Verkehrte Welt

Was ist eigentlich bei den Menschen los? Manchmal denke ich, wir spielen alle verrückt.

Frauenrolle im Wandel

Haufenweise Frauen, die keine Lust auf Kinder haben, lieber “Leben” oder Karriere machen, statt Mutter werden zu wollen. Auch ich war viele Jahre mit solchen Gedanken unterwegs. Aber warum ist das so? Es entspricht nicht der Natur, da alle Wesen auf Erden nach Fortpflanzung streben. Egal ob Tiere, Insekten, Pflanzen, Pilze. Alle pflanzen sich fort. Die menschliche Rasse ist da irgendwie anders eingestellt.
Wie entwickeln wir uns in den nächsten Jahrtausenden? Rotten wir uns selbst aus? Wie kam die Frauenrolle so in Wandel?

Karriere vor Familie

In unserer modernen Welt haben andere Faktoren einen wichtigeren Stellenwert eingenommen. Die gesamte Lebensstruktur der Menschen hat sich verändert. Besonders aber befindet sich die Frauenrolle im Wandel.

Einst war, die Familie zu gründen, ein primäres Ziel im Leben. So lernten es auch die Generationen von einander. Alles veränderte sich damit, als die Frau das Arbeiten begann. Natürlich sollten Frauen auch Arbeiten gehen können. Aber vor Jahrzehnten war das noch für die meisten undenkbar.

Die Rolle der Frau – historisch

Die Frau von damals hatte schon einen großen Part. Sie schmiss den Haushalt, sie erzog die Kinder, sie organisierte die Familie samt der wichtigsten Aufgabe: sie sorgte für eine familiäre Atmosphäre. Damit war ihr Tag ausgefüllt. Natürlich ist dies nicht Allgemeingültig. Menschen sind ganz vielfältig und es gab immer Frauen, die auch trotz Familie noch zusätzlich ganz viel anderes gemacht haben. Weil sie es wollten und genug Energie hatten.

Zudem hatten die meisten Haushalte damals noch ihre Höfe zu versorgen und zu bewirtschaften. Hier war die Frau genauso eingebunden, abexr eben direkt für ihr zu Hause.

Durch die Entwicklung hin zu dem, dass aber alle Frauen arbeiten müssen, weil das Geld nicht reicht, ist nochmal ein riesen Sprung. Obwohl wir so modern, fortschrittlich und wohlhabend sind.

Moderner Wahnsinn

Heute ist es mittlerweile so, dass viele Frauen sich angegriffen fühlen bei dem Thema. Sie möchten wichtig sein und einer tollen Aufgabe nachgehen. Sie fühlen sich beleidigt. Die Kinder sind ja auch sowieso nicht da. Ab dem 1. Lj werden sie wegorganisiert in Kindergarten und Schule, so dass keine Aufgaben zur Verfügung stehen. Primär so früh, weil sie arbeiten müssen. Aber wäre das nicht eine wichtige Aufgabe für uns alle? Für eine gute Entwicklung unserer Gesellschaft, sollte die Entwicklung unserer Kinder oberste Priorität haben. Dazu gehört, dass wir den Großteil der Zeit mit ihnen verbringen und sie nicht fremdbetreut werden. Aufgrund des Personalmangels in Kindergärten ist solch eine Unterbringung nicht das Ideal. Dennoch lernen sie viel, was sie hätten durchaus zu Hause mit einer engagierten Mutter auch lernen können. Aber zu den Hindernissen, kommt auch dass wir nicht mehr in Mehrgenerationen, Gruppen oder Gemeinschaften zusammenleben. Die Frau ist alleingelassen. Auch diese Situation ist für uns alle nachteilig. Die gegenseitige Unterstützung ist so viel Wert, besonders bei Kindererziehung.

Manipulation der Frau scheint erfolgreich

Nun in all der Zeit, verändert sich der Mensch ganz allmählich und als ob die Doppelbelastung sich nun allmählich beginnt zu manifestieren. Nämlich dass Frauen immer häufiger keinen Kinderwunsch besitzen. Stattdessen suchen sie die Erfüllung im Job. Dies ist nur eine These, keine wissenschaftliche Behauptung. Dennoch gibt es auch andere Autoren, die solche Meinungen vertreten.
Eure Meinungen interessieren mich zum Thema “Frauerolle im Wandel” hierbei.

Weitere interessante Artikel zum Thema: Apell an die Natürlichkeit. Hier gibts noch mehr Input zur Manipulation und Veränderung des eigentlichen menschlichen Charakters.

Kommentar verfassen