt und riecht sie nicht. Glücklicherweise geht hier aber der Trend eher dazu, dass Baby im Beistellbett oder im Familienbett schlafen zu lassen. Nah bei den Eltern. Ein Arzt, der in einer Mutter-Kind-Klinik zum Thema „Meine Kinder schlafen schlecht“ ein Vortrag hielt, erzählte den Müttern auf ihre Beschwerden, dass die Kinder nicht in ihren Zimmern schlafen wollten folgendes: „Kinderzimmer sind ein modernes Phänomen und das allein schlafen lassen auch. Früher zur Zeit der Höhlenmenschen und auch später bei Nomadenvölkern und heute noch bei Naturvölkern war es unvorstellbar, die Kinder in der Nachbarhöhle oder im Zelt nebenan schlafen zu lassen. Die Gefahren waren viel zu groß. Die Gruppe wärmte sich untereinander und ein Wohlgefühl entstand.“ Wir möchten doch auch lieber bei unserem Partner schlafen, statt allein!? Heute erst richten wir Babyzimmer mit tollen Bettchen ein und erwarten, die Babys lieben es! Warum sollte das so sein? children-3368013_640Ein Säugling ist unweigerlich auf die Bindung, Nähe und Zugewandtheit der erwachsenen Bindungspersonen angewiesen. Es kann ohne diese nicht überleben. Distanzieren wir es also erzeugt dies im Baby Angst und Panik. Wieviel Angst hat wohl ein Säugling wenn er nachts allein aufwacht und nach seiner Mutter weinen muss? Wieviel Zeit verstreicht bis die Mutter da ist und wie lange empfindet es das Baby? Interessanterweise empfehlen aber Kinderärzte die Säuglinge bloß nicht im Elternbett schlafen zu lassen, da angeblich das Risiko vom plötzlichen Kindstod massiv steigt. Impfungen als Risiko werden dabei aber totgeschwiegen. Der Mutter und dem Baby kann aus meiner Sicht nichts besseres passieren, als sich das Bett zu teilen. Es hat mehr Vorteile als Nachteile.

Die nächste Stufe der Distanzierung erfolgt durch den Kinderwagen. In vielen Kulturen ist das Tragen im Tragetuch völlig üblich. DSC_0169Es trägt zur Bindung bei, stärkt das Urvertrauen des Neugeborenen und gibt die nötige Sicherheit, die es gerade jetzt braucht. Es ist schließlich ganz hilflos und neu auf unserem Planeten. Langanhaltendes Schreien lässt sich so i.d.R. vermeiden bzw. entsteht erst gar nicht. Zudem sind Tragetücher unglaublich praktisch. In den ersten paar Monaten kann es gar nicht genug Körperkontakt zur Mutter geben. Es ist die Sicherheit nach der es sich sehnt. Die verrückte Annahme wir verwöhnen das Kind ist unfassbar bösartig und Menschenverachtend. Der Kinderwagen hingegen bringt das Baby auf Distanz. Es sieht die Mutter auch nicht wirklich, da es liegt und durch viele Decken abgeschirmt ist.

 

Kindergarten und Schule – was stinkt hier?

Der nächste Schritt der Distanzierung kommt dann auch schon alsbald und zwar die Kinderkrippe bzw. Kindergarten. Heute üblicher denn je, beginnt für die kleinen Würmchen der durchstrukturierte Alltag, weg von Mama bereits mit einem Jahr, teilweise noch früher. Dies ist ein Skandal aus meiner Sicht. Natürlich fällt es den meisten Müttern schwer und es zerreißt sie. Weil es unnatürlich ist! Nach dem Motto: Es nützt ja nichts! Die Frauen sind gezwungen zu arbeiten und Geld für die Familie zu verdienen. Dabei hat doch die Frau einen Fulltime-Job, nämlich Mutter und Hausfrau zu sein. Klar gibt es auch die Frauen, die gerne Karriere machen wollen und diese Gesellschaft mit Verwahrungsmöglichkeiten für Kinder bietet das an. Das mögen viele nicht hören, aber die Kinder brauchen keine Fremdbetreuung. Nein, sie wollen die Mama. Aber klar gewöhnen die sich schnell daran. Welche Wahl haben sie denn? Entweder sie gehen daran kaputt und zerbrechen oder sie passen sich an. Da Kinder aber eher Überlebenskünstler sind und lernwillig, passen sie sich recht schnell an. Unzählige Studien zeigen dass Kinder unangepasstes Verhalten entwickeln um so länger und häufiger sie sich in solchen Einrichtungen befinden. Hier möchte ich gerne Hanne zitieren: „…Disziplinlosigkeit, Konzentrationsmangel, Mißachtung selbst der einfachsten Umgangsformen, Respektlosigkeit, Streiten, Kämpfen, Sachbeschädigungen, Prahlen, Lügen, Schikanieren, Ungehorsam, das Begehen von Gemeinheiten und sogar Grausamkeiten sowie dann im Jugendlichenalter das Grölen in der Öffentlichkeit und bei Veranstaltungen.“4,11 Aber das sind natürlich noch nicht alle Ausmaße. Es geht darum die Erziehung dem Staat zu überlassen. Welche Absichten verfolgt aber der Staat? Können wir uns ganz frei und individuell entwickeln, ganz nach unseren Anlagen? Wieviel Zeit haben Erzieher mit dem einzelnen Kind? Es geht hierbei um die Akzeptanz von fremden Autoritäten und der Akzeptanz von willkürlichen Strukturen. Natürlich sieht dies von außen erstmal nicht weiter besorgniserregend aus. Die ersten Jahre bestimmen den gesamten Rest unseres Lebens und den großteil dieser wichtigen Zeit, sind die Eltern nicht dabei. Obwohl es hierzu viele Forschungen gibt, wie zum Beispiel die Bindungstheorie, wird seitens des Staates in keinster Weise darauf eingegangen. Mit Absicht wird dieses Wissen zurückgehalten und das Gegenteil propagiert. Mal ehrlich, da wir alle arbeiten müssen und (keine) Wahl haben, wollen wir doch die Wahrheit gar nicht hören und lieber die ach so tollen Lügen zum Thema Kinderkrippe und Kindergarten hören, wie z.B.: Die Zeit mit Gleichaltrigen ist so wichtig! Im Kindergarten lernen die Kinder so viel! Im Kindergarten machen die Kleinen viel schneller Fortschritte! Ach ja? Woher wollen wir das wissen? Wir haben keinen Vergleich! Natürlich merken wir die Fortschritte, denn das Kind befindet sich ja kontinuierlich im Lernprozess. Erinnert ihr euch an die vielen Entwicklungen im ersten Lebensjahr? War das nicht beeindruckend? Sie lernten all das im Grunde ganz alleine. Das große Problem ist das es nicht im Ansatz genügend Erzieher gibt, die den Ansprüchen gerecht werden könnten. Manche Kinder mögen es eher ruhig und möchten sich zurückziehen, andere wiederum sind sehr lernwillig und sehnen sich nach Unterstützung. Geschuldet der Gruppengröße und des Personalmangels wird die gleiche Struktur über alle Kinder drüber gestülpt. Dies hilft natürlich das Kind auf die gesellschaftlichen Anforderungen anzupassen. Umso weniger lehnt es sich später gegen vorherrschende Strukturen auf. Wie praktisch. person-731165_640Diese Strukturen sind so fest in unserer Gesellschaft verankert, dass die Kritik daran, gar nicht zugelassen wird. Keiner der ein Kind in solchen Einrichtungen hat, möchte sich hierbei eingestehen, dass dies eher negativ sei. Wie könnten wir es dann vertreten, unser Kind tagtäglich in die Einrichtung zu bringen und einfach genau so weiter machen wie bisher. Damit legitimiert sich das Ganze selbst. Natürlich gibt es hier nicht nur die eine Seite. Es gibt auch Positives am Kindergarten, wie eben der Kontakt zu anderen Kindern, das erweitern des Horizonts und sicherlich noch einiges mehr, insbesondere wenn die Kinder über drei Jahre alt sind und die Besuchsdauer eingeschränkt ist. Aber vorher brauchen sie die Bindungsperson und keine Gruppe von Kindern. Durch den massiv vorherrschenden Personalmangel wirkt es dann doch eher wie eine Verwahranstalt als eine kindgerechte Einrichtung.

Ein wahrlich schockierender Teil der neuen Kindergarten Agenda ist die von der BzgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) umgesetzte Frühsexualisierung. Dahinter verbirgt sich das Konzept des Gender-Mainstreaming. Allein dieses Thema könnte Seiten füllen. Dies würde den Rahmen hier sprengen. Die Eltern müssen über die sogenannte sexuelle Aufklärung ihrer Kinder informiert sein. Warum nun Politiker beschließen, dass Kindergartenkinder mehr zum Thema Sexualität wissen sollten, ist ein heikles Thema. Auch hier bitte ich unbedingt sich intensivst mit der Thematik auseinanderzusetzen. Fakt ist, dass Geschlechtsteile über Puppen12 oder Sexualpraktiken wie Anal- oder Oralverkehr mit Hilfe von Abbildungen in Bilderbüchern erläutert werden. Beispielsweise das Buch: „Lisa&Jan“ (BELTZ Verlag, Weinheim und Basel, 1991-1996)13 welches ziemlich deutlich bei sexuellen Handlungen wird und für Kinder im Alter von 6 Jahren empfohlen ist. Hierzu gab es so viel Kritik, dass es kurzzeitig vom Markt genommen wurde. Jetzt aber wieder erhältlich. In der beigefügten Quelle, befasst sich ein freier Journalist mit den Hintergründen und Inhalten dieses Buches, welche ich dringend empfehlen möchte. Er hat wahnsinnig viele Seiten des Buches abgebildet, so dass ihr euch selbst ein Bild machen könnt, ob dies vertretbar sei.
Beispielbilder “Lisa&Jan”:ZeichnungFür den Kindergarten gibt es die Kindergartenbox, mit CD & Liederheft, bestellbar bei der BZgA12, mit folgendem Liedtext14: „Nase, Bauch und Po – Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, entdeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist … Wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein. Nein kannst du sagen, ja kannst du sagen, halt kannst du sagen, oder noch mal genau so, das mag ich nicht, das gefällt mir gut, oho, mach weiter so.
Das hier geht mehr als zu weit! Die Kinder werden für ihr ganzes weiteres Leben traumatisiert. Es ist unnatürlich und pervers Kinder in solch einem Alter sexuell aufklären zu wollen. Dennoch ist die Agenda Realität und hat durch passende Argumente viele Vertreter. Glücklicherweise gibt es unzählige Kindergärten die diese Vorgaben einfach ignorieren15.

Nahtlos folgt die Schule in Sachen Unnatürlichkeit und das damit verbundene versiegen der Lernlust. Lernen ist ein natürlicher Prozess, der Spaß und Lust erzeugt. Ideal in den Anfangsjahren der Kinder zu beobachten. Da wo noch keiner in den Lernprozess eingreift, wie laufen oder sprechen lernen. In der Schule kippt das Ganze. Auch hier ist weltweit eine großangelegte Manipulation angesetzt worden. Schule hat einen ganz großen besonderen Stellenwert erhalten. Uns wurde suggeriert, dass wir nur so zivilisiert und fortschrittlich sind durch das Privileg Schule. Mit Slogans wie „Recht auf Bildung“ ließen wir uns beeindrucken und ködern. Sicherlich lernen Kinder lesen, schreiben, rechnen u.v.m. in der Schule, aber unter welchem Preis? Verlust der Lernlust, Folgsamkeit, Gehorsam und der Glaube an einen Staat (Etatismus) sind das Ergebnis. Draußen spielt sich das Leben ab und die Kinder sitzen drinne und lernen wie ein Baum in einer Zeichnung aussieht. boy-529067_640Unter dem Aspekt, dass auch noch alle arbeiten müssen und somit keine Zeit für die Bildung der Kinder haben, ist das Konzept Schule wieder mal ganz praktisch. Wieviel des erlernten Wissens bleibt hängen nach der Schule? Schauen wir uns hingegen andere Lern- und Schulkonzepte an, wie Homeschooling, freies Lernen oder auch freie Schulen, die solche Konzepte und den natürlichen Lernprozess verfolgen, zeigt sich ein ganz anderes Bild. Hier entwickeln sich Freidenker, die Spaß am Lernen haben und ihr Wissen entsprechend ihrer Leidenschaften ausdehnen konnten. Sie bleiben kreativ und lernwillig. Freies Lernen empfinde ich dabei besonders spannend, da die Kinder wirklich völlig frei und ohne eingreifen Dritter ganz in ihrem Tempo lernen. Manche lernen das Lesen erst im Alter von 10 Jahren, eben dann wenn sie es wollen und brauchen. Wir können es uns kaum vorstellen. Wird denn das Kind Analphabet bleiben? Wenn es die Wichtigkeit von Lesen lernen erfährt und es für es selbst notwendig wird zu lesen, wird es das lernen. Hier habe ich unzählige Beispiele u.a. in Youtube gefunden16,17. Die Kinder möchten sicherlich auch Berufe erlernen und Abschlüsse sind hierzu zwingend notwendig, insbesondere in Deutschland. Sie meldeten sich dazu an den jeweiligen Schulen an, lernten notwendige Themen und Inhalte und erlangten Realschul- und Abiturabschlüsse. All dies nur durch die Intention des Kindes. Prof. Dr. Gerald Hüther sagte, dass 98 % aller Kinder hochbegabt seien und nach der Schulbildung nur noch 2 %.
Beispiele hierzu sind die Filme „Schulfrei“18, „alphabet“19, „being and becoming“20 und unzählige Reportagen bei Youtube zu finden unter dem Schlagwort „freies Lernen“.

 

In so vielen Strukturen unseres Lebens sind wir weit, weit weg von der Natürlichkeit. Wir haben es schlicht und einfach vergessen, wer wir sind und worauf es wirklich ankommt. Ich habe hier an unzähligen Beispielen versucht zu verdeutlichen was genau aus meiner Sicht schief läuft und wie wir uns von der Natur wegbewegen. Die Zeit mit unseren Kindern ist so essentiell für unsere Gesellschaft und für die gesamte Entwicklung der Menschheit, dass diese Themen immer und immer wieder diskutiert werden müssen.

Andere Teile zum Vervollständigen:
Apell an die Natürlichkeit – Teil 1
Apell an die Natürlichkeit – Teil 2
Apell an die Natürlichkeit – Teil 3

 

Quellen:
1 www.zentrum-der-gesundheit.de – in Suchzeile eingeben: Ultraschall-Untersuchung
2 www.galaxiengesundheitsrat.de/forum – in Suchzeile eingeben: Ultraschall
3 www.minimed.at/medizinische-themen/gesundes-kind/oxytocin-geburt
4
http://www.die-entwicklung-des-kindes.de/dek/page.pdf
5 www.dasgehirn.info/grundlagen/kindliches-gehirn/wie-die-schwangere-so-die-kinder?
6 www.prof-hildebrandt.de
7 https://faszinationmensch.com/2016/03/28/
8 http://www.greenbirth.de/greenbirth-informiert/geburtsorte-geburt/86-z-herztonueberwachung.html
9 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/71897/umfrage/entbindungen-und-entbindungen-per-kaiserschnitt-in-deutschland/
10 https://www.stillkinder.de/die-risiken-der-kuenstlichen-saeuglingsnahrung-neu-betrachtet/
11 Buch „Die Revolte des Körpers“ von Alice Miller, ISBN 978-3-518-45743-6
12 https://www.bzga.de/infomaterialien/sexualaufklaerung/informationsflyer-kindergartenbox-entdecken-schauen-fuehlen/
13 http://www.derfreiejournalist.de/?e=148
14 https://www.bzga.de/infomaterialien/sexualaufklaerung/nase-bauch-und-po-cd/
15 https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Fr%C3%BChsexualisierung+in+Kinderg%C3%A4rten
16 https://www.youtube.com/watch?v=ikya6MiRtnQ
17 https://www.youtube.com/watch?v=IBkpFztUfgU
18 www.tologo.de/schulfrei-dvd
19 www.etreetdevenir.com
20 www.alphabet-film.com

 

 

 

Apell an die Natürlichkeit – Teil 3

Verkehrte Welt – Natürliche Flasche und unnatürliche Brust

Im vorherigen Kapitel wird auf den Geburtsablauf in Krankenhäusern eingegangen, der nichts mit natürlich ablaufenden Geburten zu tun hat. Auch hier lenkt die Angst und fördert unter anderem die rasante Entwicklung von Kaiserschnitten, welche in der Vielzahl kritisch zu betrachten sind. Um zum vorhergehenden Kapitel zu gelangen, bitte hier klicken: Apell an die Natürlichkeit – Teil 2

Ein wahnsinnig großes Thema in den Krankenhäusern auf Entbindungsstationen ist das Stillen bzw. Zufüttern. mother breastfeeding and hugging baby
Hierzu gibt es stark kontrovers arbeitende Kliniken. Die Einen wissen um den großartigen Vorteil vom Stillen und machen alles möglich, damit der Mutter eine gute Stillbeziehung gelingt. Auch machen es solche Kliniken möglich, dass zum Beispiel bei Komplikationen, bei denen die Mutter im OP ist, den Säuglingen das wichtige Kolostrum durch Hebammen gegeben wird. Die Anderen haben ihren Fokus eher auf Messwerte gelegt. So wird es vielen Müttern zum Verhängnis, da laut diversen Richtwerten, die sich alle paar Jahre ändern, plötzlich das Baby zu leicht ist und dringend zugefüttert werden muss. So auch mir passiert, doch konnte ich mich gegen das Zufüttern behaupten. Dennoch waren die 4 Tage Krankenhauszwang einem solchen Stress unterlegen, unglaublich. Heute bin ich viel stärker in meinen Wünschen, Zielen, Wissen und Forderungen. Obwohl ich wusste, dass das Kind zunächst einmal abnimmt nach der Geburt und alles völlig normal ist und sich einpendeln muss, haben die Ärzte und manche Schwestern mich durch irgendwelche neuen Richtwerte so unter Druck gesetzt, dass es unaushaltbar war. Ich muss zufügen, dass mein Baby relativ entspannt war, 2770 g wog und normal viel Zeit an der Brust verbracht hat, eben nach Krankenhausregeln mindestens alle vier Stunden 20 min pro Brust. Dennoch wurde sogar erwähnt, dass die Gewichtsabnahme schlimmstenfalls zum Tod führen kann. Stress ist aber nicht förderlich für die Milchbildung. Glücklicherweise täuschte mich mein Gefühl nicht und auch meine Hebamme war eine große Unterstützung, da sie mich beruhigte. Wenn das Baby viel weint, bekommt es in manchen Kliniken einfach heimlich künstliche Milch. In Kliniken wird auch nach der Uhr gestillt und Kind und Mutter Nachts geweckt. Es soll die Milchbildung anregen. Mein Bauchgefühl passt aber mit dieser Theorie nicht überein. Mutter Natur ist perfekt! Uns drängt es nach einer anstrengenden Geburt zum Schlafen, dann ist das vstress-2883648_640öllig richtig so. Wenn das Baby sich meldet, wird die Mutter bereit sein es zu stillen. Nicht die Uhr gibt den richtigen Rhythmus vor.
Eine Zeitlang, lange bevor ich schwanger war, hatte ich das Gefühl es sei das Normalste der Welt, dass Kinder an einer Flasche nuckeln. Bis ich selbst schwanger wurde und mich mit dem Stillen auseinandergesetzt habe. Unfassbar, wie die Menschen auch hier beeinflusst und manipuliert wurden. Kaum eine Frau stillt in der Öffentlichkeit. Mir sind so wenige begegnet und doch so viele die unterwegs waren. Pumpen die alle ihre Milch ab um sie dann den Babys zu geben? Warum so umständlich, wenn doch perfekt temperierte Milch direkt und sauber aus der Brust kommt? Wie oft ich auch von Bekannten gehört habe, dass der Gynäkologe oder Kinderarzt gesagt hätte, dass die Milch nicht ausreicht und das zugefüttert werden muss. Sicherlich kommt das in Ausnahmefällen vor, aber nicht in solchen Ausmaßen, wie behauptet wird. Solche Aussagen werden teilweise an Abpumpergebnissen festgemacht. baby-228434_640Dies spiegelt aber wahrlich nicht die wirkliche Milchmenge dar. Das Baby ist auf die Mechanik des Saugens perfektioniert und unser Baby liegt vor uns. Abpumpen erzielt nicht die gleichen Ergebnisse. Es gibt in der Stillzeit immer wieder mal Phasen, in der das Baby einen größeren Bedarf hat und durch das gehäufte Anlegen, passt sich schließlich die Produktion an den Bedarf an. Auch ist es möglich dass das Baby aus anderen Gründen dauerhaft an der Brust bleiben will und unruhig ist. Das gehört zu einer normalen Stillbeziehung dazu. Eine gute Hebamme kann da wunderbar unterstützen und Ängste nehmen.
Alle anderen lassen sich verunsichern und füttern mit Kuhmilch samt künstlichen Zusatzstoffen zu. Die Werbung und andere Marketingmaßnahmen vermittelten das Gefühl, dass es das Beste sei dieses abgepackte Pulver zu kaufen. Nach dem Motto: „Wer das Beste für sein Kind will, füttert ihm PRE-Nahrung!“ Auch hier für mich völlig unverständlich, wie es so weit kommen konnte, ohne hinterfragt zu werden. Wieso merken die meisten Menschen/ Frauen dieses Verdrehung nicht? Warum wird das nicht hinterfragt? Die Flasche wird als Normal angesehen, im Gegensatz zur stillenden Mutter. Da wir aber Menschenbabys haben, benötigen diese Menschenmilch! Nur darin ist auch genau dies was das Baby braucht, samt Nähe und Geborgenheit. Stillen ist eben auch weit mehr als nur Nahrungsaufnahme. Auch dieses Thema ist so unglaublich wichtig, dass ich dringendst empfehle sich ausführlich damit zu beschäftigen, auch wenn man selbst kein Kind hat. Der Wandel beziehungsweise die Manipulation unserer Gesellschaft betrifft uns alle und hat auf uns alle Einfluss. Alles beginnt mit dem neuen Leben, welches Potenzial und Chancen schon von Grund auf beinhaltet. Schauen wir uns die künstliche Säuglingsnahrung mal genauer an, so müssen wir Abstand davon nehmen, diese gleichwertig zu behandeln und zu vermarkten. Es gibt unzählige Forschungsberichte und Untersuchungen von Wissenschaftlern, die entsetzende Neuigkeiten hierzu in den letzten 10 Jahren gesammelt haben: Die Wahrscheinlichkeit für schwere Erkrankungen, wie Autoimmunerkarnkungen, nekrotisierende Enterokolitis (=NEC, gewebszerstörende Entzündung des Dünn- und Dickdarms), schwere Allergien und vieles mehr sind bei Kindern, die mit künstlicher Nahrung versorgt wurden um ein Vielfaches höher. Einige Wissenschaftler untersuchten Lernschwächen und brachten sie mit der künstlichen Milch in Verbindung. Die Untersuchungen sind in o.g. Quelle genau nachzulesen10. Ebenso kann die künstliche Milch nicht im Ansatz all die Nährstoffe, Mineralien, Hormone nachbilden, wie es täglich mit der Muttermilch passiert. Die Milch passt sich entsprechend der Signale des Babys an und verändert sich demnach bei jedem Stillen. Das Kind bekommt also genau das was es gerade benötigt. So etwas kann keine Nahrung von außen leisten. Der für viele aber gut klingende Nebeneffekt, dass die Mehrzahl der Kinder die mit Flaschennahrung versorgt werden, durchschlafen, ist nicht positiv zu werten. Die Babys können die Proteinmenge gar nicht so gut verstoffwechseln, so dass sie womöglich wie erschlagen nach der Nahrungsaufnahme sind und einfach tief schlafen.

Da die meisten Mütter aber nach einem Jahr Elternzeit auch wieder arbeiten müssen, wird das Baby dann auch abgestillt, da es sonst schwierig zu vereinbaren wäre. Auch hier entzieht man dem Baby vorzeitig etwas, was zur gesunden Entwicklung nötig ist. girl-2934257_640Schockierenderweise hat sich auch dieses Thema in der Gesellschaft manifestiert und wurde akzeptiert bis hin, dass es komisch aussieht wenn ein zwei Jahre altes Kind gestillt wird. Erneut muss der Säugling mit den merkwürdigen Vorgehensweisen dieser Welt zurecht kommen und wird bei Zeiten selbstständig gemacht. Laut der Bindungs-Theorie sind aber die ersten drei Jahre eine Zeit, bei der das Kind an die Seite der Mutter gehört und wenn es das braucht, auch die Brust bekommt. Die Kinder entscheiden selbst, wann sie das Stillen nicht mehr benötigen. Dann sind sie reif für die nächste Entwicklungsstufe. Aber in unserer Gesellschaft zählen andere Interessen mehr. Interessanterweise spüren auch hier die Mütter was ihre Kinder eigentlich brauchen, doch sie legen die Priorität anders.

Das nächste Kapitel thematisiert die Mutter-Kind-Bindung. Es geht dabei um die unnötige Einrichtung von Kinderzimmern, das Fernhalten von Körperkontakt durch Beförderung im Kinderwagen und was Wissenschaftler dazu sagen. Klicke hier zum weiterlesen: Apell an die Natürlichkeit – Teil 4

 

 

 

 

Quellen:
1 www.zentrum-der-gesundheit.de – in Suchzeile eingeben: Ultraschall-Untersuchung
2 www.galaxiengesundheitsrat.de/forum – in Suchzeile eingeben: Ultraschall
3 www.minimed.at/medizinische-themen/gesundes-kind/oxytocin-geburt
4
http://www.die-entwicklung-des-kindes.de/dek/page.pdf
5 www.dasgehirn.info/grundlagen/kindliches-gehirn/wie-die-schwangere-so-die-kinder?
6 www.prof-hildebrandt.de
7 https://faszinationmensch.com/2016/03/28/
8 http://www.greenbirth.de/greenbirth-informiert/geburtsorte-geburt/86-z-herztonueberwachung.html
9 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/71897/umfrage/entbindungen-und-entbindungen-per-kaiserschnitt-in-deutschland/
10 https://www.stillkinder.de/die-risiken-der-kuenstlichen-saeuglingsnahrung-neu-betrachtet/

 

 

Apell an die Natürlichkeit – Teil 2

Die Geburt als natürlicher Prozess oder was der Mensch daraus macht

Im vorhergehenden Kapitel I schrieb ich über den Wahnsinn der uns in der Schwangerschaft begleitet. Engmaschige Kontrollen durch nicht ausgiebig erforschte Ultraschalle und CTGs und der große Vertrauensverlust in Mutter Natur. Wenn ihr den ersten Abschnitt noch nicht gelesen habt, dann klickt doch einfach hier: Apell an die Natürlichkeit – Teil 1
Die Schwangerschaft ist vielen Ängsten unterlegen und diese werden in unserer Gesellschaft weiter geschürt. Mittlerweile haben viele Frauen Angst vor der Geburt, eines der natürlichsten Prozesse überhaupt. So sehr das Frauen immer mehr dazu neigen per Kaiserschnitt, also über eine Operation zu gebären. Sie selbst nehmen sich eine so unglaubliche Erfahrung und dem operation-97471_640Kind erst recht, dass es zum heulen ist. 34,4 % aller Kinder in Deutschland wurden 2018 über den Kaiserschnitt geboren9. Wirklich zwingend notwendig waren aber maximal 10 – 15 %.
Das Hormon Qxytocin wird bei einer normalen Geburt produziert, welches die Wehen einleitet und der Brust das Signal zur Milchbildung gibt. Gleichzeitig hat es eine emotionale Funktion und spielt für die Mutter-Kind-Bindung eine wichtige Rolle.3 Mütter nach einem Kaiserschnitt haben dieses Hormon nicht in dem Maße wie Vaginalgebärende und haben zum Teil Schwierigkeiten ihr Kind anzunehmen, die Milchproduktion braucht länger und sie neigen mehr zu Depressionen. Oxytocin reduziert Stress und nimmt schmerzen.4 Durch die natürliche Geburt wird das Kind auch mit allen nötigen Bakterien und Mikroben bedeckt und dadurch kann dann auch das Immunsystem heranreifen. Im Grunde ist die natürliche Geburt perfektioniert für das weitere Leben. Zudem kommt hinzu, dass das Baby mit der Mutter kommuniziert und ein Signal durch die Nebennieren sendet, welches dafür sorgt, dass die Geburt eingeleitet wird. belly-painting-409794_640
Das heißt das Baby entscheidet mit! Was macht es wohl mit dem Baby/ der kleinen Seele wenn es noch gar nicht so weit war das Licht der Welt zu erblicken? Es wird gepackt und in die Welt gezerrt. Auch dies wird wenig hinterfragt. Alles was wir tun, alles was uns passiert hat einen Einfluss auf uns und hat Konsequenzen für unser gesamtes Leben. Auch wenn wir so tun als könne uns nichts etwas anhaben. Kosmische Gesetze gelten für uns alle. So gibt es mittlerweile in den USA den Trend den Kaiserschnitt so schonend wie möglich umzusetzen. Der Schnitt wird gesetzt und das Baby sucht den Ausgang selbst. Hier wird versucht dem natürlichen Ablauf zumindest einigermaßen gerecht zu werden.

Eine Geburt ist etwas so Natürliches und Normales, dass sie eigentlich zu Hause stattfinden sollte. Stattdessen gebären wir unsere Kinder im Krankenhaus. In einem Haus voller Kranker. Warum? Was sucht die werdende Mutter eigentlich im Krankenhaus, es sei denn es ist eine komplizierte Geburt oder ein Notfall tritt ein? Es ist ein solch atemberaubender Prozess, ganz intim und innig und gehört eigentlich in eine andere Umgebung als das Krankenhaus. Warum gebären die Mütter ihre Kinder nicht zu Hause oder in Geburtshäusern. Weil der gesamte Schwangerschaftsverlauf der Angst unterlegen ist und dieser bewusst geschürt wird. Angst ist ein gutes Mittel um Menschen zu lenken und wird schon seit Menschen Gedenken eingesetzt. Zielführend ist es letztendlich gehorsame Befehlsausführer heranzuziehen. Eine große Maschinerie steckt dahinter. Zum Einen geht’s ums Geld. Alle verdienen mehr an Schwangeren die regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen gehen und Medizin, sowie Ärzte und Krankenhaus benötigen, als von denjenigen die sich davon lösen. Angst ist eine niedrig schwingende Energie, die lebensfeindlich ist. Sämtliche Energien und Gefühle werden die gesamte Schwangerschaft hindurch und auch danach, an das Ungeborene weitergegeben und in der DNA abgespeichert. Es entwickelt sich entsprechend der Schwingung die auf ihn wirkt und diese begleiten ihn ein Leben lang 5. Vermutlich kommt es eben mit feineren Antennen was Angst angeht auf die Welt und ist anfälliger dafür. Wie oben erwähnt lässt sich mit Angst steuern und lenken. Angst macht Unfrei!desperate-2293377_640

Da aber eine Geburt ein solch wunderbarer intimer Prozess ist und überhaupt nichts gefährliches, bis auf wenige Ausnahmen, plädiere ich für das Fernbleiben von Krankenhäusern. Natürlich wäre die kompetente Unterstützung einer Hebamme von großem Wert. Aber auch dies hat der Staat schleichend als Möglichkeit der Wahl rausgenommen, da Hebammen eine Unsumme für die Versicherung der Hausgeburt abschließen müssen. Dies können sich die meisten Hebammen nicht leisten. Wenn es keine anbietet, wird die Nachfrage sinken. Geburtshäuser gibt es zu wenig, als das viele Frauen davon profitieren könnten. Ich hatte in ca. 110 km jeweils ein Geburtshaus in nördlicher und westlicher Richtung. Dies kann man sich selbst überlegen ob man sich mit Wehen über eine Stunde noch ins Auto setzt. Die Angst steuert wieder in Richtung Krankenhaus, da wir Menschen vergessen haben, dass eine Geburt auch allein möglich wäre. Das Risiko war aber auch mir zu groß! Leider lenkte auch mich die Angst.
Ich weiß von vielen Müttern, die das zweite oder dritte Kind bekommen und es allein mit dem Partner zu Hause gebären. Warum auch nicht. Sie haben keine Angst mehr, da sie nach einer Geburt genau wissen was kommt. Und im Notfall ist ein Krankenwagen i.d.R. innerhalb von 10 Minuten da. Vertrauen in sich selbst und die Natürlichkeit des gesamten Prozesses gehört hier unweigerlich dazu. Genau das fehlt den meisten Menschen. Es gibt keine Sicherheit oder Kontrolle, nur die utopische Vorstellung davon und den Versuch.

Im Krankenhaus geht der Wahnsinn dann weiter. Es ist eben alles exakt durchstrukturiert und auch von Angst gelenkt. Manche werden sagen ja aus Erfahrung heraus. Aber schauen wir uns die oben genannte Statistik dazu an ist es unbegründet, da 97 % aller Kinder Gesund zur Welt kommen. Wir vertrauen einfach nicht mehr auf Mutter Natur. woman-2714100_640Der Mensch gehört in diese Welt und sollte bei vielen Geburten etwas schief gehen, so müsste man sich fragen was mit Mutter Natur los war als sie den Menschen auf die Erde eingeladen hat.
Durchstrukturierte Abläufe stehen der Natürlichkeit entgegen. Irgendwelche Hebammen, die man das erste mal sieht, die sich in Schichten abwechseln unterstützen bei der Geburt. Also völlig fremde Menschen. Zwangsvorschriften die alles strukturieren: „nicht laufen, nicht spazieren, Wasser wäre jetzt auch undenkbar… usw.“
Als ich mitteilte, dass ich keinen Ultraschall und kein CTG wünsche, schaute man mich entsetzt an. Das geht nicht, war die Antwort. Nach Diskussionen hatte ich das Gefühl das CTG müsse sein, sonst schmeißen die mich aus dem Krankenhaus. Da ich aus ihrer Sicht, ihnen ein unkalkulierbares Risiko aufbürdete. Ist das zu glauben?! Wie haben Hebammen früher ohne CTG Gebärende unterstützt? Vermutlich sind damals reihenweise alle gestorben. Wie machen es Säugetiere ohne Krankenhaus?
Genauso fassungslos waren sie als im Mutterpass die letzten Ergebnisse der Ultraschalluntersuchung im dritten Trimester fehlte. Ich sei hier falsch. Ich sollte in ein Geburtshaus gehen, antwortete mir die Diensthabenden Hebamme. So begann also meine Entbindung…

Die Geburt im Krankenhaus findet häufig im Bett, also liegend statt. Auch dies wird von Hebammen kritisch betrachtet, da die Geburt so nachweislich gefährlicher ist und länger dauert 8. Wenn nun aber das Kind nicht bis zum errechneten Termin oder Uhrzeit kommt, wird in der heutigen Medizin eine Geburt eingeleitet. Auch hier wird der natürliche selbstregulierende Prozess einfach ausgeblendet. Überall muss der Mensch eingreifen. Das Ungeborenen stimmt sich hierbei ganz feinstofflich und durch Hormonaustausch mit der Mutter ab. Ist die Zeit reif so stellt sich der Geburtsprozess wie oben bereits beschrieben ganz automatisch ein. Angst, das Kind könnte zu groß werden und eine Geburt unmöglich, steckt dahinter. Stattdessen stören wir den natürlichen Prozess und geben nicht die Möglichkeit, das Ungeborene selbst entscheiden zu lassen, wann es reif ist. Es gibt auch hier unzählige Berichte von Gebärenden, die wirklich große und schwere Babys gebaren, ohne Probleme. Schlimmstenfalls erlebt die Mutter die schlimmste Geburt aller Zeiten durch Einleitung mit Oxytocin. Wie unzählige Male berichtet wurde, sind das unnatürliche Abläufe, die so rasend schnell verlaufen, dass es wahnsinnig schmerzhaft ist und die Mutter, wie auch das Baby völlig überfordern. Die extremen Kontraktionen der Gebärmutter zwingen das Baby zur Welt! Ich kenne einige Frauen, die nie wieder Kinder wollen, weil sie solch eine Geburt erlebt haben! Warum? Weil irgendwer oder irgendwelche Standards vorgeben, dass es nun Zeit sei dieses Baby zu holen.

All solche Dinge sind aus meiner Sicht völlig unnötig bei der Geburt. Stress braucht keine Mutter. Dennoch empfinde ich unzählige an mich herangetragenen Geschichten über Entbindung im Krankenhaus, doch sehr unfrei und den eigenen Wünschen nach Natürlichkeit entgegenstehend.
Ist der Säugling nun zur Welt gekommen, so wird die Nabelschnur sofort abgebunden und durchtrennt, auch dies wird mittlerweile sehr kritisch gesehen, was auch viele Hebammen wissen. Die Nabelschnur pulsiert noch ca. eine Stunde und versorgt das Kind immernoch mit Sauerstoff. Es kommt in dieser Zeit zu einer Doppelatmung. Die Lunge beginnt langsam sich an die Umgebung anzupassen und dehnt sich immer weiter aus. Wird die Nabelschnur zu früh abgeklemmt erlebt das Baby Atemnot und eine Art von Ersticken. Es versucht also durch heftige schmerzhafte Atemzüge seine Lunge schnell zu aktivieren4. Für uns ist es normal das Babys weinen, wenn sie zur Welt kommen. Doch auch hier gibt es unzählige Berichte ohne weinen. Nehmen wir uns die Zeit für eine wundervolle natürliche Geburt, ganz ohne Hektik und Angst, so kann alles ganz harmonisch verlaufen. Unmittelbar nach der Geburt befindet sich noch etwa ein Drittel Blut in der Plazenta welches noch in den nächsten Minuten zum Kind befördert wird. Die Lunge erweitert sich dadurch und sie wird bereit zur alleinigen Atmung. Durch das Blut erhöht sich das Gesamtgewicht vom Baby, es wird mit noch notwendigen Mineralien und Stammzellen versorgt6. Warum aber das frühe abtrennen? Laut eines Artikels in www.faszinationmensch.com werden die Nabelschnur sowie die Plazenta frisch benötigt, damit sie weiterverkauft werden können. Aus ihnen werden teure Kosmetik- und Medizinprodukte gemacht7.

Während meiner Geburt ließ ich mich auf das CTG ein und zum Ende während der Presswehen sanken die Herztöne ab. Eine junge Assistänzärztin war gerade anwesend und wollte den Notkaiserschnitt einleiten. Dank der erfahrenen Hebamme blieb uns dies erspart. Die Hebamme wusste, dass das unter dem Druck gerade normal ist und kein Grund zur Panik. Die Ärztin hätte mir aus Angst eine Tortour zugemutet und auch mich in Angst versetzt. Weinige Minuten später war mein Baby da.

Die weitere koordinierte Vorgehensweise fördert ebenfalls nicht einen ruhigen natürlichen Geburtsablauf, aber dafür standardisierte/ zertifizierte Krankenhausabläufe. Denn ziemlich zügig nach der Geburt fordern die Ärzte das Geburtsobjekt zur Beschauung und Vermessung. Wo genau liegt denn hier nun eigentlich die Priorität? Beim Vermessen oder beim liebevollen Innehalten und Ankommen in dieser Welt. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass mich dieses Thema sehr aufbringt, weil ich soviel Rücksichtslosigkeit und fehlendes Feingefühl nicht nachvollziehen kann. Wie konnte es nur soweit kommen, dass auch die Menschen keinen Wert mehr auf die Natürlichkeit legen, stattdessen alles über sich ergehen lassen, nur weil es irgend eine scheinbare Autoritätsperson gerade sagt! Was ist uns denn wichtig? Was lassen wir alles über uns und unsere Kinder ergehen und warum? Weil irgendwelche Regeln uns auffordern uns zu fügen. Dass wir uns nicht schämen?mom-2208928_640

Weitere Abläufe, die völlig unnötigen oder auch zu früh passieren, sind die U1 Untersuchung, Vitamin K und Fluor Verabreichung, sowie Impfungen. Es zeichnet sich das Bild, dass der Mensch für diese Erde nicht passend ist. Um hier überleben zu können müssen Mittel eingenommen oder verabreicht werden. Wirklich? Ich gehe hierbei nicht auf die einzelnen Themen ein. Jeder sollte dennoch hierzu ausgiebig recherchieren, denn die Verantwortung liegt bei uns. Wir haben viel zu lange vertraut und viel zu wenig selbst in die Hand genommen. Das Ergebnis ist eben, dass Impfungen mit Aluminium, Quecksilber und Formaldehyd unseren Kindern injiziert werden. Glaubt ihr wirklich dass diese Mittel in den Körpern keinerlei negative Auswirkungen haben?

Im nächsten Kapitel möchte ich auf das Stillen eingehen.Angefangen bei dem ersten Anlegen im Krankenhaus, über das Risiko der Zugabe von künstlicher Milch, bis hin zum Wandel der Standards: Flasche statt Brust. Apell an die Natürlichkeit – Teil 3

 

 

 

Quellen:
1 www.zentrum-der-gesundheit.de – in Suchzeile eingeben: Ultraschall-Untersuchung
2 www.galaxiengesundheitsrat.de/forum – in Suchzeile eingeben: Ultraschall
3 www.minimed.at/medizinische-themen/gesundes-kind/oxytocin-geburt
4
http://www.die-entwicklung-des-kindes.de/dek/page.pdf
5 www.dasgehirn.info/grundlagen/kindliches-gehirn/wie-die-schwangere-so-die-kinder?
6 www.prof-hildebrandt.de
7 https://faszinationmensch.com/2016/03/28/

 

Apell an die Natürlichkeit – Teil 1

Das Thema ist nicht ganz einfach. Sehr lange beschäftige ich mich schon damit. Doch einigen hier wird das sehr fremd vorkommen, was nachfolgend geschrieben sein wird.

Dennoch möchte ich euch bitten mal darüber nachzudenken, bevor ihr sofort handelt und ein Urteil abgibt. Es geht so gesehen um den Verlust der Natürlichkeit, insbesondere was uns Frauen betrifft. Ich möchte mich hier kritisch mit dem gesamten Ablauf über Schwangerschaft, Untersuchungen, Geburt, Impfen, Kinderwagen/ Tragetuch, Kindergarten/ Schule und noch einigem mehr auseinandersetzen. Hierzu möchte ich bereits am Anfang einen Verweis auf folgende Seite machen: http://www.die-entwicklung-des-kindes.de/dek/dek.html von Werner Hanne. Diese Broschüre fast all diese wichtigen Themen perfekt und ausführlich zusammen, so dass sie auch mir eine große Anregung ist. Ich werde die Themenabschnitte in einzelne Kapitel fassen, so dass ihr sie gemütlich nacheinander lesen könnt oder auch nur einzelne Abschnitte. Insgesamt würde ich aber empfehlen alle Kapitel zu lesen, da sie miteinander zusammenhängen.

Die Schwangerschaft oder doch eine schlimme Krankheit?

pregnant-3060601_640
Alles beginnt mit dem Entstehen von neuem Leben, also mit der wundervollen Zeit der Schwangerschaft. Etwas so Natürliches, wie man es sich kaum nur vorstellen kann. Alles Leben ist diesem Prozess unterworfen. Schrecklicherweise behandeln wir Menschen diesen Prozess als eine schwere Krankheit, die nahtlos und engmaschig kontrollieret werden muss. Schon von Anfang an vertrauen wir uns nicht selbst, nicht einmal einem Schwangerschaftstest. Nein, der Arzt muss uns untersuchen und bestätigen dass wir schwanger sind. Obwohl wir es eigentlich auch so genau wissen, wenn wir mal ehrlich sind 😉 Die Anfangsfreude ist ja nachvollziehbar und das öffentlich machen durch Mutterpass und Co. Doch die gesamten 9 Monate hinweg lassen wir eine Untersuchung, einen Ultraschall, CTG, Bluttest, schlimmstenfalls noch Fruchtwasseruntersuchungen über uns ergehen, als sei es das Normalste der Welt. Hauptsache das Gefühl von Angst und Kontrolle bleibt und scheint kontrolliert zu sein. Nur der Arzt kann bestätigen, dass alles in Ordnung ist mit dem Ungeborenem, wirklich? Die werdende Mutter wird dauerhaft in Angst vor allem möglichen gehalten, damit sie sich ja auch allen Untersuchungen ergibt. Mittlerweile gehört es aber auch einfach standardmäßig dazu all die Termine beim Gynäkologen wahrzunehmen. Eher kritisch werden alle anderen betrachtet. Wie es mir selbst passiert ist.
Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass die vielen Kontrollen so nicht richtig seien. Ich selbst bin ein Mensch der nur selten zum Arzt muss. Eher immer aus dem Zwang eines Nachweises für den Arbeitgeber. Die wenigsten Ärzte haben mir bisher bei Erkrankungen geholfen. So auch die ständigen Kontrolluntersuchungen beim Gynäkologen. Irgendwann ab dem 6./7. Monat fasste ich den Mut und wechselte die Vorsorgeuntersuchungen zu einer Hebamme. Ich wollte die vielen Ultraschalluntersuchungen und CTGs nicht mehr. Häufig ist es zu lesen, dass diese Methoden kaum erforscht für das Ungeborene seien. Jedoch gibt es hierzu einige wissenschaftliche Erkenntnisse, die davon ausgehen, dass die erzeugten Schallwellen Erbsubstanz- und Zellschädigungen hervorrufen, Wachstumsstörrungen, Herzfehler und Hyperaktivität auslösen können und das Todgeburts- und Frühgeburtsrisiko erhöhen 1, 2. Hinzu kommt hier in dem Fall die doch noch recht hohe Fehlerquote. Aber wie vieles hat auch das sich schleichend etabliert und keiner hinterfragt es mehr. Es gibt Berichte, dass das Ungeborene, diese Art von Untersuchungen wahnsinnig laut erleben (bis zu 100 dB) und sich am liebsten verstecken möchte, doch wohin? Bei den Untersuchungen berichten viele, dass es ja gerade jetzt wahnsinnig strampelt oder sich ständig bewegt, so dass das CTG neu ausgerichtet werden muss. Vielleicht tatsächlich weil es zu laut ist? Wie wenn wir in der Badewanne mit dem Kopf unter Wasser liegen und Geräusche an der Badewanne machen. Jeder kann hierzu selbst nachforschen und Fakt ist, dass ein Ultraschall nicht ausreichend untersucht und erforscht wurde, als dass wir von 100 % Unbedenklichkeit ausgehen können. Ja wir alle leben noch und sind durch diese Prozesse durch, aber die Anzahl der genannten Untersuchungen hat sich deutlich verstärkt. Zu Unterscheiden sind solche Maßnahmen in Fällen wo wirklich Risiken vorliegen und wir davon profitieren können. Dann kann Risiko gegen Nutzen abgewogen werden. Aber Standardmäßig 6-9 Ultraschalluntersuchungen und mindestens 3 CTGs plus die Dauerbestrahlung während der Entbindung. Durchschnittlich suchen Schwangere die Gynäkologische Praxis 17 mal auf. Nehmen wir an, der werdenden Mutter wird eine schlimme Diagnose mitgeteilt, wie z.B. ein Herzfehler. Was genau bringt nun diese Erkenntnis, außer eine Schwangerschaft voller Angst und Panik? desperate-2293377_640Lässt sich irgendetwas ändern daran? In der Regel wird trotzdem die Zeit abgewartet, bis es zur Geburt kommt. Die wenigsten Ergebnisse führen zur Schlussfolgerung das auch im späteren Schwangerschaftsverlauf abgetrieben werden könnte/ sollte oder ein chirurgischer Eingriff noch während der Schwangerschaft erfolgt. Nun also beginnt eine lange Zeit voller Angst und dies wirkt sich massiv auf das Ungeborene aus. 97 % aller Kinder kommen laut Statistik Gesund zur Welt. Mit dem Ultraschall werden demnach 3 % gesucht.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass eine Bindung die sich durch das Gefühl zwischen dem wachsendem Baby und der Mutter kennzeichnet und gedeiht nur schwierig entstehen kann, da alles so stark gesteuert und kontrolliert ist. Erst wenn das gesunde Baby auf ihrem Arm liegt, ist es vollzogen. Hier wird eben mit Absicht der feinstoffliche Kontakt zwischen Mutter und Kind unterbrochen und gestört. Viele haben kein Gefühl mehr zu dem was in ihrem Körper passiert und missachten Instinkte. Obwohl der Körper ständig spricht und uns kleinere und größere Signale schickt. Dies sollte eigentlich reichen um durch die Schwangerschaft zu gehen. Einfach in sich hinein hören.

Der nächste Abschnitt handelt vom gesamten Geburtsprozess. Was sind denn Ansprüche einer natürlich ablaufenden Geburt? Welchen Stellenwert erhielt der Kaiserschnitt? Wieviel Angst steuert auch hier unser Verhalten? Geburt im Krankenhaus – Sind wir denn krank?
Wenn dich der weitere Abschnitt interessiert, dann klick doch einfach hier: Apell an die Natürlichkeit – Teil 2

 

Quellen:
1 www.zentrum-der-gesundheit.de – in Suchzeile eingeben: Ultraschall-Untersuchung
2 www.galaxiengesundheitsrat.de/forum – in Suchzeile eingeben: Ultraschall