Suche nach der Wahrheit

Universum und ein Beobachter

Also, die Suche nach der Wahrheit? Was meine ich, wenn ich von Wahrheit spreche? Natürlich die Suche nach meiner eigenen Wahrheit. Also das wird kein Anspruch auf die ganze Welt, sondern nur ein Einblick in meine eigene Suche nach der Wahrheit. Ich will motivieren, dass ihr euch da draußen auch auf die Suche macht, um Eure eigene Wahrheit zu finden, und damit in eure Kraft kommt. Hier zeige ich euch auf, wie ich damals dazu gekommen bin, dass ich alles hinterfragt habe, und wie ich mich dann auf die Suche nach der Wahrheit gemacht habe.

Der Anfang der Suche

Es fing alles mit der Frage an, woher ich komme, und was ich hier zu suchen habe. Ich denke, die Frage stellt sich so ziemlich jeder. Jedoch konnte ich mir diese große Frage leider nicht beantworten, und so suchte ich nach Möglichkeiten, die sie mir dann geben konnten, die Antworten auf die ich gelauert habe. So fing ich an Literaturen zu wälzen. Angefangen bei Stephen Hawking “Das Universum in der Nussschale“, bis hin zu Brad Warner “Hardcore Zen: Punkrock, Monsterfilme & die Wahrheit über alles“. Ich suchte in Religionen, und wälzte wissenschaftliche Studien über Nahtod-Erlebnisse und Erfahrungsberichte. Das weckte natürlich die Neugier, jedoch gab es MIR nicht die Antwort, auf der ich nach der Suche war.

Mit der Taschenlampe auf der Suche nach der Wahrheit
WO geht es hin? Wo kann das Enden?

Alles oder nichts—> bei der Suche nach der Wahrheit

Ich verbrachte Stunden, und ganze Tage damit Quantenphysikalische Phänomene wie beispielsweise die “Verschränkung“, oder das Phänomen des “Doppelspalt Experimentes” zu studieren, und versuchte sie zu verstehen. All das endete in einer unendlichen Recherche, ich kam bei der Suche nach der Wahrheit, vom Stöckchen auf das Hölzchen. Ich stellte fest, dass auch die großen Religionen, keine befriedigende Antworten auf meine Fragen hatten. Ich stellte mir die Frage, warum so etwas möglich sein sollte, wie die Spaltung eines ganzen Meeres, oder wie man unzählige Leute mit nur einem Fisch, und einem Stück Brot sättigen konnte. So kam ich schließlich zu dem Buch von Erich von Däniken “Die Götter waren Astronauten“. Und ich merkte das sie sich in Widersprüche verstrickten, ich fragte mich, warum Jesus in dem einen Kapitel wohl sagte “Du sollst keine anderen Götter neben mir haben”, und schon ein paar Seiten weiter behauptet er “Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet”. Mir stellte sich die Frage, wie es sein konnte, wie er erst Gebote auf diese Welt schicken konnte, die klar und deutlich sind, und dann aber widersprach er sich und sagte “höre auf deinen König (Besitzer) er darf dir neue Gebote (Gesetzte) geltend machen”. Da stimmte doch irgend was nicht, oder?

Alles Reset

Ich wusste nicht wie ich meinen Knoten aus dem Kopf bekommen sollte, also fing ich nochmal ganz von vorne an. Ich kam auf den Ausspruch von Jesus “Denn die Wahrheit wird euch Frei machen”. Okay, also ist die Formel doch ganz einfach, dachte ich. Wahrheit = Freiheit. Also fing ich doch mal an, zu erkunden was das Wort Freiheit wirklich zu bedeuten hat. Jeder von uns hat so eine Ahnung von Freiheit, und uns wird auch jeden Tag wieder gesagt, wie Frei wir doch angeblich sind, dachte ich. Doch ich fand eine Definition, die mir einiges erklärte. “Freiheit, bedeutet, dass ein Mensch frei ist von jeglichem Zwang und niemandem unterstellt ist”. Also frei von jedem Zwang? Ich wusste sofort, dass das nicht so ist. Wir Menschen haben ja so einiges an Zwängen, die uns die Regierungen auferlegen. Ich sehe die angeblichen Zwänge, wie (Essen, Schlafen, Atmen) nicht als Zwänge, da sie zur Lebenserhaltung dienen.

Meine Rettung zwischen den Zeilen

Und auch hier tat sich mir mal wieder ein Buch auf, von Hans-Hermann Hoppe Demokratie. Der Gott, der keiner ist“. Und schon war ich dem Libertarismus zugeneigt. Hier ging dann die Suche nach der Wahrheit weiter. So traf ich dann auch auf ein Buch von Oliver JanichDas Kapitalismus-Komplott: Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden“. Das alles hat mir eine komplett neue Sichtweise auf die Dinge in der Welt gegeben. Ich verstand, dass wir alle immer noch eine Art Sklavenleben hatten, aber eben nicht mit Ketten aus Stahl, sondern aus gedanklichen Fesseln, und einer Religion, die sich Etatismus nennt. Der Glaube daran, dass mich irgend jemand Bestimmen und Kontrollieren darf. Das hatte nichts mit Freiheit zu tun, und damit auch nichts mit der Wahrheit. Doch ich war ja auf der Suche nach der Wahrheit.

Was ich damit anfing

Nun ja, ich fand mich also wieder in einer Welt, die ich zwar besser verstanden habe als zuvor, aber ich fühlte mich jetzt natürlich auch machtloser gegenüber so einer Wahrheit. Ich begann zu verstehen, warum die Dinge auf unserem Planeten so passierten, wie sie eben passierten. Ich bemerkte, dass sich hinter den Kulissen mehr abspielte, als man vor dem Theaterstück überhaupt auch nur ahnen konnte. Nach Tagen der Bewusstlosigkeit und der Lethargie, fand ich endlich meine Lösung. Ich erinnerte mich wieder an meinen Traum, den ich schon seit langem in meinem Herzen trug, aber zu viel Angst hatte ihn mir zu erfüllen. Der Traum, die Welt zu erkunden. So fand ich mich dann also wieder in der Planung, irgendwo auf der Welt, ein Plätzchen zu finden, wo man noch Frei leben konnte. Das passte mir perfekt in die Suche nach der Wahrheit. So kam dann eins zum anderem und ich las das Buch von Foster HuntingtonHome is where you park it“.

Perfekt! Genau das wollte ich auch. Die Welt entdecken, und gleichzeitig ein Plätzchen finden, das mir, und meinen liebsten, Zuflucht und Sicherheit zugleich bietet. Ich wusste jetzt also was mein Ziel war, und wohin ich arbeiten musste. Ich sprach mit Justyna über meine Pläne, und siehe da, sie hatte die selben Wünsche, und Träume wie ich auch. So merkte ich nebenbei, dass man viel mehr mit seiner Frau sprechen muss, um festzustellen, wie viel man eigentlich zusammen hat. Wir waren sofort beide Feuer und Flamme für den Plan, und so arbeiteten wir zusammen auf unser Ziel hin. Alles, was wir brauchten, war:

Wohnmobil für die Suche nach der Wahrheit
Der Plan? Mut, Mut und Mut
  • Einen Plan
  • Ein Wohnmobil
  • Ein Einkommen für unterwegs
  • Etwas Erspartes für den Anfang
  • Und das wichtigste ….. “Mut

Wo bekommt man das denn her?

Jetzt wusste ich was für mich Freiheit heißt. Also konnte die Suche nach der Wahrheit weiter gehen. Ich wusste, ich brauche Mut um das alles zu schaffen. Nun ja, wie sollte ich denn an Mut kommen? Es gibt leider kein Geschäft, dass Mut in der Theke geschnitten verkauft, wenn ich das mal so sagen darf? Also musste ich erstmal Mut finden, um dann weiter nach meiner Wahrheit zu suchen.

Witzig, oder? Man muss erst was finden, um etwas weiter suchen zu können. Und auf der Suche wie ich meine Ängste besiegen konnte, fand ich ein Buch von Thích Nhất Hạnh “Der furchtlose Buddha: Was uns durch die Angst trägt. So sagte auch die Spiritualität “Hallo” in meinem Leben. Ich fing an mich für Meditation zu interessieren und las auch hier ein Buch von Jack KornfieldMeditation für Anfänger“. All dieses Wissen brachte mich Stück für Stück meiner eigenen Wahrheit näher. Aber hier beginnt, erst die eigentliche Wahrheit, die ich für mich erkannt habe.

Meine Suche nach der Wahrheit

Meine Suche nach der Wahrheit an einem Baum angelehnt

Für diese Erkenntnis brauchte ich gut und gerne wirklich fast 10 Jahre meines Lebens. Davor probierte ich wirklich viele Wege aus, um an die Wahrheit zu kommen, die ich suchte. Eigentlich müsste das ein Scherz sein, denn die Lösung von all dem ist leichter als man sich es je erdenken kann. Aber trotzdem so schwer wie nichts anderes auf dieser Welt. Wir werden schon mit allem geboren was wir zum Überleben brauchen. Das heißt, wenn wir keine Krankheiten oder Defekte haben, dann sind wir perfekt auf das Lernen in dieser Welt vorbereitet. Wir haben Augen um zu Sehen, eine Nase zum Riechen, Nerven zum Fühlen, und einen Mund zum Schmecken, Ohren zum Hören, und ganz wichtig noch, ein Bewusstsein um zu verstehen. Mit all dem ausgerüstet, war es mir wirklich fraglich, wieso sich die Frage auf alles so verschleiern konnte.

Heureka und der Blitz

Und dann, gab es diesen Heureka Moment in meinem Leben. Alles was ich bisher erkannte, mündete in diesem einen kurzen Gedanken, der wie ein Blitz durch mich fuhr…. Ich suchte an der falschen Stelle, nach der Wahrheit. Ich war damit viel zu beschäftigt da draußen nach der Wahrheit zu suchen, und merkte nicht, dass ich die Suche nach der Wahrheit im Inneren fortsetzten musste. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich erkannte, dass es da draußen keinen geben kann, der mir meine Wahrheit bringen konnte. Ich erkannte auch, dass ich mich zuerst von Glaubenssätzen lösen musste, die nicht aus mir selber stammten. Von solchen, die mir anerzogen, oder durch Staat, Schule und andere Faktoren eingeflößt wurden. Mann muss erstmal die störenden Schleier entfernen, um die Suche nach der Wahrheit wirklich erfolgreich zu betreiben.

Da draußen, gibt es unzählige Menschen, die versuchen, euch ihren Weg mit Programmen, oder Ratgebern, für teuer Geld zu verkaufen. Aber genau das ist es auch. Es ist ihr Programm, ihr Ratgeber, schlussendlich nur ihre Wahrheit. Und sie wollen das ihr, ihre Wege geht.

“Gnothi seauton” Erkenne dich Selbst

Die Wege von anderen führen dich niemals zu Deiner Wahrheit. Es wird euch nur von euren eigenen Wegen abbringen, und damit unglücklich machen. Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, haben wir alle ein Bewusstsein, mit dem man sich selber beobachten kann, und damit die eigene Wahrheit finden kann. Unser Bewusstsein ist ein Sinn, den es erstmal zu entdecken gibt. Aber wenn man auch nur einmal erkannt hat, was einem diese Wahrheit bringt, dann erkennt man auch seine eigene Freiheit.

Lasst es euch da draußen gut gehen, und denkt immer daran, ihr seid unendlich wichtig für die GANZE WAHRHEIT.
Euer Marcel

Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann schaut mal hier.


Alle Bücher auch hier über kindle unlimited lesbar 🙂


Quelle Bilder:
https://pixabay.com/

Solaranlage im Wohnmobil und die Technik dahinter

Solaranlage mit Elektro Auto

Hier beschreiben wir die Technik, die hinter der Solaranlage im Wohnmobil steckt und was ihre Unterschiede sind. In diesem Beitrag findet ihr alle wichtigen technischen Details von Solarpanelen, über Kabel, Solarladeregler, Batterie, bis hin zum Spannungswandler (Inverter).

1. Unterschiede bei den Solarpanelen

Hauptsächlich gibt es 3 verschiedene Arten Solarpanele zum festen Einbau.

  • Monokristalline Solarpanele
  • Polykristalline Solarpanele
  • Dünnschicht Solarpanele

Monokristalline Solarpanele

Monokristalline Zelle

Monokristalline Solarpanele gibt es ca. seit 1958 und ist die erste Technik in diesem Bereich. Zu erkennen ist sie daran, dass die einzelnen Solarzellen auf dem Panel acht Ecken haben. Seit ihrer Entwicklung wurde diese Art von Solarpanelen stetig weiterentwickelt, damit immer günstiger und besser in ihrer Leistung.

Vorteile:

  • Das Diffuslichtverhalten ist deutlich besser.
    Ist es bewölkt oder herrschen schlechte Lichtverhältnisse, bringt diese Panele jedoch immer noch einen guten Ertrag. Damit ist sie für unsere Breitengrade mehr als ausgezeichnet.
  • Kein großer Preisunterschied zu Polykristallinen Solarpanelen durch die stetige Weiterentwicklung.
  • Hier gibt es ein sehr großes Angebot von deutschen Herstellern. Damit ist die Energierücklaufzeit sehr gering (Nachhaltigkeit!) und liegt bei etwa 1 Jahr gegenüber Produkten aus dem asiatischen Raum.
  • Busbar Verbindungen zwischen den Zellen leiten jeden Lichtstrahl, der auf sie fällt, auf die einzelnen Zellen ab. Somit erreicht auch noch der letzte Sonnenstrahl sein Ziel und produziert den gewünschten Strom.

Nachteile:

  • Gegenüber den anderen Techniken (Polykristalline und Dünnschicht Solarpanele) etwas teurer.
  • Der Temperaturkoeffizient ist deutlich schlechter als bei den Polykristallinen Panelen. Hier liegt der Energiepeak etwa im Mai. Je wärmer das Solarpanel wird, umso geringer ist die Energieausbeute.

Polykristaline Solarpanele

Polykristalline Zelle

Polykristalline Solarpanele gibt es seit Mitte der 60er Jahre. Zu erkennen ist die Solarzelle an einer viereckigen Form auf der Panele. Seit ihrer Entwicklung hat sich jedoch an dieser Technik nicht viel verbessert und ist somit noch auf dem alten Stand.

Vorteile:

  • Günstiger als Monokristalline Panele, jedoch ist der Preisunterschied nicht gravierend.
  • Der Temperaturkoeffizient ist deutlich besser als bei den Monokristallinen Panelen. Diese Panele arbeiten am besten je weiter man in Richtung Äquator kommt. Das heißt, je wärmer das Solarpanel wird, desto größer ist die Energieausbeute.

Nachteile:

  • Das Diffuslichtverhalten ist deutlich schlechter.
  • Bei schlechten Lichtverhältnissen oder Bewölkung arbeitet die Solarpanele nicht mehr optimal.
  • Der Wirkungsgrad der Solarzelle ist im Allgemeinen schlechter. Das heißt, dass weniger Licht in Elektrizität umgewandelt wird.

Dünnschicht Technik

Diese Technik gibt es seit Anfang der 70er Jahre und kommt aus Japan. Sie unterscheidet sich grundlegend von den beiden oberen Techniken, da hier eine Glasplatte mit einer dünnen Schicht photosensibler Partikel zur Energiegewinnung beschichtet wird.

Vorteile:

  • Diese Technik ist extrem kostengünstig, da die Produktions- und Materialkosten sehr gering gehalten werden können.
  • Dünnschicht Panele zeigen relativ gutes Verhalten bei diffusem Licht.
  • Auch hier ist der Temperaturkoeffizient sehr gering, sogar kleiner als der, der Polykristallin Technik.

Nachteile:

  • In unseren Breitengraden ist der Wirkungsgrad relativ schlecht. Besser jedoch in Richtung Äquator.
  • Kleinerer Wirkungsgrad als bei Monokristallinen Panelen.
  • Eine sehr hohe Energierücklaufzeit, da die Panele meistens in Japan produziert werden.

Unsere Ausstattung

Für die Solaranlage im Wohnmobil haben wir uns nach reichlicher Überlegung und viel Recherche für eine Monokristalline Variante der Solaranlage entschieden. Wichtig für uns war, dass, auch wenn wir mal im Schatten eines Baumes stehen wir immer noch eine relativ gute Ausbeute haben. Zudem reisen wir nicht nur durch Südeuropa. Unsere komplette Anlage hat 300 Watt. Hier unsere Panele. Wir kommen ausreichend mit 300 Watt aus, um paar Tage auch ohne viel Sonnenlicht zu stehen. Hierzu wird es aber noch einen separaten Beitrag geben.

2. Verkabelung für die Solaranlage

Um die Solarpanele mit dem Solarladeregler und schließlich mit der Batterie zu verbinden, benötigt man die richtigen Kabel. Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen.

Bei der Auswahl der Kabel ist auf Folgendes zu achten:

  • doppelt isoliert
  • witterungs- und UV-beständig
  • Spannungsfest bis 1.000 Volt
  • Säuren- und Laugenbeständig
  • Ozonbeständig
  • hoher Temperaturbereich -40° C bis 125° C
  • abriebfest
  • kurzschlussfest
  • Flammwidrigkeit
Kabel in verschiedenen Farben

Um hier die beste Leistung aus der Solaranlage im Wohnmobil herauszuholen, empfehle ich dringendst die Wege zwischen Modulen, Solarladeregler und Batterie so kurz wie nur möglich zu halten. Hier sollte auch noch auf den Durchmesser der Kabel geachtet werden. Die Entscheidung zur Auswahl liegt aber am verwendetem System. Somit fällt dies individuell aus.

Wir haben knapp 40 m Kabel verarbeitet. Der größte Anteil diente der Verkabelung der Solaranlage im Wohnmobil. Für unser System benötigten wir einen Kabeldurchmesser von 4 mm² doppelt isoliert.

3. Der Solarladeregler

Es gibt bei den Solarladereglern zwei verschiedene Techniken, auf die ich hier kurz eingehen möchte. Letztlich gehört zu der richtigen Auswahl der Solaranlage, auch ein ordentlicher Solarladeregler.

Zwischen der Solarpanele und der Batterie steckt der Solarladeregler. Dieser regelt den Ladestrom zur Batterie. Dadurch kann die Batterie schnell, aber auch schonend geladen werden. Zudem können meist über die Laderegler allerhand Informationen zur Batterieladung und Solarstromgewinnung abgerufen werden. Ein weiterer Vorteil ist die Kontrolle der Ladespannung. Dies ist auch einer der wichtigsten Punkte. Denn die teuren Batterien, auf die ich noch später zurückkomme, werden hierbei optimal geladen. Der Solarladeregler schützt somit die Batterie vor Überspannung, in dem er den Ladestrom reguliert.

MPPT Maximum Power Point Tracking Solarregler

MPPT Maximum Power Point Tracking Solarregler heißt auf Deutsch Maximale Leistungspunkt Suche. Genauso ist auch die Arbeitsweise.

Je nach Bestrahlungsstärke der Sonne und Temperatur der Solarmodule wird durch den MPPT Solarregler der optimale Betriebspunkt ermittelt. Ziel ist es, den Solarzellen die größte mögliche Leistung zu entnehmen. Dabei berechnet der MPPT Solarregler eben genau diese Werte und gibt den optimalen Ladestrom an die Batterie weiter. Weitere Informationen und Details könnt ihr Wikipedia ¹ entnehmen. Das würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

PWM (Pulsweitenmodulation) Solarregler

Der PWM Solarladeregler leitet den Strom an die Batterie weiter und trennt diesen bei erreichter Batteriespannung ab. Sobald die Spannung etwas abfällt, schaltet der Regler den Stromfluss wieder dazu.
Dieser Prozess erfolgt mehrmals die Minute. ²

Unsere Ausstattung

Wie bereits in den Unterschieden der beiden Solarladeregler beschrieben, haben wir uns für die umfangreichere Variante entschieden. Da MPPT nicht nur den optimalen Ladezyklus herausfindet, sondern auch die Lebensdauer der Batterie erhöht, war die Wahl sogar relativ einfach. Da es unterschiedliche Hersteller gibt, haben wir uns hier auf die Erfahrungsberichte anderer Solaranlagennutzer in Wohnmobilen verlassen und wurden nicht enttäuscht. So haben wir uns für unsere Solaranlage im Wohnmobil für einen MPPT Solarladeregler von Victron Energie MPPT 100/20 entschieden. Bei Amazon ist dieser für 162,- € erhältlich.

Der Solarladeregler von Victron hat eine Schnittstelle über Bluetooth zum Smartphone. So lassen sich alle möglichen Daten schnell abrufen.

4. Batterien für die Solaranlage im Wohnmobil

Bei Batterien unterscheiden wir im Allgemeinen unter 4 verschiedenen Technologien. Jede davon hat auch hier wieder ihre Vor- und Nachteile. Was genau zu euch passt, ist dann ganz von den Vorhaben, dem Verbrauch und natürlich der finanziellen Ressourcen abhängig.

Die Batterie ist der Platz, an dem eure von der Solaranlage im Wohnmobil erzeugte Energie gespeichert wird. Aber egal für welche Technik ihr euch entscheidet, jede Batterie benötigt mehr oder weniger Pflege und hat ein paar Punkte, auf die es zu achten gilt. Generell gibt es zum aktuellen Stand der Technik folgende Varianten. ³

  • Nassbatterien
  • Gelbatterien
  • AGM-Batterien
  • Lithium-Ionen Batterien

Nassbatterie

Hierbei handelt es sich natürlich um die “Standard Batterie” oder besser gesagt den Klassiker unter den Batterien. Diese Batterie verlangt immer mal wieder eine Auffüllung mit destilliertem Wasser, und ist daher etwas Pflegeintensiver als die restlichen Typen. Sie gast sehr stark aus und dabei ist auch Vorsicht geboten, denn ihre Gase sind hochexplosiv.

Vorteile:

  • Niedriger Preis
  • Sie ist einfach zu laden und kann auch mit älteren Ladereglern geladen werden.
  • Die Relation zwischen ihrer Leistung und dem Gewicht sind gut.

Nachteile:

  • Sie entlädt sich selber (Selbstendladung).
  • Niedrige Lebensdauer
  • Gefahr durch das Ausgasen
  • Zusätzliche geringe Kosten da destilliertes Wasser benötigt wird.
  • Sie muss in einer säurefesten Wanne eingebaut werden da sie nicht auslaufsicher ist.

Gelbatterie

Bei dieser Art der Batterie ist das im inneren vorkommende Elektrolyt nicht flüssig, sondern in Gel gebunden. Das macht sie um einiges sicherer und zudem auch wartungsfrei. Sie ist der typische Begleiter im Wohnmobil und hat sich natürlich auch stets bewährt.

Vorteile:

  • Sehr hohe Tiefenendladung möglich
  • Auslaufsicher
  • Zyklenfest
  • Wartungsfrei
  • Geeignet für eine geringe Stromentnahme über einen gewissen Zeitraum.

Nachteile:

  • Höherer Preis
  • Begrenzte Stromentnahme bei geringeren Temperaturen
  • Hohes Gewicht zu Leistungs-Verhältniss
  • Längere Ladezeiten

AGM-Batterien

In AGM-Batterien sind die Elektrolyte in einem Glasvlies gebunden. Man kann sie auch unter dem Namen Vlies-Batterien finden. Diese Art der Batterien findet man immer häufiger in Wohnmobilen.

Vorteile:

  • Wartungsfrei
  • Auslaufsicher
  • Schnell zu laden
  • Für hohe Stromabgaben geeignet.
  • Unempfindlich bei niedrigeren Temperaturen.

Nachteile:

  • Vertragen hohe Temperaturen nicht so gut.
  • Nicht geeignet für eine Tiefenendladung.

Lithium-Ionen-Batterien

Bei dieser Batterie handelt es sich um den aktuellen Stand der Technik. Sie ist enorm teuer, jedoch tauschen immer mehr Camper ihre alten Batterien gegen dieses neuere Modell aus. Die hier als Bild verlinkte “>Lifepo4 200 Ah Lithium-Ionen-Akku Batterie für Solarsysteme können wir aus Erfahrungsberichten anderer Langzeitreisender empfehlen.

Vorteile:

  • Schnell zu laden
  • langlebig
  • Wartungsfrei
  • Auslaufsicher
  • Tiefenentladung möglich
  • Sehr gutes Verhältnis von Gewicht zu Leistung.

Nachteile:

  • Sehr hohe Anschaffungskosten.
  • Zum Laden werden modernste Laderegler (MPPT) benötigt

Unsere Ausstattung

Nach langer Überlegung und Kalkulation unserer Ressourcen haben wir uns letztendlich für eine 220 Ah AGM Victron Deep Cycle Akku Batterie entschieden. Die Batterie ist wie oben beschrieben auch bei kälteren Temperaturen sehr leistungsfähig und wir sind keine Schönwettercamper :-). Zudem ist ein komplettes System, d.h. Victron Laderegler + Victron Batterie feiner aufeinander abgestimmt. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Systemauswahl, auch wenn die Batterie nicht gerade günstig war.

Victron ist eine der größeren Unternehmen auf dem Markt und seit Jahren ein zuverlässiger Ausstatter von elektronischen Bauteilen. Die Qualität und Leistungsfähigkeit können wir nur bestätigen. Viele Ausstatter für Solaranlagen im Wohnmobil vertreiben Victron.

5. Wechselrichter für die Solaranlage im Wohnmobil

Wechselrichter sind dafür da, um aus der Gleichspannung, eine Wechselspannung zu machen. Sie machen aus den 12V oder 24V, die aus der Batterie kommen, unseren gewohnten “Steckdosen-Strom” 230V. Immer mehr Wohnmobil Reisende können nicht auf ihre Geräte aus der Wohnung verzichten. Hier hilft der Wechselrichter das Problem zu beheben. Beim Kauf sollte dringend darauf geachtet werden, dass das Gerät eine reine Sinuswelle wiedergibt. So schont man die empfindliche Technik der Geräte. Es ist darauf zu achten, dass man ein Gerät wählt, welches der eigenen Gebrauchsform entspricht. Es sollte nicht unterproportioniert sein, und auch nicht zu viel Watt ausgeben können. Da sonst zu viel Strom ungenutzt verbraucht wird.

Hat man einen Wechselrichter der 2000 Watt leistet, aber nur ein Gerät mit einer Leistung von maximal 300 Watt zum Beispiel, verbraucht der Wechselrichter alleine für die Umspannung viel mehr Strom, als ein Wechselrichter welcher nur 1000 Watt leistet. Hat man jedoch Geräte, die 1000 Watt Leistung brauchen, und verwendet hier nur einen Wechselrichter, der auch nur 1000 Watt bereitstellt, so ist ein Sicherungsausfall schon vorprogrammiert. Die Ausgabe des Wechselrichters sollte trotzdem ein bisschen über dem Verbrauch liegen, da der Wechselrichter selber auch noch Strom verbraucht. Hierbei ist zu beachten, dass man die Wattzahlen der einzelnen Entnehmer addiert, um so seinen passenden Wechselrichter zu wählen. Des Weiteren muss man auch auf die Volt Angaben auf seiner Batterie achten, um diese mit dem Wechselrichter in Einklang zu bekommen (12V oder 24V). In den meisten Fällen reicht ein 1500 Watt Wechselrichter. Aber das kommt wie oben beschrieben, auf die persönlichen Bedürfnisse an.


Wenn ihr euch auch dafür interessiert was wir für eine Ausstattung im Wohnmobil verwenden, und was man noch so alles braucht, dann schaut mal hier in unseren letzten Beitrag: 7 Tipps zur Ausstattung im Wohnmobil.


Quellen:

¹ https://de.wikipedia.org/wiki/Maximum_Power_Point_Tracking
² http://wiki.polz.info/doku.php?id=welcher_laderegler_mppt_oder_pwm
³ https://www.promobil.de/zubehoer/basiswissen-bordbatterie-wohnmobil/

Einige der hier verwendeten Bilder sind von Amazon Partnernet (Affiliate-Links). Wenn ihr darüber euren Kauf tätigt, so erhalten wir etwas Provision. Dankeschön.

7 Tipps zur Ausstattung im Wohnmobil

Aussattung im Wohnmobil - Anfahrhilfe

Was brauche ich im Wohnmobil

Seit 1 Jahr sind wir nun mit Kind im Wohnmobil unterwegs und konnten bezüglich der Dinge, die im Wohnmobil gebraucht werden, unsere Erfahrungen sammeln. Es lohnt sich, sich über die Ausstattung im Wohnmobil Gedanken zu machen.

Grundsätzlich muss natürlich jeder nochmal seine ganz individuelle Situation betrachten und danach abwägen: Welche Ausstattung im Wohnmobil benötigt wird? Was ist für mich wichtig und nötig?
Einige Tipps gibt es aber dann doch, die man einfach von Profis übernehmen kann. Entscheidend ist aber wie immer der Platz im Wohnmobil.

Alle von uns aufgezählten Artikel werde ich euch wie gewohnt über Amazon verlinken. Gerne könnt ihr auch andere Produkte über diese Links favorisieren. 😘

Ausstattung im Wohnmobil

1. Stufenkeile

Die Stufenkeile dienen dazu, Höhenunterschiede auszugleichen. Wir hatten keine Stufenkeile für die Reifen und wir haben sie immer und immer wieder vermisst. Damit kann man so gut wie überall stehen. Egal wie uneben der Platz ist, wo du stehen willst. Du kannst dort stehen! Wir mussten immer wieder mit dem Wohnmobil rangieren bis das Wohnmobil einigermaßen gerade stand. Manche werden jetzt sagen: Ach das brauche ich nicht. Aber mit den Wochen und Monaten auf Reisen, steht man gerne Waagerecht mit dem Wohnmobil. Erstens schläft es sich oben im Alkoven schlecht, wenn man schräg steht und zweitens nervt es, wenn die Türen ständig aufbleiben oder immer wieder gleich zuknallen.
Dann gibt es den perfekten Steh- und Aussichtsplatz, doch ist dieser einfach zu uneben. Die Stufenkeile gleichen so etwas aus und kommen definitiv nun ins Wohnmobil!

Absolute TOP Empfehlung als Ausstattung im Wohnmobil!

2. Grippmatte/ Anfahrthilfe

Hätten wir diese Grippmatte nicht selbst schon mal benötigt, wüsste ich gar nicht wie nötig so etwas ist. Ganz tief im Sand eingegraben und keine Chance gehabt da wieder herauszukommen. Unsere Schuhabtretmatte musste herhalten, ein rumgelegenes Brett, gebudelt und gebudelt. Nichts half, bis wir diese Grippmatte ausgeliehen bekamen und einige Männer und Frauen schoben. Das war ein Kraftakt. Seit dem weiß ich, dass die Matten Gold wert sind und jeder die im Wohnmobil haben sollte. Ein Wohnmobil ist einfach zu schwer, als dass man sich schnell aus solchen Situationen befreien kann. Ich hätte auch nie Gedacht, dass ich mal in einem Sandloch stecken bleiben würde. Tja es kommt immer anders als man denkt!

3. Haltenetz an der Decke

Das war eine der besten und kreativsten Ideen im Wohnmobilausbau. Als Ausstattung im Wohnmobil solch ein Netz anzubringen, war einfach genial. Wir hatten es noch übrig vom selbstgebauten Rausfallschutz im Alkoven. Da wir einiges an Elektronik, Kabeln und anderen Utensilien haben, die wir während der Fahrt sicher verstauen wollen sowie griffsicher vor unserem Kind, war dies eine tolle Idee. Es gibt nicht unzählige Plätze im Wohnmobil um irgendwelche Fächer oder Behälter zu montieren. Somit war ein Netz an der Decke des Wohnmobils, eine echt tolle Idee, die sich bewährt hat und sehr günstig in der Umsetzung ist. Wir haben hierfür so ein Anhängernetz genommen… Unseres ist grün. Hätte ich damals die Wahl gehabt, dann hätte ich ein schwarzes gewählt.

Hier in dem Video Minute 12:42, zeige ich übrigens das tolle Netz:

4. Mobiler Router Huawei

Wir haben uns für das Wohnmobil einen mobilen Router von HUAWEI E5785 zugelegt. Dort können wir eine Datensimkarte einstecken und somit das Internet über alle verbundenen Geräte gleichzeitig nutzen. Das macht die Handhabung von Internet unterwegs einfacher.
Zur Ausstattung im Wohnmobil gehört der mobile Router einfach dazu.

Für den mobilen Router von Huawei haben wir uns entschieden, da er viel praktischer ist, als ein fest installierter Router. Wir laden ihn auf und nehmen ihn mit. Er ist so klein, dass er in jede Hosentasche passt. Bevor wir diesen gekauft haben, haben wir viel Recherche da rein gesteckt. Tatsächlich schneiden die Huawei Router – auch die mobilen – sehr gut ab. Nach 1 Jahr Nutzung, können wir das nur bestätigen. Der Akku hält ca. 12 h, aber wir haben ihn sowieso im Wohnmobil meist direkt an der USB-Ladebuchse stecken.
Der Router ist wirklich einfach zu handhaben und einzustellen. Er funktioniert ohne Beanstandungen bei jeder bisher erreichten Temperatur. Toll finden wir, dass er die verbrauchte Datenmenge zählt. In manchen Ländern ist das sehr vorteilhaft.

Ein wirklich tolles Gerät, welches wir sehr gern auch weiterempfehlen!

5. 12 Volt Mehrfachsteckdose

Wenn das Wohnmobil hauptsächlich auf dem 12 V System läuft, ist eine solche 12 V Mehrfachsteckdose unverzichtbar. Der 3 Fach Zigarettenanzünder samt 4 Steckplätzen für USB wird bei uns ständig genutzt. Obwohl natürlich nicht alles gleichzeitig laden kann. Hier muss natürlich die Spannung beachtet werden. Die Ausstattung im Wohnmobil haben wir komplett auf 12 V ausgerichtet, da ja im KFZ grundsätzlich alles auf 12 V läuft. Wir entschieden uns, keine größeren Stromfresser, wie Fön oder Pürierstab mitzunehmen und nutzen zu wollen.
Strom benötigen bei uns:

6. Laptop 12 V Ladestecker

Unterwegs auf Reisen einen Laptop zu benutzen ist für uns unentbehrlich. Wir arbeiten am Laptop und daher ist dieser ein absolutes Muss. Da unser Wohnmobil auf das 12 V System ausgelegt ist, war ein 12 V Notebook Ladestecker für den Zigarettenanzünder zwingend nötig. Den Tipp konnten wir bei Amumot.de ergattern. So kann man auf einen Stromumwandler verzichten. Grundsätzlich ist dies auch die bessere Variante, da ein Laptop etwa 19 V benötigt. Ein Stromumwandler würde die 12 V aus der Batterie umwandeln in 230 V, um sie anschließend wieder in 19 V zu reduzieren. Das ist absolut sinnfrei.
Der hier empfohlene Stecker von Hama hat eine gute Qualität und steht uns zuverlässig zur Seite. Besonders hierbei ist, dass er mit jedem Notebook kompatibel ist, da er mit unterschiedlichsten Adaptern geliefert wird.
Auch der Stecker ist daher sehr empfehlenswert als Ausstattung im Wohnmobil!

120 Watt Universal Laptop-Netzteil fürs Auto – Kfz Zigarettenanzünder-Stecker für 48,31 €

7. Wasserschlauchadapter

Zu der Ausstattung im Wohnmobil gehören unbedingt auch unterschiedlich große Wasserschlauchanschlüsse.

Je nach Land unterscheidet sich die Größe der Wasserhähne und damit wird ein anderer Hahnanschluss benötigt. Es gibt welche aus Messing und Plastik. Wir wählten die aus Messing.
Drei verschieden haben wir dabei:

Zusammenfassung – Ausstattung im Wohnmobil

Alle hier aufgezählten Sachen sind für uns unverzichtbar. Daher können wir die Produkte absolut empfehlen. Ich persönlich habe vor dem Kauf einiger Produkte unzählige Wohnmobil-Blogs gelesen, um wirklich gute Kaufentscheidungen treffen zu können. So möchten wir auch heute unsere Erfahrungen und Tipps weitertragen.
Eine Ausnahme ist dabei – die Kompressor Kühlbox. Da wir keinen Kühlschrank haben, nutzten wir eine Kühlbox mit Lüfter, die aber im Herbst kaputtging. Die Leistung bei 30 °C Außentemperatur war eher mager. Daher möchten wir uns als Nächstes eine Kompressor Kühlbox anschaffen. Diese liegt preislich zwischen 500-750,- €, aber ein Kompressor-Kühlschrank über 1000,- €. Definitiv wird es aber eine Kompressor Kühlbox von Dometic. Diese muss schließlich gut kühlen und von unserer Solaranlage versorgt werden. Da ist ein Kompressor Kühlsystem für uns optimal.


Um eure Reiselust etwas anzuheizen, lest doch mal diesen Beitrag zu den 10 schönsten Orten Spaniens 🙂

Reiseapotheke im Wohnmobil

Reiseapotheke im Wohnmobil

Eine gute Reiseapotheke im Wohnmobil anzulegen hielt ich vorher für sehr wichtig. Es geht darum so wenig medizinische Betreuung von außen zu benötigen, wie nötig! Ich möchte auf alle Eventualitäten, die ich mir zumindest so vorgestellt habe, vorbereitet sein.

Nachfolgend werde ich kategorisch alles nennen, was für uns wichtig ist. Ich verlinke euch die Mittel und die Materialien. Das ist keine medizinische Beratung, sondern nur eine Darstellung unserer Ausstattung.

Homöopathische Apotheke zum Reisen

Zur Homöopathie bin ich intensiv durch Schwangerschaft und Babyzeit gekommen. Vorher spielte es ein wenig eine Rolle. Schulungen stärkten mich in meinem Wissen. Ich legte mir kleinere Hausapotheken an. Auch wenn ich noch viel nachlesen muss und mir öfter nicht sicher bin, bin ich dennoch froh sie dabei zu haben. Letztlich haben uns die Mittel schon ganz oft geholfen. Ich empfehle nur Mittel, die ich selbst anwende und verlinke sie euch. (Es sind Affiliate Links 😘 Dankeschön – wenn ihr über die Links einkauft –> es muss nicht mal das gleiche Produkt sein.)

  • DHU Taschenapotheke Dr.Bansa für 70,27 €
  • 32 Einzelmittel, C 30
  • z.b.: Aconitum, Apis, Arnica, Belladonna, Cantharis, Chamomilla, Ferrum phosphoricum, Magnesium phosphoricum, Nux vomica, Pulsatilla, Staphisagria, Viburnum)

Weitere Einzelmittel für die Reiseapotheke im Wohnmobil kamen hinzu, da mir hier noch einige fehlten, die ich gern gehabt hätte:

Ich möchte hier noch ergänzen, dass ich diese Mittel für uns persönlich so ausgewählt habe für die Reiseapotheke im Wohnmobil. Homöopathie wird eigentlich nicht nur nach Anwendungsbereich ausgesucht, wie bei üblichen Pharmazeutika. Hier spielen noch viele andere Merkmale eine Rolle. Dies sprengt allerdings den Rahmen diese Beitrags. Sucht euch gute Literatur zum Thema. Besser jedoch wäre ein guter Homöopathischer Kurs.

Schüssler Salze in meiner Reiseapotheke

Etwas später kamen dann noch die 12 Schüssler Salze hinzu. Ich bin absoluter Fan muss ich jetzt hier sagen. Bereits in der Schwangerschaft habe ich diese kleinen Wundermittel kennen und schätzen gelernt. Denn immer dann wenn aus diversen Gründen wir nicht alle Nährstoffe aus der Nahrung umsetzen können, sind die Schüssler Salze angebracht.
In der Schwangerschaft begann es damit, dass ich während der 15 minütigen Autofahrt zur Arbeit in eine Art Trance verfallen bin, bis ich immer und immer wieder diesen Aufwachmomente erlebte und in die Konzentration zurück kam. Auch während der Arbeit erging es mir so. Ich nahm zu der Zeit 3 verschiedene Schüssler Salze und nach kurzer Zeit war es besser.
Immer wieder gibt es ähnliche Situationen. Wir ernähren uns nicht optimal. Obst und Gemüse haben nicht mehr den Nährstoffgehalt, den sie haben sollten. Oder aus medizinischen Gründen verbraucht der Körper mehr als wir zuführen. Dann kommt es zu Mangelerscheinungen. Auch hier habe ich für uns ein Set gekauft, welches genügend Inhalt für eine längere Reise hat. Ich kann hier die Schüssler Salze für die Reiseapotheke empfehlen:

Das wunderbare an all den Mitteln ist, dass ich sie bedenkenlos auch meinem Kind geben kann. Ohne lange Beipackzettel zu lesen, welche Nebenwirkungen eintreten könnten.

Selbstheilungskräfte aktivieren

Insgesamt vertrauen wir aber darauf, dass der Körper selbst in der Lage ist, sich zu heilen. Es braucht einfach ein wenig Geduld, aber nicht mehr als mit Medizin. Dennoch gibt es natürlich immer und immer wieder eher akute Situationen, in denen ich Mittel verabreiche. Natürlich gehört hierzu auch normales Schmerzmittel, wie Ibuprofen für uns Erwachsene.

Sonstige Allround Mittel & Materialien

Zusammenfassung

Wie oben bereits geschrieben, ist diese Reiseapotheke fürs Wohnmobil unsere individuelle Zusammenstellung. Die Allround-Mittel sollte aus meiner Sicht jeder dabei haben. Besonders Wasserstoffperoxid und Jod, da diese Mittel Gold Wert sind.
Ich erzähle euch ein wirklich beeindruckendes Beispiel. Wir hatten eine Begegnung mit dem Eichenprozessionsspinner bei dem unser Sohn an den Beinen, Po und Intimbereich reagiert hat. Er hatte überall rote Flatschen, die wahnsinnig gejuckt und gebrannt haben. Ich behandelte instinktiv die Stellen mit 5 % Wasserstoffperoxid, im Intimbereich verdünnt. Nach 10-15 min abreiben mit dem Mittel lösten sich die roten Flatschen auf und die Schmerzen gingen vorbei. Das war sensationell. Erfahrungsberichte habe ich hierzu im Internet nicht gefunden.


Hier ein Beitrag zum Wohnmobil Leben, speziell Wasserver- und Entsorgung sowie WC.

Unsere 5 Strategien zur Finanzierung der Weltreise

Finanzierung der Weltreise funktioniert über das Aktivwerden

Ohne Geld geht es bekanntlich nicht. Ich sage doch!

Von null auf ca. 15.000 € in etwa 1,5 Jahren. Das ist eine Leistung! Wie haben wir es gemacht? Wie haben wir es geschafft die Finanzierung der Weltreise umzusetzen?

1. Sparen

Wie alle, die solch große Pläne haben, fingen wir das gezielte Sparen an. Wir verzichteten auf so vieles, aber gleichzeitig auch nicht. Wir haben keine hohen Ansprüche. Brauchen nicht ständig neuste Elektronik oder Kleidung. Keine sinnlosen Käufe, wie Dekoartikel, Centartikel oder so vieles andere was der Handel anbietet. Dennoch verzichteten wir nicht auf alles. Ab und zu ein Eis oder mal etwas vom Bäcker, sowie Freizeitaktivitäten, gönnten wir uns trotzdem.

Auch ein Umzug zu der Familie meines Mannes, sorgte letztlich dafür dass wir Miete sparen konnten. Der erste Punkt zur Finanzierung der Weltreise, ist auch unabdingbar.

2. Hab und Gut Verkaufen

In unserer Konsumorientierten Gesellschaft sammelt sich allerhand Zeug an, dass sich letztendlich verkaufen lässt. Wahnsinn was ich alles verkauft habe. Kleidung, Elektronik, Möbel, Bett, Babyutensilien, Lampen, Nähmaschine…. Es war viel Arbeit, die sich gelohnt hat. Das tolle dabei, all die Sachen bekamen eine neue Verwendung und die Wohnung lehrte sich. Zudem kam Geld in die Kasse. Der zweite große Schritt zur Finanzierung der Weltreise bringt meist echt Geld. Was man alles für Schätzchen so herumliegen hat!

3. Zusätzliche Jobs

Marcel nahm noch einen Zweitjob an und holte damit noch einiges zusätzlich in die Reisekasse. Dies war gar nicht ohne, denn er war eigentlich in einem 3-Schicht-System Vollzeit ausgelastet. Ich war durch Elternzeit erstmal nicht im Arbeitsmarkt. Wir sammelten immer mehr Geld an um unseren Traum von der Weltreise umzusetzen.

4. Zusätzliche Kosten streichen

Alle Versicherungen habe ich nach und nach gekündigt. Ganz ehrlich, wie sinnvoll sind all diese Absicherungen? Immer wieder hört man von gravierenden Schadensfällen, die nicht wie vereinbart reguliert werden oder genau dann die Kündigung kommt. Natürlich gibt es genauso nützliche Versicherungen. Da wir aber auf Weltreise so gut wie nichts mehr brauchen, war das Thema schnell erledigt. Weiteres Einsparungspotenzial hatten wir nicht wirklich. Aber dieser Posten bringt für den Einen oder Anderen jede menge Einsparungspotenzial und die Finanzierung der Weltreise rückt in greifbare Nähe.

5. Ziel fest fokussieren (Priorität)

Eines der wichtigsten Faktoren aber ist hierbei die feste Zielabsicht! Ohne wird aus all den Träumen und Plänen nichts. Es bleiben Träume. Wichtig ist wirklich Energie zu investieren, sich mit dem Thema auseinandersetzen und dran zu bleiben. Egal wie lange es dauert. Manches braucht eben seine Zeit.

Hierzu gibt es auch ein kurzes, anschauliches Video auf youtube: https://youtu.be/XTou59NWnfg

Es gibt psychologische Phänomene, die man sich zu nutze machen kann, wenn es um Zielerreichung geht. Diese werden “Konsistenz-Prinzip” und “Concorde Effekt” genannt. Und Rückblickend betrachtet, haben wir diese angewendet.

Anfangs haben wir uns erstmal nur unseren Familien und engsten Freunden anvertraut. Ich war unsicher, wie andere darauf reagieren. Das waren die Anfänge. Schließlich verstanden wir, dass wir es öffentlich machen müssen! Nur so wird letztlich auch die Tat daraus. Damit erhöht sich der Druck und die Pläne werden allmählich zur Realität. Denn nun wissen es andere und dies treibt an. Plötzlich sprechen Menschen einen auch darauf an (Konsistenz-Prinzip).

Alles kommt ins Rollen und ab einem Moment gibt es kein Zurück mehr, da der Einsatz inzwischen zu groß geworden ist. Das heißt, man hat einfach schon zu viel dafür getan, als das man jetzt aufgeben würde (Concorde-Effekt). Also der Einsatz muss groß genug sein. Bei uns hatte dies mit der Geburt von Neo zu tun. Es war schnell klar, dass ich nicht nach einem Jahr das Arbeiten wieder anfangen wollte. Ich hätte es nicht übers Herz gebracht, mein Baby in die KITA zu geben. Viel, viel zu früh aus meiner Sicht. Ich war durch die Elternzeit eine Weile zu Hause und konnte mir ehrlich gesagt, den Weg zurück zu meiner alten Tätigkeit überhaupt nicht mehr vorstellen. Hätte ich das Arbeiten einmal begonnen und Neo in der KITA eingewöhnt, dann wäre ich vermutlich wieder im Hamsterrad stecken geblieben. Daher war dies mein persönlich hoher Einsatz. Ich hatte die Chance alles zu ändern.

Genau daraus entwickelten sich dann auch Situation, in denen wir den Eindruck hatten, wir ziehen Geld an. So kam es zu 15.000 €.

Durch diese stetige Zielstrebigkeit und das Kommunizieren der Träume wurde die Finanzierung der Weltreise, samt Umsetzung wirklich Realität.

Vielleicht hast du Lust weitere Artikel von uns zu lesen, beispielsweise wie so das Leben in der “neuen Campergemeinde” ist?

Wohnmobil-Abenteuer beginnen

Unser Wohnmobil ist da: Peugeot J5 1000 Diesel, Baujahr 1993 für rund 5400,- €. Was für eine Suche…

Seit Monaten beschäftigen wir uns jetzt mit den gebrauchten Wohnmobilen. Ein paar haben wir uns auch angesehen, alles von privat. Letztendlich kauften wir unser Wohnmobil bei einem Johannes in Erfurt, der zufälligerweise (;-)) auch eher ein alternatives Leben als Freiberufler führt, viel gereist ist und insgesamt eher ein Andersdenker. Da das Wohnmobil passte, schlugen wir zu. Abgemacht. Am nächsten Tag holten wir völlig unvorbereitet dass Wohnmobil. Nach 2 h warten in der KFZ-Behörde teilte man uns mit, dass die notwendigen KFZ-Papiere kopiert oder gefaxt (nicht per Email oder Foto, wie wir sie hatten…) vorliegen müssen und eine Nr. der Versicherung. Beides bedeutete viel Stress in kurzer Zeit alles vorzulegen. Nicht zur vergessen dass wir Neo dabei hatten und er mit 1,5 Jahren natürlich andere Bedürfnisse hat. Aber genau solch eine Aktion passt gut zu uns. Chaotisch, spontan aber irgendwie doch immer mit positivem Ausgang.
Zu Hause angekommen, konnten wir es kaum glauben, dass es endlich vor unserer Tür steht! Wow, was für ein Gefühl. Das Wohnmobil ist eine gute Basis. Einige Anpassungen und Renovierungen haben wir uns noch vorgenommen. Daran arbeiten wir gerade. Schließlich soll es wohnlich und gemütlich werden.
Dabei versuchen wir auch den Spagat zu schaffen zwischen Sparsamkeit und doch Gemütlichkeit. Dies ist gar nicht so einfach, denn die notwendigen Ausgaben sind echt hoch. Hierzu zählen die Solaranlage mit rund 1200,- €, Vorzelt ca. 450,- €, ein Gepäckkofferraum (Kosten?) und die W-LAN Optimierung mit ca. 200,- €. Alles andere ist optional. Aktuell lackieren wir alles, denn wie ihr sehen könnt ist innen alles grau.

CollageMaker_20180728_001425776

Das soll heller werden. Das hintere Polster soll auf jeden Fall einen neuen Bezug erhalten. Fliegengitter werden nachgerüstet. Weitere Schränke brauchen wir auch noch. Wir wissen jedoch noch nicht genau, wie wir es umsetzen. Um Geld zu sparen, werden wir so viel wie möglich selbst erledigen.
Die letzten Wochen waren mega anstrengend, da wie immer alles zusammen kam. Plötzlich ging es weiter mit der Selbstständigkeit, das Wohnmobil ist bereit und privat sind einige Angelegenheiten zu klären. Zunehmend merke ich, wie wichtig es ist Zeitmanagement zu betreiben und überlege gerade etwas auszuarbeiten. Mit Kind kommt die Zeit für einen selbst sehr kurz und die Zeitfenster die sich auftun, sollten regelmäßig für eigene Bedürfnisse genutzt werden, statt immer nur Erledigungen abzuarbeiten. Vieles überschlägt sich dann in meinem Kopf, so dass alles nach sehr viel aussieht, was es tatsächlich gar nicht ist. Strukturierte Herangehensweise würde oft helfen. So dass ich mir fest vorgenommen habe, mehr daran zu arbeiten. Wir werden euch über unser Wohnmobil und mein Zeitmanagement auf dem Laufenden halten.

Bis dahin genießt eure Zeit.

9ec41227-2cdc-4dec-8686-8b39b5e5d964

Es gibt nur zwei Weisen die Welt zu betrachten: Entweder man glaubt, dass nichts auf der Welt ein Wunder sei, oder aber, dass es nichts als Wunder gibt. Albert Einstein

 

P.S. Wir haben ein Video zum Innenraum unseres Wohnmobils gemacht, wenn es dich interessiert, wie es fertig nun aussieht. Schau mal hier auf YouTube: DieReiseRitter – Unser Wohnmobil Rundgang

Systemflucht?

Systemflucht

Ein Kind zu bekommen und ein Jahr Elternzeit haben so viel in mir/ uns verändert. Aber auch schon im Laufe des Berufslebens spürten wir intensiv, dass wir so nicht dauerhaft leben wollen. Was meine ich damit, was meine ich mit Systemflucht?

Warum entschieden wir uns aus dem System zu fliehen?

Täglich einem 9 to 5 job nachgehen, Tag für Tag, Woche für Woche. Nebenbei etwas Freizeit. Nebenbei Partnerschaft, Freunde und Hobbys? Oft bleibt alles auf der Strecke, weil wir uns permanent für die Arbeit ausruhen und Kräfte sammeln müssen, doch Jahr um Jahr vergeht, und man wird älter. Draußen tobt das Leben und wir arbeiten. Teils erfüllen wir solch unnütze sinnlose Tätigkeiten, die es auch nur in der westlichen Welt gibt. Zusätzlich kommt der Frust der Arbeit, sowie Stress und innere Anspannung noch hinzu. Viele Menschen, die ich kenne hangeln sich von einem Wochenende zum nächsten, so wie wir einst auch. Arbeit… Als ob das der ganze Lebensinhalt wäre. So wollten wir nicht mehr weitermachen. Auf dieser Welt gibt es so viel mehr zu entdecken. Überhaupt im Leben gibt es mehr. Mit sich selbst zu arbeiten und ins Reine zu kommen ist für mich so bedeutsam. Dafür ist Zeit nötig. Manchmal auch ein anderer Input! Sicherlich lässt sich darüber diskutieren, ob es woanders leichter oder einfacher ist sich weiterzuentwickeln. Wir werden sehen, welche Herausforderungen zu meistern sind. Mehr Zeit zur Verfügung zu haben ist etwas woran wir arbeiten in dem wir ein passives Einkommen aufbauen. Hierzu schreibe ich mal etwas in einem separaten Beitrag.

Auslöser

Durch den entstandenen Abstand zur Arbeitswelt und der kontinuierlichen Auseinandersetzung mit dem Menschsein fühle ich mich immer weniger Bereit weiterhin ein Teil des zerstörerischen Systems zu sein. Das Unterordnen irgendwelcher angeblicher Autoritäten, sich zu verbiegen, ständiges “müssen” und letztendlich die Fremdbetreuung (Verwahrung) des Kindes bereits mit einem Jahr, sind Stichworte die mich animieren dieses System zu verlassen. Systemflucht also?! Hinzu kommen die steigenden Zahlen an verschiedensten Erkrankungen, die mit unserem Lebenswandel einhergehen, die beschränkte Freiheit und das Wissen um all die Herrschaftseliten samt ihren Interessen.

Ist eine komplette Systemflucht möglich? Ich weiß es nicht. Auch wenn viele von euch immer wieder das Gleiche kritisieren, können sie sich dennoch ein anderes Leben gar nicht vorstellen. Warum nicht? Zu beschäftigt? Komfortzone doch noch zu bequem?

Wie kann eine Zukunft aussehen?

Nach dem Reisen finden wir ein Ökodorf, eine Gemeinschaft oder ein ähnliches Lebenskonzept. Für uns ein sinnvolleres Leben. Eigenes Gemüse anpflanzen, Tiere halten, eine Gemeinschaft die danach strebt sich weiterzuentwickeln. Kinder die frei lernen ohne Schulbänke und Lehrer. Das Leben lehrt sie. Die Gemeinschaft unterstützt sich in allen Angelegenheiten, natürlich auch in der Betreuung der Kinder und demnach lernen die Kinder von allen. Jeder was er/sie zur gegebener Zeit benötigt. Beispiele gibt es hierzu genügend. Dies basiert auf Tatsachen und nicht auf meiner Fantasie.

Kritik an unserer “modernen” Welt

Dass Mütter immer mehr allein gelassen werden und gleichzeitig kaum Anerkennung bekommen ist eine unglaublich traurige Entwicklung unserer Welt. Sind nicht die Kinder die Zukunft unseres Systems? Alles, was wir hier investieren, bekommen wir wieder. Unsere Gesellschaft hingegen verwahrt die Kinder und fordert zudem einen enormen Leistungsdruck von Ihnen ab, so dass die Kinder immer mehr leiden und erkranken. Schulangst ist ein stetig wachsendes Phänomen. Wo ist die Zeit und die Liebe für unsere Kinder? Jeder der nicht mithalten kann, fällt hinten runter. Gute Chancen haben die, die sich unterordnen und anpassen. Wo bleiben die Kreativen, die Andersdenker, die Unangepassten?
Hausfrau zu sein war früher anerkannt. Heute muss jede Frau arbeiten und gleichzeitig alles andere managen. Eine Wahl gibt es in dieser Zeit nicht mehr. Natürlich können sich da die meisten ein anderes System nicht vorstellen. Wenn da nur nicht immer wieder das Gefühl im Herzen wäre, dass irgendetwas nicht stimmt. Aber es muss ja…Wirklich?

Wir möchten dir folgenden Beitrag dazu empfehlen, damit du unsere “Systemflucht” noch besser verstehen kannst: Systemaussteiger

Quelle Bild:
pixabay.com

Bald geht die große Reise los

Wir drei gehen auf Weltreise. Marcel, Justyna und der kleine Neo. Unser Reiseblog dient der Anregung oder auch einfach um zu sehen wo wir gerade sind und was wir so machen.
Eines meiner Lieblingszitate ist folgender:
“Der kürzeste Weg zu dir selbst führt über die ganze Welt.” Kurt Tucholsky
Vielleicht ist das wirklich der kürzeste Weg, wir werden es rausfinden. Solch eine Reise, ist jedenfalls immer auch eine Reise zu einem selbst. Die spirituelle Entwicklung ist uns genau genommen sehr wichtig. Und auch dieses Thema kommt zum Ausdruck.
Ebenso im Fokus liegt alles was mit Gesundheit und einer gesunden Lebensweise zusammenhängt. Es wird also spannend.