Um die Welt ohne Geld

Traum einer Weltreise

Wie haben wir uns diesen Traum einer Weltreise mit Kind erfüllen können?

Unser Traum

Seit nun 10 Jahren kenne ich meinen Mann und mindestens so lange haben wir diesen gemeinsamen Traum “Um die Welt ohne Geld“, obwohl jeder von uns auch vorher schon darüber nachdachte und davon träumte.

Wer von euch sich das lieber anhören möchte, statt zu lesen. Hier das Video dazu:

Wir beide haben aber kein großes Einkommen gehabt, so dass wir große Ansparungen vornehmen konnten. Meinen Recherchen nach brauchte man zu zweit plus-minus 40.000 € für etwas über 1 Jahr zu reisen. Wie sollten wir so viel Geld ansparen? Marcel arbeitete damals in Produktionen und ich frisch als Diplom-Sozialpädagogin mit Einstiegsgehalt. Klar hatten wir auch normale Lebensausgaben, wie Auto, Hobbys, Elektronik, usw.. So dass unser Erspartes eher gering ausfiel. So kam es zu der Idee: Um die Welt ohne Geld – Aber wie?

Recherche: Um die Welt ohne Geld

Alles begann damit, dass wir uns gegenseitig motivierten, dass auch ohne viel Geld, solch ein Vorhaben umsetzbar ist. Wir glaubten einfach daran und fingen an zu recherchieren: “Um die Welt ohne Geld”. Damals spukte das Internet zu diesem Suchbegriff gar nichts aus. Heute 169.000.000 Ergebnisse – Wahnsinn. Ich musste viele Jahre suchen, bis ich doch ein paar Leute gefunden habe, wie z.B.: myhomeismycar.com. Nun war ich motivierter. Wenn andere das schaffen, schaffen wir das auch! Eine andere Frage war, wie können wir unterwegs Geld verdienen? Auch hier ergaben sich mit der Zeit, immer mehr Ideen und wir stießen auf Antworten.

Angst, Aufschieben, Ausreden

Jahre über Jahre vergingen und wir waren immer noch nicht unterwegs. Natürlich hatten wir Angst. Was würde uns erwarten? Würden wir das überhaupt je schaffen? Wie kommen wir an Geld? Das sind nur ein paar der Themen, die uns beschäftigten. Zwischendurch lief auch einfach noch das Leben. Wir zogen um, Marcel machte nochmal eine Ausbildung. Ich begann eine neue Arbeitsstelle. Wir hatten nie genug Geld angespart….

Wir wussten, so würden wir niemals eine Weltreise umsetzen können. Zwischendrin gab ich innerlich meinen Traum etwas auf und dachte, dass wir ja zumindest jährlich einen längeren Urlaub einplanen könnten. Doch es befriedigte mich nicht. Wir wollten beide auch raus aus dem Hamsterrad. Bis ans Lebensende in diesem 0815 Job 9 to 5 zu stecken, jagte mir ein furchtbares Gefühl ein. Ein Leben in der Monotonie und nur fiebernd auf das Wochenende.

Spiritualität und wie es langsam ernst wurde mit dem Traum einer Weltreise

Wir fingen an uns immer mehr mit Spiritualität zu beschäftigen. Mit Bewusstsein, der Schaffenskraft und was das Leben wirklich ist. Ein Resultat davon war, dass wir an uns glauben und ins Handeln kommen müssen. Von nichts kommt nichts. Wir fokussierten die Weltreise noch mehr und alles wurde viel ernster. “Um die Welt ohne Geld” – irgendwie schaffen wir das!

Wir mussten unsere Idee nach Außen tragen und mit so vielen Menschen wie möglich reden. Das Ziel davon war, anzufangen selbst daran zu glauben. Worte schaffen Realität. Zum Thema habe ich bereits etwas geschrieben: Die krasseste Erfahrung, die eine Familie machen kann.

Zunächst klang alles wie eine Träumerei. Wir wurden auch nicht ernst genommen, bis zum Zeitpunkt, an dem wir selbst die innere Überzeugung erlangten, den Traum einer Weltreise Wirklichkeit werden zulassen.

Um die Welt ohne Geld – Fokus Zeitpunkt

Wir definierten den Zeitpunkt, wann es nun endgültig losgehen sollte. Marcel befand sich gerade in Ausbildung. Danach wollten wir starten. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir gar nichts angespart und wir wussten auch nicht, wie wir das schaffen sollten. Doch wir waren innerlich fest überzeugt davon, dass wir eine Weltreise antreten wollen. Unterwegs wollten wir dann hier und da Geld verdienen. Dennoch planten wir mit etwas ersparten Geld loszumachen. Auch ein Wohnmobil wollten wir haben.

Alles kommt anders wenn man plant

Plötzlich und unerwartet war ich schwanger. Wir veränderten unsere Weltreise Pläne zuerst einmal. Wir wollen uns Zeit mit dem Baby lassen und erstmal Eltern sein. So ein Baby dreht dein Leben auf den Kopf. Ebenso wie eine Weltreise. Zwei Herausforderungen gekoppelt, wollten wir nicht. Das war auch die richtige Entscheidung! Wir konzentrierten uns völlig auf das Baby und verschoben unseren Traum einer Weltreise erneut um ca. 1 Jahr. Danach wollten wir losmachen.

Doch nun veränderte sich die Situation enorm. Wir konnten nicht mehr einfach gemeinsam hier und dort arbeiten. Ich wollte und musste bei unserem Baby bleiben. Somit mussten wir uns über die Arbeitssituation erneut ausgiebig Gedanken machen und alles neu ausrichten.

Wie sollte Einkommen reinkommen? Geht das jetzt noch: “Um die Welt ohne Geld”?

Voller Einsatz

Die ersten 4 Monate haben wir intensiv mit unserem Baby verbracht. Danach investierten wir jede Menge in unseren Traum einer Weltreise. Marcel ging arbeiten und hatte zusätzlich noch einen Nebenjob. Ich recherchierte in jeder freien Minute zum Thema Geld verdienen, organisierte alle unsere Verkäufe über ebay Kleinanzeigen und bereitete zum Ende des ersten Jahres mit dem Baby alles vor, um ein Unternehmen mit Amazon FBA aufbauen zu können. Zwischendrin war ich echt ausgebrannt.

Wir setzten uns das Ziel etwa zum Ende des Jahres, da wurde unser Kind 1 Jahr alt, unsere Wohnung aufzulösen und zu Marcels Familie zu ziehen. Dort wollten wir wenige Wochen verbringen, bis wir das Wohnmobil haben und unser Amazon FBA Business angelaufen ist.

Aus den wenigen Wochen wurde letztlich ein Jahr.

Alte Muster

Um die Welt ohne Geld

Der Aufbau des Onlineeinkommens lief nicht wie gewünscht. Alles dauerte viel länger als geplant. Wir wurden allerdings auch wieder etwas langsamer in der Umsetzung. Wir verschoben kontinuierlich den Starttermin. Natürlich hatten wir Gründe, wie das Onlinebusiness ist noch nicht angelaufen; wir genießen gerade die Zeit mit der Familie; wir haben noch kein Wohnmobil gefunden.
Alles gute und nachvollziehbare Gründe, doch eigentlich hatten wir einen anderen Plan.

Ich glaube, die Angst drückte sich da wieder durch. Sie versteckte sich hinter all diesen Gründen. Als es Herbst wurde, überkam mich die Wut und wir entschlossen jetzt endgültig zu starten. Erneut kamen familiäre Gründe dazwischen und wir schoben unsere Abfahrt bis kurz nach Weihnachten raus.

Wir klammerten uns an dem Gewohnten und alt bewährten fest. Bei unseren Familien fühlten wir uns wohl. Doch der innere Drang wuchs von Tag zu Tag. Schließlich wurde unser Sohn schon zwei Jahre alt und der Zeitpunkt der Abreise war diesmal ganz fest.

Dezember 2018 Begann der Traum einer Weltreise nun wirklich.

Um die Welt ohne Geld?

In etwa 1,5 Jahren schafften wir es ca. 15.000,- € anzusparen. Das war eine Sensation und alleine eine Geschichte wert: Unsere 5 Strategien zur Finanzierung unserer Weltreise. So viel Geld hatten wir noch nie zuvor angespart. Hier muss ich wirklich sagen, wenn einmal ein festes Ziel vorherrscht und extrem viel Energie fließt, dann fügen sich die Dinge plötzlich. Hierzu muss ich euch eine kleine Story erzählen – Wirklich wahr!

Am Abreisetag habe ich in meinem Zimmer, unter einer Aufbewahrungsbox 800,- € gefunden. Ich habe keine Ahnung, wie die da hingekommen sind. All unser Geld hatten wir in zwei Spardosen aufbewahrt und immer wenn etwas Neues hinzukam, auch dort hingetan. Normalerweise passiert mir das nicht, dass ich 800,- € vergesse oder verlege. Keine Ahnung, jedenfalls finde ich die dort.

Wir haben das Geld, was wir gebraucht haben, angezogen. So muss ich es einfach sagen! Dennoch war das unfassbar! Nie hätte ich damit gerechnet, dass es so kommen würde. Daher finde ich diese Geschichte so erzählenswert!

Endlich Unterwegs

Weltreise mit Kind

Überglücklich endlich unterwegs zu sein, fuhren wir immer weiter in Richtung Süden. Doch wieder meldete sich bei mir die Angst. Obwohl wir genügend Geld für die ersten Monate dabei hatten, etwa noch 7000,- €, konnte ich diesen Druck einfach nicht loswerden. Egal was ich tat. Ich kam nicht klar damit, dass alles anders kam als geplant, denn das Onlineeinkommen über Amazon FBA lief immer noch nicht. Ich steckte viel Energie in unsere Website und erhoffte mir da irgendwann mal damit etwas Einkommen zu generieren. Wie, wusste ich da auch noch nicht. Erstmal aufbauen, dann weiterschauen.

Loslassen und fließen lassen

Das war das Schlagwort! Aber wie nur sollte ich das schaffen. Diese Angst saß so tief. Ich wollte mich und alle anderen nicht enttäuschen und nach 6 Monaten wieder umkehren müssen. Genau da war das eine Problem.

Erst kurz bevor uns das Geld ausging, ließ ich einfach los. Scheiß drauf! Egal wie es kommen sollte. Egal was andere denken oder sagen. Wir waren 6 Monate in Frankreich, Spanien und Portugal unterwegs. Das war schon beeindruckend und mehr als jeder andere, an den ich so dachte, geschafft hat.
Es wird sich etwas ergeben. Ich fasste wieder vertrauen in unseren Plan. Ich wusste plötzlich, dass alles gut werden wird – egal wie. Sollte die Reise zu Ende gehen, dann ist auch das, der richtige Weg. Ich fing an, an meinem Vertrauen in “Alles”, in das “Universum”, in “Gott” zu arbeiten. Es ist etwas schwierig zu erklären, wenn ihr nicht an etwas Größeres glaubt. Ich tue es und bin immer wieder beeindruckt, wie sich alles fügt.

Jobangebot

Plötzlich bekam ich ein Jobangebot. Ich sollte als Virtuelle Assistentin arbeiten mit längerfristigem Auftrag. Unbeschreiblich. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt noch etwa 600-700 € einstecken (Notgroschen nicht eingerechnet!).

Was lässt sich denn hier noch sagen.

Man muss sich wirklich in das Leben fallen lassen und vertrauen. Gleichzeitig, viel Energie in die Ziele stecken – egal wie!
Genau von solchen Geschichten, hatte ich zu der Zeit, wo ich nur recherchiert habe zum Weltreise Thema, unzählige male gelesen. Sie haben mich damals fasziniert und motiviert. Immer wieder die gleichen Storys. Nun sind wir selbst so eine “Story”.

Immer wieder hatten die Leute ähnliche Probleme und sie ließen sich fallen in dem Bewusstsein: Alles kommt, wie es kommen muss! Und genau so kam es auch.

Mut und Vertrauen

Die Angst ist der größte Gegenspieler zum Vertrauen! Unglaublich wie mächtig solche Gefühle sein können. Denn immer, wenn ich mich in das Vertrauen fallen lasse, kommt irgendwann natürlich auch die Angst wieder. Immer wieder aufs Neue muss ich dies in mir bearbeiten. Sie zeigte sich in Unsicherheit, Zukunftsängsten oder Zweifeln.

Überwintern auf Zypern ohne Geld

Wir entschieden uns nach Zypern zu fliegen und dort den Winter mit unseren Freunden zu verbringen. Das Motto: Um die Welt ohne Geld begleitete uns auch da wieder. Denn eigentlich waren unsere Konten schon wieder leer. Aufgrund von einigen Wochen, in denen ich nicht arbeitete, hatten wir kaum Geld. Dennoch zog es uns diesen Plan umzusetzen. Wir übten uns im Vertrauen und buchten die Flüge. Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

Wir flogen nach Zypern, lebten aber auf Sparflamme – da ich weiterhin keine Jobaufträge hatte. Weihnachten, Silvester stand vor der Tür. Danach kamen paar Aufträge wieder rein. Wir ließen uns verleiten eine Wohnung anzumieten und alles was dazu gehört, wie Strom und DSL. Das sprengte unser finanzielles Budget komplett. Unsere Notreserve musste daran glauben. Auch die Familie half uns. Kurz danach verlor ich meinen Job. Worstcase – Szenario!!!

Wir bewegten uns zwischen Panik, Angst und Wut. Es war nicht leicht. Wir hatten nun Fixkosten mit der Wohnung und Essen brauchten wir zumindest auch.

Aufgeben gibts nicht

Alles fing von vorne an! Wir mussten unglaublich viel Zeit und Kraft investieren, um uns da herauszuholen. Zum einen aus der Angst, denn die macht Denk- und Handlungsunfähig! Zum anderen aus dem finanziellen Loch. Wir hatten uns das Geld für den Flug bereits an die Seite gelegt – für alle Fälle! Das gab mir etwas Sicherheit und ich schmiedete einen Notfallplan, meinen Plan B. Ziel war es aber dennoch auf Zypern zu bleiben und den Winter abzupassen. Es war gerade Anfang Februar. In Deutschland zu kalt für das Wohnmobil. Nur im Notfall. Dann hätten wir zumindest alle Fixkosten minimiert. Wir ergatterten beide einen Onlinejob. Marcel als Chat Moderator mit einem echt niedrigen Stundenlohn bei ca. 40 h pro Woche und ich als Virtuelle Assistentin mit 5 h pro Woche. Das half uns zumindest halbwegs über die Runden. Wir reduzierten alle Ausgaben. Kauften sehr überlegt und sparsam ein. Und wir holten uns langsam da raus.

Aber auch hier wieder, begann alles damit, die Gedanken und die Einstellung sowie innere Überzeugung zu verändern. Ich arbeitete erneut an meinem Inneren. Ich versuchte das Positive an all dem zu sehen und ging in das Vertrauen zurück. Alles wird sich entwickeln, wie es sein soll.
So kam es auch. Ich blieb bei 5-10 h Arbeit pro Woche und hatte damit Zeit nach innen zu schauen. Diese Zeit hatte ich vorher nicht, da ich mindestens 20-30 h pro Woche arbeitete und die restliche Zeit mit meinem Kind verbrachte. Plötzlich stand diese Zeit für mich zur Verfügung. Ebenso wie mehr Zeit mit meinem Kind. Das also war das Positive daran.

Angekommen im Vertrauen

Als ich diese Gefühle und Überzeugungen in mir wachsen ließ, veränderte sich nun auch die finanzielle Situation. Sie erleichterte sich etwas. Wir beschlossen aber wieder unsere Wohnmobiltour fortzusetzen. Schließlich wollten wir zum Überwintern nach Zypern. Das Haus mit all seinen Fixkosten zu halten, bedarf viel mehr monatliches Einkommen als im Wohnmobil zu leben. Als wir die Entscheidung getroffen hatten, verbesserte sich erneut die finanzielle Situation und wir sparten sogar wieder etwas an und konnten die Dispo Schulden ausgleichen.

Aufgrund der Corona-Krise kamen wir jedoch nicht mehr runter von der Insel. Ein Freund aus Zypern bot uns seine leerstehende Wohnung zur Überbrückung an. Nun leben wir aktuell in einem traumhaften Haus mit Pool, Arbeitszimmer, Schlafzimmer, Wohnzimmer und einer riesigen Küche. Über uns wohnt der Hausbesitzer mit seiner Familie, welche eine liebevolle zypriotische Familie ist. Sie sind wahnsinnig gastfreundlich und weihen uns in allerhand zypriotische Traditionen ein.

Haus Um die Welt ohne Geld

Dafür sind wir so dankbar. Und hier sage ich euch: Nichts passiert ohne Grund und alles hat seinen Sinn!
Wir sind so dankbar für all diese Lebenserfahrungen und alles passiert nur, weil wir auf das Leben vertrauen und darauf, dass alles seine Richtigkeit hat, auch wenn manches hart ist!

Fazit

Nun aber ist es wohl Zeit unseren Fokus oder das Motto zu ändern:
“Mit viel Geld um die Welt” 🙂

Unsere Geschichte beeindruckt mich selbst, wenn ich sie so Review passieren lassen und sie hier niederschreibe. Dennoch streben wir eine dauerhafte finanzielle Verbesserung für uns an. Geld erleichtert nun mal das Leben, auch wenn es ganz sicher nicht alles ist. Daher ist nun unser nächstes Ziel ein gutes passives Einkommen aufzubauen. Wie wir das dann gemacht haben, werdet ihr irgendwann mal hier lesen.

Traum einer Weltreise

Berichtet doch mal von euren Geschichten!

Suche nach der Wahrheit

Universum und ein Beobachter

Also, die Suche nach der Wahrheit? Was meine ich, wenn ich von Wahrheit spreche? Natürlich die Suche nach meiner eigenen Wahrheit. Also das wird kein Anspruch auf die ganze Welt, sondern nur ein Einblick in meine eigene Suche nach der Wahrheit. Ich will motivieren, dass ihr euch da draußen auch auf die Suche macht, um Eure eigene Wahrheit zu finden, und damit in eure Kraft kommt. Hier zeige ich euch auf, wie ich damals dazu gekommen bin, dass ich alles hinterfragt habe, und wie ich mich dann auf die Suche nach der Wahrheit gemacht habe.

Der Anfang der Suche

Es fing alles mit der Frage an, woher ich komme, und was ich hier zu suchen habe. Ich denke, die Frage stellt sich so ziemlich jeder. Jedoch konnte ich mir diese große Frage leider nicht beantworten, und so suchte ich nach Möglichkeiten, die sie mir dann geben konnten, die Antworten auf die ich gelauert habe. So fing ich an Literaturen zu wälzen. Angefangen bei Stephen Hawking “Das Universum in der Nussschale“, bis hin zu Brad Warner “Hardcore Zen: Punkrock, Monsterfilme & die Wahrheit über alles“. Ich suchte in Religionen, und wälzte wissenschaftliche Studien über Nahtod-Erlebnisse und Erfahrungsberichte. Das weckte natürlich die Neugier, jedoch gab es MIR nicht die Antwort, auf der ich nach der Suche war.

Mit der Taschenlampe auf der Suche nach der Wahrheit
WO geht es hin? Wo kann das Enden?

Alles oder nichts—> bei der Suche nach der Wahrheit

Ich verbrachte Stunden, und ganze Tage damit Quantenphysikalische Phänomene wie beispielsweise die “Verschränkung“, oder das Phänomen des “Doppelspalt Experimentes” zu studieren, und versuchte sie zu verstehen. All das endete in einer unendlichen Recherche, ich kam bei der Suche nach der Wahrheit, vom Stöckchen auf das Hölzchen. Ich stellte fest, dass auch die großen Religionen, keine befriedigende Antworten auf meine Fragen hatten. Ich stellte mir die Frage, warum so etwas möglich sein sollte, wie die Spaltung eines ganzen Meeres, oder wie man unzählige Leute mit nur einem Fisch, und einem Stück Brot sättigen konnte. So kam ich schließlich zu dem Buch von Erich von Däniken “Die Götter waren Astronauten“. Und ich merkte das sie sich in Widersprüche verstrickten, ich fragte mich, warum Jesus in dem einen Kapitel wohl sagte “Du sollst keine anderen Götter neben mir haben”, und schon ein paar Seiten weiter behauptet er “Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet”. Mir stellte sich die Frage, wie es sein konnte, wie er erst Gebote auf diese Welt schicken konnte, die klar und deutlich sind, und dann aber widersprach er sich und sagte “höre auf deinen König (Besitzer) er darf dir neue Gebote (Gesetzte) geltend machen”. Da stimmte doch irgend was nicht, oder?

Alles Reset

Ich wusste nicht wie ich meinen Knoten aus dem Kopf bekommen sollte, also fing ich nochmal ganz von vorne an. Ich kam auf den Ausspruch von Jesus “Denn die Wahrheit wird euch Frei machen”. Okay, also ist die Formel doch ganz einfach, dachte ich. Wahrheit = Freiheit. Also fing ich doch mal an, zu erkunden was das Wort Freiheit wirklich zu bedeuten hat. Jeder von uns hat so eine Ahnung von Freiheit, und uns wird auch jeden Tag wieder gesagt, wie Frei wir doch angeblich sind, dachte ich. Doch ich fand eine Definition, die mir einiges erklärte. “Freiheit, bedeutet, dass ein Mensch frei ist von jeglichem Zwang und niemandem unterstellt ist”. Also frei von jedem Zwang? Ich wusste sofort, dass das nicht so ist. Wir Menschen haben ja so einiges an Zwängen, die uns die Regierungen auferlegen. Ich sehe die angeblichen Zwänge, wie (Essen, Schlafen, Atmen) nicht als Zwänge, da sie zur Lebenserhaltung dienen.

Meine Rettung zwischen den Zeilen

Und auch hier tat sich mir mal wieder ein Buch auf, von Hans-Hermann Hoppe Demokratie. Der Gott, der keiner ist“. Und schon war ich dem Libertarismus zugeneigt. Hier ging dann die Suche nach der Wahrheit weiter. So traf ich dann auch auf ein Buch von Oliver JanichDas Kapitalismus-Komplott: Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden“. Das alles hat mir eine komplett neue Sichtweise auf die Dinge in der Welt gegeben. Ich verstand, dass wir alle immer noch eine Art Sklavenleben hatten, aber eben nicht mit Ketten aus Stahl, sondern aus gedanklichen Fesseln, und einer Religion, die sich Etatismus nennt. Der Glaube daran, dass mich irgend jemand Bestimmen und Kontrollieren darf. Das hatte nichts mit Freiheit zu tun, und damit auch nichts mit der Wahrheit. Doch ich war ja auf der Suche nach der Wahrheit.

Was ich damit anfing

Nun ja, ich fand mich also wieder in einer Welt, die ich zwar besser verstanden habe als zuvor, aber ich fühlte mich jetzt natürlich auch machtloser gegenüber so einer Wahrheit. Ich begann zu verstehen, warum die Dinge auf unserem Planeten so passierten, wie sie eben passierten. Ich bemerkte, dass sich hinter den Kulissen mehr abspielte, als man vor dem Theaterstück überhaupt auch nur ahnen konnte. Nach Tagen der Bewusstlosigkeit und der Lethargie, fand ich endlich meine Lösung. Ich erinnerte mich wieder an meinen Traum, den ich schon seit langem in meinem Herzen trug, aber zu viel Angst hatte ihn mir zu erfüllen. Der Traum, die Welt zu erkunden. So fand ich mich dann also wieder in der Planung, irgendwo auf der Welt, ein Plätzchen zu finden, wo man noch Frei leben konnte. Das passte mir perfekt in die Suche nach der Wahrheit. So kam dann eins zum anderem und ich las das Buch von Foster HuntingtonHome is where you park it“.

Perfekt! Genau das wollte ich auch. Die Welt entdecken, und gleichzeitig ein Plätzchen finden, das mir, und meinen liebsten, Zuflucht und Sicherheit zugleich bietet. Ich wusste jetzt also was mein Ziel war, und wohin ich arbeiten musste. Ich sprach mit Justyna über meine Pläne, und siehe da, sie hatte die selben Wünsche, und Träume wie ich auch. So merkte ich nebenbei, dass man viel mehr mit seiner Frau sprechen muss, um festzustellen, wie viel man eigentlich zusammen hat. Wir waren sofort beide Feuer und Flamme für den Plan, und so arbeiteten wir zusammen auf unser Ziel hin. Alles, was wir brauchten, war:

Wohnmobil für die Suche nach der Wahrheit
Der Plan? Mut, Mut und Mut
  • Einen Plan
  • Ein Wohnmobil
  • Ein Einkommen für unterwegs
  • Etwas Erspartes für den Anfang
  • Und das wichtigste ….. “Mut

Wo bekommt man das denn her?

Jetzt wusste ich was für mich Freiheit heißt. Also konnte die Suche nach der Wahrheit weiter gehen. Ich wusste, ich brauche Mut um das alles zu schaffen. Nun ja, wie sollte ich denn an Mut kommen? Es gibt leider kein Geschäft, dass Mut in der Theke geschnitten verkauft, wenn ich das mal so sagen darf? Also musste ich erstmal Mut finden, um dann weiter nach meiner Wahrheit zu suchen.

Witzig, oder? Man muss erst was finden, um etwas weiter suchen zu können. Und auf der Suche wie ich meine Ängste besiegen konnte, fand ich ein Buch von Thích Nhất Hạnh “Der furchtlose Buddha: Was uns durch die Angst trägt. So sagte auch die Spiritualität “Hallo” in meinem Leben. Ich fing an mich für Meditation zu interessieren und las auch hier ein Buch von Jack KornfieldMeditation für Anfänger“. All dieses Wissen brachte mich Stück für Stück meiner eigenen Wahrheit näher. Aber hier beginnt, erst die eigentliche Wahrheit, die ich für mich erkannt habe.

Meine Suche nach der Wahrheit

Meine Suche nach der Wahrheit an einem Baum angelehnt

Für diese Erkenntnis brauchte ich gut und gerne wirklich fast 10 Jahre meines Lebens. Davor probierte ich wirklich viele Wege aus, um an die Wahrheit zu kommen, die ich suchte. Eigentlich müsste das ein Scherz sein, denn die Lösung von all dem ist leichter als man sich es je erdenken kann. Aber trotzdem so schwer wie nichts anderes auf dieser Welt. Wir werden schon mit allem geboren was wir zum Überleben brauchen. Das heißt, wenn wir keine Krankheiten oder Defekte haben, dann sind wir perfekt auf das Lernen in dieser Welt vorbereitet. Wir haben Augen um zu Sehen, eine Nase zum Riechen, Nerven zum Fühlen, und einen Mund zum Schmecken, Ohren zum Hören, und ganz wichtig noch, ein Bewusstsein um zu verstehen. Mit all dem ausgerüstet, war es mir wirklich fraglich, wieso sich die Frage auf alles so verschleiern konnte.

Heureka und der Blitz

Und dann, gab es diesen Heureka Moment in meinem Leben. Alles was ich bisher erkannte, mündete in diesem einen kurzen Gedanken, der wie ein Blitz durch mich fuhr…. Ich suchte an der falschen Stelle, nach der Wahrheit. Ich war damit viel zu beschäftigt da draußen nach der Wahrheit zu suchen, und merkte nicht, dass ich die Suche nach der Wahrheit im Inneren fortsetzten musste. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich erkannte, dass es da draußen keinen geben kann, der mir meine Wahrheit bringen konnte. Ich erkannte auch, dass ich mich zuerst von Glaubenssätzen lösen musste, die nicht aus mir selber stammten. Von solchen, die mir anerzogen, oder durch Staat, Schule und andere Faktoren eingeflößt wurden. Mann muss erstmal die störenden Schleier entfernen, um die Suche nach der Wahrheit wirklich erfolgreich zu betreiben.

Da draußen, gibt es unzählige Menschen, die versuchen, euch ihren Weg mit Programmen, oder Ratgebern, für teuer Geld zu verkaufen. Aber genau das ist es auch. Es ist ihr Programm, ihr Ratgeber, schlussendlich nur ihre Wahrheit. Und sie wollen das ihr, ihre Wege geht.

“Gnothi seauton” Erkenne dich Selbst

Die Wege von anderen führen dich niemals zu Deiner Wahrheit. Es wird euch nur von euren eigenen Wegen abbringen, und damit unglücklich machen. Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, haben wir alle ein Bewusstsein, mit dem man sich selber beobachten kann, und damit die eigene Wahrheit finden kann. Unser Bewusstsein ist ein Sinn, den es erstmal zu entdecken gibt. Aber wenn man auch nur einmal erkannt hat, was einem diese Wahrheit bringt, dann erkennt man auch seine eigene Freiheit.

Lasst es euch da draußen gut gehen, und denkt immer daran, ihr seid unendlich wichtig für die GANZE WAHRHEIT.
Euer Marcel

Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann schaut mal hier.


Alle Bücher auch hier über kindle unlimited lesbar 🙂


Quelle Bilder:
https://pixabay.com/

Krise auf der Insel

Sorgen in Zypern

DieReiseRitter – Sorgen der letzten Tage

Seit wenigen Wochen nun sind wir auf Zypern zum überwintern. Tolle Insel, weniger tolles Wetter aber dennoch schön und zudem große Sorgen.

Das sieht man mir wohl an. Aber was nützt es? Das Leben hat nicht nur Sonnenseiten zu bieten, auch wenn ich diesen besonders stark hinterher hechte. Ja auch im Paradies und meiner Erfahrung nach sogar besonders intensiv dort, werden Konflikte und Sorgen wahrgenommen. Das Ego macht die äußerliche Traumkulisse erst recht zum Drama. Nach dem Motto: Jetzt muss es doch perfekt laufen. Sei glücklich!!!

Finanzielle Sorgen

Im Augenblick werden wir und unser Vorhaben die Welt zu bereisen absolut auf die Probe gestellt. Plötzlich stecken wir in finanziellen Schwierigkeiten. So krass hatten wir es schon lange nicht mehr. Wohnung und Auto angemietet, Kaution für Miete und Stromanbieter hinterlegt, Internetvertrag für 1 Jahr abgeschlossen, Dieseltank für Warmwasser und Heizung auffüllen lassen und plötzlich kein Einkommen mehr. Puhh. 

Nach der ersten Krise und aufkommenden Existenzängsten sammeln wir uns wieder. Die Angst lässt uns kaum durchatmen. Streitigkeiten kommen dazu. Beide sind angespannt und ein “falsches” Wort genügt. 

Wie gehen wir damit um?

Wir werden aktiv! Wir sammeln uns und atmen durch.
Klar sind wir noch angespannt und ziehen sämtliche Hebel. Doch ein AUFGEBEN gibt es nicht. Wir sind und bleiben DieReiseRitter!
Egal wie – weiter geht es immer! Überlegt und clever muss jetzt gehandelt werden. Und ein 9 to 5 job rückt wieder näher – als wahrscheinliche/ realistische und schnellste Variante um Geld zu verdienen. Wir dachten wir seien dieser Arbeitsvariante entflohen… 
Dennoch ist dies gar nicht so einfach im Ausland, denn das Lohnniveau ist natürlich viel niedriger als in Deutschland. Demnach geht man hier schlimmstenfalls für unter 5,- € die Stunde arbeiten. Das ist doch Wahnsinn! Wir suchen Jobs im Internet. Ich zum Beispiel als Virtuelle Assistentin. Dies ist mühselig, aber wir bleiben dran.

Aber was ist die Alternative?

Wieder zurück nach Deutschland??? Natürlich kommt uns dieser Gedanke. Aber was hätten wir davon? Zurück in das alte Leben, aus dem wir entflohen sind?? NEIN. Das wollen wir nicht wirklich! Das alte Hamsterrad wieder zu betreten ist eigentlich keine Option. Aber zumindest hätten wir relativ schnell Jobs.

Wir geben noch nicht auf!
Mir ist jetzt schon bewusst, dass wir gestärkt daraus hervorgehen werden. Wie aus jeder persönlichen Krise. Doch mittendrin zu stecken, heißt eben auch Zähne zusammen beißen.


Ein ähnlicher Beitrag, der interessant sein könnte: https://diereiseritter.com/eigene-grenzen-kennenlernen/