Um die Welt ohne Geld

Traum einer Weltreise

Wie haben wir uns diesen Traum einer Weltreise mit Kind erfüllen können?

Unser Traum

Seit nun 10 Jahren kenne ich meinen Mann und mindestens so lange haben wir diesen gemeinsamen Traum “Um die Welt ohne Geld“, obwohl jeder von uns auch vorher schon darüber nachdachte und davon träumte.

Wer von euch sich das lieber anhören möchte, statt zu lesen. Hier das Video dazu:

Wir beide haben aber kein großes Einkommen gehabt, so dass wir große Ansparungen vornehmen konnten. Meinen Recherchen nach brauchte man zu zweit plus-minus 40.000 € für etwas über 1 Jahr zu reisen. Wie sollten wir so viel Geld ansparen? Marcel arbeitete damals in Produktionen und ich frisch als Diplom-Sozialpädagogin mit Einstiegsgehalt. Klar hatten wir auch normale Lebensausgaben, wie Auto, Hobbys, Elektronik, usw.. So dass unser Erspartes eher gering ausfiel. So kam es zu der Idee: Um die Welt ohne Geld – Aber wie?

Recherche: Um die Welt ohne Geld

Alles begann damit, dass wir uns gegenseitig motivierten, dass auch ohne viel Geld, solch ein Vorhaben umsetzbar ist. Wir glaubten einfach daran und fingen an zu recherchieren: “Um die Welt ohne Geld”. Damals spukte das Internet zu diesem Suchbegriff gar nichts aus. Heute 169.000.000 Ergebnisse – Wahnsinn. Ich musste viele Jahre suchen, bis ich doch ein paar Leute gefunden habe, wie z.B.: myhomeismycar.com. Nun war ich motivierter. Wenn andere das schaffen, schaffen wir das auch! Eine andere Frage war, wie können wir unterwegs Geld verdienen? Auch hier ergaben sich mit der Zeit, immer mehr Ideen und wir stießen auf Antworten.

Angst, Aufschieben, Ausreden

Jahre über Jahre vergingen und wir waren immer noch nicht unterwegs. Natürlich hatten wir Angst. Was würde uns erwarten? Würden wir das überhaupt je schaffen? Wie kommen wir an Geld? Das sind nur ein paar der Themen, die uns beschäftigten. Zwischendurch lief auch einfach noch das Leben. Wir zogen um, Marcel machte nochmal eine Ausbildung. Ich begann eine neue Arbeitsstelle. Wir hatten nie genug Geld angespart….

Wir wussten, so würden wir niemals eine Weltreise umsetzen können. Zwischendrin gab ich innerlich meinen Traum etwas auf und dachte, dass wir ja zumindest jährlich einen längeren Urlaub einplanen könnten. Doch es befriedigte mich nicht. Wir wollten beide auch raus aus dem Hamsterrad. Bis ans Lebensende in diesem 0815 Job 9 to 5 zu stecken, jagte mir ein furchtbares Gefühl ein. Ein Leben in der Monotonie und nur fiebernd auf das Wochenende.

Spiritualität und wie es langsam ernst wurde mit dem Traum einer Weltreise

Wir fingen an uns immer mehr mit Spiritualität zu beschäftigen. Mit Bewusstsein, der Schaffenskraft und was das Leben wirklich ist. Ein Resultat davon war, dass wir an uns glauben und ins Handeln kommen müssen. Von nichts kommt nichts. Wir fokussierten die Weltreise noch mehr und alles wurde viel ernster. “Um die Welt ohne Geld” – irgendwie schaffen wir das!

Wir mussten unsere Idee nach Außen tragen und mit so vielen Menschen wie möglich reden. Das Ziel davon war, anzufangen selbst daran zu glauben. Worte schaffen Realität. Zum Thema habe ich bereits etwas geschrieben: Die krasseste Erfahrung, die eine Familie machen kann.

Zunächst klang alles wie eine Träumerei. Wir wurden auch nicht ernst genommen, bis zum Zeitpunkt, an dem wir selbst die innere Überzeugung erlangten, den Traum einer Weltreise Wirklichkeit werden zulassen.

Um die Welt ohne Geld – Fokus Zeitpunkt

Wir definierten den Zeitpunkt, wann es nun endgültig losgehen sollte. Marcel befand sich gerade in Ausbildung. Danach wollten wir starten. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir gar nichts angespart und wir wussten auch nicht, wie wir das schaffen sollten. Doch wir waren innerlich fest überzeugt davon, dass wir eine Weltreise antreten wollen. Unterwegs wollten wir dann hier und da Geld verdienen. Dennoch planten wir mit etwas ersparten Geld loszumachen. Auch ein Wohnmobil wollten wir haben.

Alles kommt anders wenn man plant

Plötzlich und unerwartet war ich schwanger. Wir veränderten unsere Weltreise Pläne zuerst einmal. Wir wollen uns Zeit mit dem Baby lassen und erstmal Eltern sein. So ein Baby dreht dein Leben auf den Kopf. Ebenso wie eine Weltreise. Zwei Herausforderungen gekoppelt, wollten wir nicht. Das war auch die richtige Entscheidung! Wir konzentrierten uns völlig auf das Baby und verschoben unseren Traum einer Weltreise erneut um ca. 1 Jahr. Danach wollten wir losmachen.

Doch nun veränderte sich die Situation enorm. Wir konnten nicht mehr einfach gemeinsam hier und dort arbeiten. Ich wollte und musste bei unserem Baby bleiben. Somit mussten wir uns über die Arbeitssituation erneut ausgiebig Gedanken machen und alles neu ausrichten.

Wie sollte Einkommen reinkommen? Geht das jetzt noch: “Um die Welt ohne Geld”?

Voller Einsatz

Die ersten 4 Monate haben wir intensiv mit unserem Baby verbracht. Danach investierten wir jede Menge in unseren Traum einer Weltreise. Marcel ging arbeiten und hatte zusätzlich noch einen Nebenjob. Ich recherchierte in jeder freien Minute zum Thema Geld verdienen, organisierte alle unsere Verkäufe über ebay Kleinanzeigen und bereitete zum Ende des ersten Jahres mit dem Baby alles vor, um ein Unternehmen mit Amazon FBA aufbauen zu können. Zwischendrin war ich echt ausgebrannt.

Wir setzten uns das Ziel etwa zum Ende des Jahres, da wurde unser Kind 1 Jahr alt, unsere Wohnung aufzulösen und zu Marcels Familie zu ziehen. Dort wollten wir wenige Wochen verbringen, bis wir das Wohnmobil haben und unser Amazon FBA Business angelaufen ist.

Aus den wenigen Wochen wurde letztlich ein Jahr.

Alte Muster

Um die Welt ohne Geld

Der Aufbau des Onlineeinkommens lief nicht wie gewünscht. Alles dauerte viel länger als geplant. Wir wurden allerdings auch wieder etwas langsamer in der Umsetzung. Wir verschoben kontinuierlich den Starttermin. Natürlich hatten wir Gründe, wie das Onlinebusiness ist noch nicht angelaufen; wir genießen gerade die Zeit mit der Familie; wir haben noch kein Wohnmobil gefunden.
Alles gute und nachvollziehbare Gründe, doch eigentlich hatten wir einen anderen Plan.

Ich glaube, die Angst drückte sich da wieder durch. Sie versteckte sich hinter all diesen Gründen. Als es Herbst wurde, überkam mich die Wut und wir entschlossen jetzt endgültig zu starten. Erneut kamen familiäre Gründe dazwischen und wir schoben unsere Abfahrt bis kurz nach Weihnachten raus.

Wir klammerten uns an dem Gewohnten und alt bewährten fest. Bei unseren Familien fühlten wir uns wohl. Doch der innere Drang wuchs von Tag zu Tag. Schließlich wurde unser Sohn schon zwei Jahre alt und der Zeitpunkt der Abreise war diesmal ganz fest.

Dezember 2018 Begann der Traum einer Weltreise nun wirklich.

Um die Welt ohne Geld?

In etwa 1,5 Jahren schafften wir es ca. 15.000,- € anzusparen. Das war eine Sensation und alleine eine Geschichte wert: Unsere 5 Strategien zur Finanzierung unserer Weltreise. So viel Geld hatten wir noch nie zuvor angespart. Hier muss ich wirklich sagen, wenn einmal ein festes Ziel vorherrscht und extrem viel Energie fließt, dann fügen sich die Dinge plötzlich. Hierzu muss ich euch eine kleine Story erzählen – Wirklich wahr!

Am Abreisetag habe ich in meinem Zimmer, unter einer Aufbewahrungsbox 800,- € gefunden. Ich habe keine Ahnung, wie die da hingekommen sind. All unser Geld hatten wir in zwei Spardosen aufbewahrt und immer wenn etwas Neues hinzukam, auch dort hingetan. Normalerweise passiert mir das nicht, dass ich 800,- € vergesse oder verlege. Keine Ahnung, jedenfalls finde ich die dort.

Wir haben das Geld, was wir gebraucht haben, angezogen. So muss ich es einfach sagen! Dennoch war das unfassbar! Nie hätte ich damit gerechnet, dass es so kommen würde. Daher finde ich diese Geschichte so erzählenswert!

Endlich Unterwegs

Weltreise mit Kind

Überglücklich endlich unterwegs zu sein, fuhren wir immer weiter in Richtung Süden. Doch wieder meldete sich bei mir die Angst. Obwohl wir genügend Geld für die ersten Monate dabei hatten, etwa noch 7000,- €, konnte ich diesen Druck einfach nicht loswerden. Egal was ich tat. Ich kam nicht klar damit, dass alles anders kam als geplant, denn das Onlineeinkommen über Amazon FBA lief immer noch nicht. Ich steckte viel Energie in unsere Website und erhoffte mir da irgendwann mal damit etwas Einkommen zu generieren. Wie, wusste ich da auch noch nicht. Erstmal aufbauen, dann weiterschauen.

Loslassen und fließen lassen

Das war das Schlagwort! Aber wie nur sollte ich das schaffen. Diese Angst saß so tief. Ich wollte mich und alle anderen nicht enttäuschen und nach 6 Monaten wieder umkehren müssen. Genau da war das eine Problem.

Erst kurz bevor uns das Geld ausging, ließ ich einfach los. Scheiß drauf! Egal wie es kommen sollte. Egal was andere denken oder sagen. Wir waren 6 Monate in Frankreich, Spanien und Portugal unterwegs. Das war schon beeindruckend und mehr als jeder andere, an den ich so dachte, geschafft hat.
Es wird sich etwas ergeben. Ich fasste wieder vertrauen in unseren Plan. Ich wusste plötzlich, dass alles gut werden wird – egal wie. Sollte die Reise zu Ende gehen, dann ist auch das, der richtige Weg. Ich fing an, an meinem Vertrauen in “Alles”, in das “Universum”, in “Gott” zu arbeiten. Es ist etwas schwierig zu erklären, wenn ihr nicht an etwas Größeres glaubt. Ich tue es und bin immer wieder beeindruckt, wie sich alles fügt.

Jobangebot

Plötzlich bekam ich ein Jobangebot. Ich sollte als Virtuelle Assistentin arbeiten mit längerfristigem Auftrag. Unbeschreiblich. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt noch etwa 600-700 € einstecken (Notgroschen nicht eingerechnet!).

Was lässt sich denn hier noch sagen.

Man muss sich wirklich in das Leben fallen lassen und vertrauen. Gleichzeitig, viel Energie in die Ziele stecken – egal wie!
Genau von solchen Geschichten, hatte ich zu der Zeit, wo ich nur recherchiert habe zum Weltreise Thema, unzählige male gelesen. Sie haben mich damals fasziniert und motiviert. Immer wieder die gleichen Storys. Nun sind wir selbst so eine “Story”.

Immer wieder hatten die Leute ähnliche Probleme und sie ließen sich fallen in dem Bewusstsein: Alles kommt, wie es kommen muss! Und genau so kam es auch.

Mut und Vertrauen

Die Angst ist der größte Gegenspieler zum Vertrauen! Unglaublich wie mächtig solche Gefühle sein können. Denn immer, wenn ich mich in das Vertrauen fallen lasse, kommt irgendwann natürlich auch die Angst wieder. Immer wieder aufs Neue muss ich dies in mir bearbeiten. Sie zeigte sich in Unsicherheit, Zukunftsängsten oder Zweifeln.

Überwintern auf Zypern ohne Geld

Wir entschieden uns nach Zypern zu fliegen und dort den Winter mit unseren Freunden zu verbringen. Das Motto: Um die Welt ohne Geld begleitete uns auch da wieder. Denn eigentlich waren unsere Konten schon wieder leer. Aufgrund von einigen Wochen, in denen ich nicht arbeitete, hatten wir kaum Geld. Dennoch zog es uns diesen Plan umzusetzen. Wir übten uns im Vertrauen und buchten die Flüge. Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

Wir flogen nach Zypern, lebten aber auf Sparflamme – da ich weiterhin keine Jobaufträge hatte. Weihnachten, Silvester stand vor der Tür. Danach kamen paar Aufträge wieder rein. Wir ließen uns verleiten eine Wohnung anzumieten und alles was dazu gehört, wie Strom und DSL. Das sprengte unser finanzielles Budget komplett. Unsere Notreserve musste daran glauben. Auch die Familie half uns. Kurz danach verlor ich meinen Job. Worstcase – Szenario!!!

Wir bewegten uns zwischen Panik, Angst und Wut. Es war nicht leicht. Wir hatten nun Fixkosten mit der Wohnung und Essen brauchten wir zumindest auch.

Aufgeben gibts nicht

Alles fing von vorne an! Wir mussten unglaublich viel Zeit und Kraft investieren, um uns da herauszuholen. Zum einen aus der Angst, denn die macht Denk- und Handlungsunfähig! Zum anderen aus dem finanziellen Loch. Wir hatten uns das Geld für den Flug bereits an die Seite gelegt – für alle Fälle! Das gab mir etwas Sicherheit und ich schmiedete einen Notfallplan, meinen Plan B. Ziel war es aber dennoch auf Zypern zu bleiben und den Winter abzupassen. Es war gerade Anfang Februar. In Deutschland zu kalt für das Wohnmobil. Nur im Notfall. Dann hätten wir zumindest alle Fixkosten minimiert. Wir ergatterten beide einen Onlinejob. Marcel als Chat Moderator mit einem echt niedrigen Stundenlohn bei ca. 40 h pro Woche und ich als Virtuelle Assistentin mit 5 h pro Woche. Das half uns zumindest halbwegs über die Runden. Wir reduzierten alle Ausgaben. Kauften sehr überlegt und sparsam ein. Und wir holten uns langsam da raus.

Aber auch hier wieder, begann alles damit, die Gedanken und die Einstellung sowie innere Überzeugung zu verändern. Ich arbeitete erneut an meinem Inneren. Ich versuchte das Positive an all dem zu sehen und ging in das Vertrauen zurück. Alles wird sich entwickeln, wie es sein soll.
So kam es auch. Ich blieb bei 5-10 h Arbeit pro Woche und hatte damit Zeit nach innen zu schauen. Diese Zeit hatte ich vorher nicht, da ich mindestens 20-30 h pro Woche arbeitete und die restliche Zeit mit meinem Kind verbrachte. Plötzlich stand diese Zeit für mich zur Verfügung. Ebenso wie mehr Zeit mit meinem Kind. Das also war das Positive daran.

Angekommen im Vertrauen

Als ich diese Gefühle und Überzeugungen in mir wachsen ließ, veränderte sich nun auch die finanzielle Situation. Sie erleichterte sich etwas. Wir beschlossen aber wieder unsere Wohnmobiltour fortzusetzen. Schließlich wollten wir zum Überwintern nach Zypern. Das Haus mit all seinen Fixkosten zu halten, bedarf viel mehr monatliches Einkommen als im Wohnmobil zu leben. Als wir die Entscheidung getroffen hatten, verbesserte sich erneut die finanzielle Situation und wir sparten sogar wieder etwas an und konnten die Dispo Schulden ausgleichen.

Aufgrund der Corona-Krise kamen wir jedoch nicht mehr runter von der Insel. Ein Freund aus Zypern bot uns seine leerstehende Wohnung zur Überbrückung an. Nun leben wir aktuell in einem traumhaften Haus mit Pool, Arbeitszimmer, Schlafzimmer, Wohnzimmer und einer riesigen Küche. Über uns wohnt der Hausbesitzer mit seiner Familie, welche eine liebevolle zypriotische Familie ist. Sie sind wahnsinnig gastfreundlich und weihen uns in allerhand zypriotische Traditionen ein.

Haus Um die Welt ohne Geld

Dafür sind wir so dankbar. Und hier sage ich euch: Nichts passiert ohne Grund und alles hat seinen Sinn!
Wir sind so dankbar für all diese Lebenserfahrungen und alles passiert nur, weil wir auf das Leben vertrauen und darauf, dass alles seine Richtigkeit hat, auch wenn manches hart ist!

Fazit

Nun aber ist es wohl Zeit unseren Fokus oder das Motto zu ändern:
“Mit viel Geld um die Welt” 🙂

Unsere Geschichte beeindruckt mich selbst, wenn ich sie so Review passieren lassen und sie hier niederschreibe. Dennoch streben wir eine dauerhafte finanzielle Verbesserung für uns an. Geld erleichtert nun mal das Leben, auch wenn es ganz sicher nicht alles ist. Daher ist nun unser nächstes Ziel ein gutes passives Einkommen aufzubauen. Wie wir das dann gemacht haben, werdet ihr irgendwann mal hier lesen.

Traum einer Weltreise

Berichtet doch mal von euren Geschichten!

Solaranlage Rechner Wohnmobil – Wieviel Watt?

Solaranlage Wohnmobil

Aber sicherlich habt ihr schon 1000 mal gelesen, dass euch zum Thema: “Solaranlage Rechner Wohnmobil Wieviel Watt” niemand exakte Angaben geben kann und dies eine individuelle Entscheidung ist.

Aber, wir möchten unsere Erfahrung wiedergeben. Vielleicht passt das genau zu euch! Außerdem findet ihr hier einen Rechner, sodass er euch helfen kann die Solaranlage im Wohnmobil zu berechnen. Wir hoffen das unser Artikel ‘Solaranlage Rechner Wohnmobil Wieviel Watt’ euch helfen kann eine gute Entscheidung zu treffen.

Solarpanele mit 300 Watt haben wir auf dem Dach unseres Wohnmobils und eine 220 Ah Batterie.

Wir sind zu dritt: Mann, Frau und Kleinkind. Unser Ziel war es etwa 2 Tage autark stehen zu können. Wir reisen das ganze Jahr. Ziel ist es, die Welt zu sehen, sodass wir hoffentlich überall mal stehen werden. Aber zum Überwintern bevorzugen wir eher südliche Länder.
Die Ausgaben für das gesamte Solaranlagen-System sollten sich auch im Rahmen halten. Unser Richtwert lag bei 1500,-€.

Solaranlage Rechner Wohnmobil – Wofür brauchen wir Strom?

Wir haben uns dazu entschieden, ausschließlich ein 12 V System zu nutzen, sodass, wir auf ALLES verzichten, was 230 V benötigt und von 12 V auf die 230 V umgewandelt werden muss. Beispielsweise Föhn und Stabmixer, Wasserkocher und Minibackofen. Hierzu wird der vorhandene KFZ-Stecker erweitert, sodass mehrere Geräte gleichzeitig mit Strom versorgt werden können. Auch der Laptop benötigt ein Kfz-Ladekabel. Damit kommen wir prima zurecht.

Welche Geräte brauchen bei uns Strom:

(Wie immer verlinken wir euch unsere Produkte. Solltet ihr darüber etwas bestellen, so erhalten wir paar Prozent davon. So könnt ihr uns unterstützen. Vielen Dank)

Am meisten Strom verbrauchte unsere alte Kühlbox und die Laptops. Aber wir können aufgrund des tollen Kfz Verteilers (siehe Beitrag: 7 Tipps zur Ausstattung im Wohnmobil) die Spannung der Batterie sehen. Sodass wir, das auch ziemlich gut einschätzen können, welches Gerät wie viel verbraucht. Aber der Stromverbrauch ergibt sich auch aus der vorherigen Kalkulation. Ebenso dienlich zum Analysieren des Verbrauchs, ist der Solarladeregler (siehe Beitrag: Solaranlage im Wohnmobil und die Technik dahinter).

Warum eine 300 Watt Solaranlage

Wir haben natürlich wie alle, auch eine Berechnung unseres Verbrauchs vorgenommen. Hierbei halfen uns auch einige Erfahrungsberichte. Deswegen unser Beitrag “Solaranlage Rechner Wohnmobil Wieviel Watt“. Marcel, hat hierzu eine Berechnung der Solaranlage selbst programmiert. Weiter unten im Text findet ihr den Rechner!

Nach der Berechnung könnt ihr, in Bezug auf die Batteriegröße, Schlussfolgerungen treffen.

Herangehensweise

  1. Welche elektrischen Geräte benötigt ihr im Wohnmobil?
    Macht euch zunächst eine Liste und notiert die Watt (W) oder direkt die Ampere (A) was jedes Gerät verbraucht. Entweder steht dies irgendwo auf deinem Gerät, oder ihr benutzt das Internet und sucht danach.
  2. Betriebsstunden schätzen
    Wie lange wird jedes einzelne Gerät im Wohnmobil laufen?
    Hierzu müsstet ihr schätzen. Orientiert euch am jetzigen Verbrauch.

Unser Beispiel:

Laptop HP40 Watt6 h/ Tag
Handy22 Watt2 h/ Tag
Handy 222 Watt1 h/ Tag
Huawei Router3,5 Watt4 h/ Tag
LED Licht18 Watt4 h/ Tag
6 h/ Tag*
Nintendo Switch15 Watt0,5 h/ Tag
JBL Musikbox16 Watt0,5 h/ Tag
Truma Lüfter Gasheizung24 Watt10 h/ Tag*
* Verbrauch nur im Winter
  1. Rechnen
    Teile nun die aufgeschriebenen Watt deiner Geräte durch die verbaute Spannung im Wohnmobil, meist 12 V, manchmal auch 24 V.

    Beispiel: Laptop 40 Watt : 12 V = 3,33 A (Ampere)

    Anschließend wird nun die geschätzte Nutzungsdauer dazugerechnet. Denn, wir brauchen die Amperestunden (Ah) um die erforderliche Batteriegröße auszuwählen.

    Beispiel: Laptop 40 Watt : 12 V x 6 h = 20 Ah

    Rechne nun alle Geräte zusammen – so weißt du nun, wie viel Ah du täglich im Wohnmobil benötigst. Oder nutze unseren Solaranlagen Rechner dazu. Siehe unten!

Wir haben bei uns sehr großzügig gerechnet, damit wir einen Puffer nach oben haben. Das bedeutet, dass wir so viel Strom produzieren, sodass wir eine weitere Batterie damit versorgen und eventuell noch Geräte dazu schließen können. Sogar notfalls 2 Tage Autark überstehen. 300 Wp Solaranlage, erzeugen ordentlich Strom, sodass uns auch in Zukunft alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Unser errechneter Tagesgesamtverbrauch lag bei 56 Ah im Winter und im Sommer (ohne Heizung und weniger Licht) – 33 Ah.
Wir gehen primär, von Sommer aus, da wir uns da hauptsächlich bewegen.

Unsere 300 Wp Solaranlage erzeugt täglich ungefähr 4 kWh bei Vollsonne.

Batteriegröße ermitteln

WICHTIG: Die meisten Batterien (auch Gel und AGM Batterien) dürfen nur 30 % und maximal 50 % entladen werden. Alles darunter, nennt sich Tiefenentladung und kann deine Batterie nachhaltig schädigen beziehungsweise die Lebensdauer verringern. Außer du nutzt die neueste Technik, wie im Beitrag Solaranlage im Wohnmobil und die Technik dahinter geschrieben, nämlich die LiFePo Batterie.

Nun wird der errechnete Gesamttagesverbrauch mal zwei gerechnet, um 2 Tage autark stehen zukönnen.

Beispiel: 33 Ah x 2 = 66 Ah

Da die Batterie, maximal 30 % entladen werden sollte, wird folgende Rechnung aufgestellt:

Solaranlage Wohnmobil Wieviel Watt
X = 220 Ah —> 220 Ah Batterie

Wir haben uns also, für eine 220 Ah AGM Batterie von Victron entschieden. Da, es aber im Grunde kaum einen Tag gibt, an dem die Solaranlage gar nichts produziert, haben wir hier noch einen Puffer nach oben.

Solaranlage Rechner Wohnmobil 12 V/ 24V

Rechne nicht lange herum, sondern Trage einfach die Werte in die Tabelle ein. Danach erhältst du den Tagesverbrauch und die empfohlene Batteriegröße, sodass du hier gleich mit einem Ergebnis rauskommst. Einmal mit 30 % Batterie-Auslastung und ein Ergebnis mit 50 % Batterie-Auslastung. Die empfohlene Auslastung unterscheidet sich je nach Batterietyp. Hier der Rechner wie in der Überschrift “Solaranlage Rechner Wohnmobil – Wieviel Watt” versprochen.

Dies ist eine sinnvolle Herangehensweise, solange ihr euch noch nicht allzu gut mit der gesamten Stromtechnik auskennt. Es gibt auch andere Rechner im Netz, wie beispielsweise der von herman-unterwegs.de.

Hinweis: Bitte füllen Sie alle Felder aus, um eine Berechnung durchzuführen.
Nicht benötigte Felder bitte mit 0 füllen.

VerbraucherLeistung in WattNutzungsdauer pro Tag in Std.
2-Tagesverbrauch30% Batterie Entladung 2-Tage50% Batterie Entladung 2-Tage

1-Tagesverbrauch30% Batterie Entladung 1-Tag50% Batterie Entladung 1-Tag

Wie viel Watt sollten meine Solarpanele haben?

Wie man die richtige Größe seiner Solaranlage ermittelt, ist ein wichtiges Thema in dem Gebiet, dennoch versuchen wir uns so kurz und präzise wie nur möglich zu halten.

Zu Anfang sei gesagt: Zu groß gibt es nicht.


Aber für das Thema ‘Solaranlage Rechner Wohnmobil Wieviel Watt’ haben wir weiter oben schon ermittelt, wie viel Ah wir am Tag verbrauchen. Auf dieser Basis konnten wir bestimmen wie groß unsere Batterie sein sollte. Noch mal als Beispiel, sodass wir uns nicht verrechnen: Ich verbrauche 33 Ah am Tag, dann habe ich bei 30 % Entladung (Batterie schonend) eine Größe von rund 100 Ah als Batterie zu wählen.
Aber bei 50 % Entladung (Max. Entladung bei z.B.: Bleisäure Batterien) brauche ich hier eine 66 Ah Batterie.

Aber wie groß soll es denn jetzt sein?

Diese Frage ist relativ schnell beantwortet. Nehmen wir das Beispiel von oben, so haben wir einen Tagesverbrauch von 33 Ah, und eine Batterie von 100 Ah. Unsere Solaranlage sollte mindestens ein Wp (Watt Peak) von der Größe unserer Batterie besitzen. Das bedeutet mindestens 100 Wp. So brauchen wir hier z.B. eine Panele mit 100 Wp.
Wp bedeutet die maximalen Watt Leistungsspitzen der Solarpanele. Da wir aber von 2 Tagen autarkem Stehen ausgehen, bräuchten wir mindestens 220 Wp. Wie oben bereits beschrieben, haben wir uns einen Puffer nach oben gelassen, und hier eine 300 Wp Anlage verbaut.

Merke: Batteriegröße (Ah) = Min. Wp Panele

Fazit

300 Watt Solaranlage mit einer 220 Ah AGM Batterie – war eine gute Entscheidung. Auch bei schlechtem Wetter produzieren wir genügend Strom um alle unsere Geräte versorgen zu können. Also können wir 2 Tage Autark stehen, obwohl die Solaranlage nicht viel Strom produziert.
Wir haben bei Vollsonne etwa 4 kWh an Energie durch unsere 300 Wp Solaranlage produziert. Somit haben wir hier genügend Spielraum nach oben, weil wir noch weitere Geräte nutzen wollen, oder andere Vorhaben realisieren möchten. Aber wir müssten noch mehr Batterien anschließen oder den Batterietyp wechseln. Aber die Batterie ist meist recht schnell aufgeladen, sodass der Strom im Grunde direkt durchläuft.

Ergänzung

Aber, ich muss ich hier noch Anmerkungen zum Thema Kühlbox machen, denn,
unser Gaskühlschrank ließ uns leider im Stich. Wir mussten kurzfristig auf eine elektrische Kühlbox umsteigen. Wir benutzten die ganze Zeit ein einfaches Modell, welches locker 4.5 A dauerhaft verbrauchte. Jedoch kostete uns diese, echt viel Solarenergie, da sie im Grunde den ganzen Tag laufen musste, sodass sie die Lebensmittel wenigstens etwas Kühlte. Nachts wurde sie ausgeschaltet. Bei schlechtem Wetter konnte sie auch nicht gemeinsam mit dem Laptop betrieben werden. Letztlich ging sie auch kaputt und die nächste Kühlbox wird die oben verlinkte sein. Eine Kompressor-Kühlbox. Diese verbrauchen deutlich weniger Strom. Aber, obwohl sie 3,75 A Eingangsstrom braucht. Solange sie läuft, verbraucht sie den angegebenen Wert, aber sie läuft ja nicht den ganzen Tag, denn sie hat ihre Temperatur nach etwa 30 min erreicht, sodass sie sich anschließend wieder herunterreguliert. Vom Datenblatt entnommen: 0,71 Ah/ h bei 32° C. Obwohl wir gerechnet hatten, kommt so jedoch immer noch etwas obendrauf.

Eventuell kommt noch eine weitere Batterie in naher Zukunft hinzu.

Vielen Dank für das Lesen von unserem Beitrag – Solaranlage Rechner Wohnmobil Wieviel Watt

Über eure Kommentare freuen wir uns sehr – Also lasst mal was da 🙂

Weltreise mit Kind – Unvergessliche Momente

Weltreise mit Kind

Eine Weltreise mit Kind zu machen ist eine unserer besten Entscheidungen überhaupt gewesen.

Heute habe ich erlebt, wie mein Kind das Schaukeln gelernt hat. Es war eine unvergessliche Freude. Dieses Ereignis hat mich heute inspiriert diesen Beitrag zu schreiben.

Zeit mit unseren Kindern

Jeder von uns, der Kinder hat, hat sicher schon mal über die verfliegende Zeit nachgedacht. Sie werden so schnell groß. Erst mit Kindern nehmen wir die schnelle Zeit erst überhaupt war. Sie rast wortwörtlich davon.

Heute bei dem Schaukelerfolg ist es mir wieder mal bewusst geworden. Doch habe ich großes Glück, dass ich dauerhaft bei meinem Kind sein kann und alle seine Entwicklungsschritte erleben, beobachten und feiern kann!

Wertvolle Zeit geraubt

Viele der Mütter und Väter haben dieses Glück nicht, weil sie ihrem 40 h Job nachkommen müssen. Wie viel Zeit können sie wirklich mit ihren Kindern verbringen? Schätzungsweise 2-4 h täglich. Sind es dann noch wirklich ihre Kinder, wenn etwa 8 h täglich jemand anders für sie zuständig ist? Was passiert mit der Bindung?

Weltreise mit Kind als Möglichkeit für Familienzeit

Für uns war der Traum der Weltreise schon lange vor unserem Kind klar. Mit Kind überlegt man dann doch darüber. Wie kann das alles funktionieren? Wie können wir unterwegs Geld verdienen? Kann ein Kind gut im Wohnmobil leben und sich entwickeln? Was brauchen wir als Familie?

Eine Weltreise mit Kind ist ein Erlebnis schlecht hin. Nicht nur das wir die Welt kennenlernen können, sondern auch noch das Leben mit einem Kind 24h non stop. Es ist ein wundervolles Abenteuer dem Kind beim Wachsen zuzusehen. Als mein Kind geboren wurde, wusste ich, dass ich es nicht nach 1 Jahr abgeben könnte. Wie hätte ich es übers Herz bringen können?

Zeitfenster Kindesentwicklung

Den kleinsten Teil des Tages zur Verfügung gestellt zu bekommen für das Kind und seine beeindruckenden Entwicklungen, erschien mir damals schon verrückt. Solch eine wichtige Zeit in der Entwicklung eines Kindes und das Kennenlernen seiner Person, anderen zu überlassen – Wieso?

Ich habe hierzu eine absolut konträre Meinung zu der breiten Öffentlichkeit. Dabei geht es mir nicht um das Verurteilen der anderen Menschen. Jeder muss seine Entscheidungen selbst treffen. Vielmehr möchte ich von der unglaublichen Möglichkeit der Weltreise mit Kind berichten. Ich wollte außerdem ein Teil dieser Zeit sein.

Kindergarten/ Schule

Der Kindergarten ist aus meiner Sicht unnötig, es sei denn man muss arbeiten. Ab etwa 3 Jahre ist regelmäßiger Kinderkontakt sehr nützlich und wohltuend für das Kind. Vorher benötigt ein Kind eigentlich nur die Familie.

Eine staatliche Schulbildung halte ich ehrlich gesagt ebenso für überflüssig. So viel Zeit für so geringe Ergebnisse. Freies Lernen ist eine viel bessere Möglichkeit für ein Kind. Hierzu kannst du gerne mehr lesen in diesem Beitrag: Warum wir für unser Kind eine freie, alternative Schulbildung bevorzugen. Auch ein Video habe ich hierzu gemacht:

Ist das nicht anstrengend?

Ja es gibt diese Tage, an denen es anstrengend ist. An diesen Tagen möchte ich gerne mal wieder mehr Zeit für mich haben. Manchmal habe ich bereits ein paar anstrengende Arbeitsstunden hinter mir und mein Kind fordert mich anschließend. Auch für uns als Eltern ist diese Lebenssituation ein großer Lernprozess. Wir möchten einerseits unser Kind maximal fördern, andererseits den Fokus für sich selbst nicht verlieren und dazwischen Geld verdienen :-). Manchmal ist es echt herausfordernd.

Fazit

Wir führen ein Leben, von dem andere träumen. Wir alle sind sehr dankbar für diese gemeinsame Zeit und die Lernprozesse auf allen Ebenen.

Ein Kind, im Übrigen, tritt nicht ohne Grund in unser Leben, insbesondere genau dieses. Diese Seele hat sich Mama und Papa ausgesucht, um von ihnen zu lernen, aber auch um Lernprozesse zu bewegen. Eine spannende Zeit, wenn man sich darauf einlässt.

Reden ist Silber, Schweigen ist Feige

Zorn der Zeit

Mir reicht’s!

Eine unglaublich verrückte Zeit erleben wir im Augenblick. Ich weiß gerade nicht wo hin mit meinen Gefühlen. Ich glaube, so geht es vielen von euch, die nicht ignorant sind. Es ist ein Auf und Ab welches wir erleben. Nun sind wir seit über 1 Monat bereits bedroht von dem Corona Virus und die Welt steht still. Von heute auf morgen hat sich unser gesamtes Leben verändert.

Ehrlich gesagt habe ich mich anfangs nicht betroffen gefühlt. Warum auch? Vielleicht verstehen das manche von euch nicht. Aber ich glaube nicht an die Theorie hinter einem Virus. Ich habe eine andere Sicht auf Krankheiten. Bist du gesund und hältst deinen Geist fit, so wirst du garantiert nicht erkranken. Angst ist eine Brücke für was auch immer. Dein Immunsystem schwächelt und lässt allerhand hinein. “Jede Krankheit, wie sie heißt oder beißt ist entstanden im Geist” so singt es Absztrakkt, ein wundervoller, sehr kraftvoller, spiritueller Musiker. Wer sich mit den 5 biologischen Naturgesetzen¹ mal beschäftigt, versteht was ich meine. Darum soll es hier nicht weiter gehen. Wer aber interessiert ist, sollte sich weiter damit beschäftigen.

Wütend

Es spielt mittlerweile keine Rolle mehr, ob du Angst hast oder nicht, denn die Auswirkungen sind nun für alle spürbar. Die Menschen werden mit Angst gelenkt und gesteuert. Stell dir mal vor “Corona” wäre nicht dauerhaft! in jedem TV und Radio gelaufen, es hätte nicht andauernd einen Zeitungs- und Zeitschriftenbeitrag gegeben. Was wäre dann? Manche würden sagen, dass dann die ganze Welt krank geworden wäre. Ach ja, ganz sicher? Zu diesem Thema gibt es so viele Gegenmeinungen und nicht nur diese, auch unzählige Untersuchungen und wissenschaftliche, ärztliche Stellungnahmen – die keiner hören will. Pathologen werden Untersuchungen der “Corona” Toten verboten – warum? Weil diese Erkrankung so tödlich sein soll. Das hat doch die Wissenschaft bisher auch nie gehindert. Es gibt weit tödlichere Erkrankungen als diese. Sollte nicht in solch einem Fall erst recht alles untersucht werden, damit wir den gesamten Sachverhalt noch besser einschätzen können? Warum werden nicht komplett Notstandsmaßnahmen umgesetzt, d.h. alle Arbeit niederlegen, bis auf überlebenswichtige Tätigkeiten. Ihh weiß aus dem persönlichen Kreis, dass in Fabriken/ Produktionen alles weiterläuft, wie gewohnt, nur mit kurzer Zwangsunterbrechung. Keine Desinfektion, kein Mundschutz. Alle Arbeiten, alle Leben. Der mittelständische Betrieb hat zu schließen, doch die großen Unternehmen machen weiter wie bisher. Scheinbar kursiert der Virus nur an ganz speziellen Stellen, wie auf Familienfeiern, in Parks und in Cafes. Aber nicht auf der Arbeit! Baumärkte machen weiter mit Zwangsvermummung, damit es auch ja jeder der sich von TV und Radio abschottet, doch noch mit der Thematik konfrontiert wird. Es muss ja glaubhaft bleiben und jeden erreichen. Nach dem Motto: Ich reite diese Welle bis in die Hölle! In Supermärkten werden Abstandsbänder aufgeklebt und Handschuhe verteilt, aber die Politiker stehen ganz eng zusammen im Fahrstuhl – Ach so die hatten Mundschutz auf. Die Menschen sollen zu Ostern zu Hause bleiben, aber Promis treffen sich und machen für die zu Hause bleibenden Bürger eine TV Show. Promis sind also immun? Oder sollen wir dankbar sein, dass sie diese Gefahren auf sich nehmen?

Fragen über Fragen in den letzten Wochen. Doch diese werden nicht geklärt.

Wachsam

Glücklicherweise werden nun inbesondere durch die Corona Krise viele Menschen kritisch. Sie merken, dass vieles ganz merkwürdig abläuft. Gesetze im Hintergrund verabschiedet werden unter dem Deckmantel des Schutzes.
Persönlichkeitsrechte, Grundrechte und Freiheit werden eingeschränkt unter dem gleichen Deckmantel. Ich kenne unglaublich viele Menschen, die das ganze sehr kritisch sehen, dem Staat misstrauen und dennoch erdulden wir alle dieses Spiel. Was wäre auch zu tun? Demonstrieren? Als ob das jemals etwas gebracht hat. Wirklich kritische Bewegungen werden verunglimpft und damit unglaubwürdig gemacht.

Wir haben das Vertrauen in die Politik, in die Herrschaft verloren.
Ich möchte dir hier ein Lied zum Thema vorstellen. Vielleicht kennst du es aber auch schon.

Reinhard Mey – Sei wachsam

Freiheit = Libertarismus

Das Problem ist jedoch, dass die meisten Menschen sich ein Leben ohne Herrschaft gar nicht vorstellen können. Wer kümmert sich dann um alles? Wer organisiert unsere Kindergärten und Straßenbau? Wer kümmert sich um die Verbrecher? Dies alles machen die gleichen Menschen, wie jetzt auch. Oder welcher Politiker baut eure Straßen? Welcher Politiker steht in den Kindergärten und betreut die Kleinen? Der Unterschied ist, dass die Arbeiter nun direkter bezahlt werden. Kein Zwischenhändler (Staat) hält die Hand auf und verteilt das Geld um. Das gesamte System müsste natürlich umstrukturiert werden. Aber der Grundgedanke hierzu ist der freie Markt, der alles reguliert. Dort wo eine Nachfrage ist, gibt es auch ein Angebot. Der Libertarismus hat sich zu solchen Themen ausreichend Gedanken gemacht. Wenn auch dieses Thema dich interessiert, empfehle ich die Auseinandersetzung damit (², ³, ⁴). Schau mal über den Tellerrand und lass dich etwas inspirieren.

Angst und Zorn

Die letzten Wochen haben mich so wütend gemacht. Normalerweise schaue ich keinen Fernseher und höre kaum noch Radio. Ab und zu möchte ich gern mal den alten Radiosender von zu Hause in Thüringen hören. In den letzten Tagen hat es mich so wütend gemacht. Den ganzen Tag geht es nur um Propaganda zum Thema Corona. Jede Stunde ist das ein Hauptthema. Nichts kritisches wohlgemerkt. Fällt euch das denn gar nicht auf? Waren die Medien nicht einst mal kritisch? Ich war geschockt. Zudem werden die Kritiker nun lächerlich mit Beate Bahner gemacht.

Resignation

Ich habe genug. So viele habe auch ich versucht wachzurütteln. So oft habe ich kritische Fragen gestellt und kritische Medien geteilt. Die Menschen entgegnen mir: “Paar Minuten googeln und sie haben die kritischen Worte widerlegt.” Ich bin fassungslos. Kritische Stimmen verwenden Stunden, Tage und Wochen um zu recherchieren. Um die Wahrheit herauszufinden. Und andere denken die erste Google Antwort ist die Wahrheit. Oh man. Da fällt mir nichts mehr ein. So soll es sein. Die Menschen müssen ihren eigenen Weg finden. Ich suche mir mit meiner Familie meinen Weg mein neues Leben.

Alternative Zukunft

Wolfgang Eggert hat mir die Augen vor ein paar Tagen geöffnet. In einem Interview erzählt er etwas über sich, seine Projekte und seine Zukunftsvision von Gemeinschaftssiedlungen. Er hat viel Kraft darauf verwendet die Menschen über die Machenschaften u.a. der Politik aufzuklären. Auch er hat resigniert, die Menschen wachzurütteln. Das einzig sinnvolle ist es etwas Neues zu schaffen und vorbildlich voranzugehen. Genau das denke ich auch. Es ist das einzige, was uns bleibt. In diesem System weiter mitzumachen steht für mich außer Frage. Ich habe bereits hierzu zwei Beiträge geschrieben: Systemaussteiger und Systemflucht. Hier erfährst du, warum es für uns kein zurück mehr gibt. Letztlich wollen wir nicht dauerhaft auf Reisen sein (vielleicht können wir das jetzt auch nicht mehr..?). Aber irgendwo möchten wir Leben. In einem menschenfreundlicherem System. Wolfgang Eggert hat auch hier viel Mühe hinein gesteckt und versucht alle wichtigen Details aufzugreifen. Das anschauen vom Video lohnt sich oder auch direkt die Website.

Wenn auch du so denkst und die Nase voll hast vom ewigen Hamsterrad, dann freuen wir uns sehr, wenn du Kontakt mit uns aufnimmst. Gemeinsam können wir etwas erreichen. Zunächst erstmal Ideen schmieden.

Alles Gute für Dich! DieReiseRitter

Zum Nachlesen:
¹ https://www.5bn.de/
² https://michaelsanchezblog.wordpress.com/2013/06/17/und-wer-baut-die-strasen/
³ https://charleskrueger.de/fragen/
⁴ https://www.misesde.org/2013/01/geschafte-des-staates/

Suche nach der Wahrheit

Universum und ein Beobachter

Also, die Suche nach der Wahrheit? Was meine ich, wenn ich von Wahrheit spreche? Natürlich die Suche nach meiner eigenen Wahrheit. Also das wird kein Anspruch auf die ganze Welt, sondern nur ein Einblick in meine eigene Suche nach der Wahrheit. Ich will motivieren, dass ihr euch da draußen auch auf die Suche macht, um Eure eigene Wahrheit zu finden, und damit in eure Kraft kommt. Hier zeige ich euch auf, wie ich damals dazu gekommen bin, dass ich alles hinterfragt habe, und wie ich mich dann auf die Suche nach der Wahrheit gemacht habe.

Der Anfang der Suche

Es fing alles mit der Frage an, woher ich komme, und was ich hier zu suchen habe. Ich denke, die Frage stellt sich so ziemlich jeder. Jedoch konnte ich mir diese große Frage leider nicht beantworten, und so suchte ich nach Möglichkeiten, die sie mir dann geben konnten, die Antworten auf die ich gelauert habe. So fing ich an Literaturen zu wälzen. Angefangen bei Stephen Hawking “Das Universum in der Nussschale“, bis hin zu Brad Warner “Hardcore Zen: Punkrock, Monsterfilme & die Wahrheit über alles“. Ich suchte in Religionen, und wälzte wissenschaftliche Studien über Nahtod-Erlebnisse und Erfahrungsberichte. Das weckte natürlich die Neugier, jedoch gab es MIR nicht die Antwort, auf der ich nach der Suche war.

Mit der Taschenlampe auf der Suche nach der Wahrheit
WO geht es hin? Wo kann das Enden?

Alles oder nichts—> bei der Suche nach der Wahrheit

Ich verbrachte Stunden, und ganze Tage damit Quantenphysikalische Phänomene wie beispielsweise die “Verschränkung“, oder das Phänomen des “Doppelspalt Experimentes” zu studieren, und versuchte sie zu verstehen. All das endete in einer unendlichen Recherche, ich kam bei der Suche nach der Wahrheit, vom Stöckchen auf das Hölzchen. Ich stellte fest, dass auch die großen Religionen, keine befriedigende Antworten auf meine Fragen hatten. Ich stellte mir die Frage, warum so etwas möglich sein sollte, wie die Spaltung eines ganzen Meeres, oder wie man unzählige Leute mit nur einem Fisch, und einem Stück Brot sättigen konnte. So kam ich schließlich zu dem Buch von Erich von Däniken “Die Götter waren Astronauten“. Und ich merkte das sie sich in Widersprüche verstrickten, ich fragte mich, warum Jesus in dem einen Kapitel wohl sagte “Du sollst keine anderen Götter neben mir haben”, und schon ein paar Seiten weiter behauptet er “Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet”. Mir stellte sich die Frage, wie es sein konnte, wie er erst Gebote auf diese Welt schicken konnte, die klar und deutlich sind, und dann aber widersprach er sich und sagte “höre auf deinen König (Besitzer) er darf dir neue Gebote (Gesetzte) geltend machen”. Da stimmte doch irgend was nicht, oder?

Alles Reset

Ich wusste nicht wie ich meinen Knoten aus dem Kopf bekommen sollte, also fing ich nochmal ganz von vorne an. Ich kam auf den Ausspruch von Jesus “Denn die Wahrheit wird euch Frei machen”. Okay, also ist die Formel doch ganz einfach, dachte ich. Wahrheit = Freiheit. Also fing ich doch mal an, zu erkunden was das Wort Freiheit wirklich zu bedeuten hat. Jeder von uns hat so eine Ahnung von Freiheit, und uns wird auch jeden Tag wieder gesagt, wie Frei wir doch angeblich sind, dachte ich. Doch ich fand eine Definition, die mir einiges erklärte. “Freiheit, bedeutet, dass ein Mensch frei ist von jeglichem Zwang und niemandem unterstellt ist”. Also frei von jedem Zwang? Ich wusste sofort, dass das nicht so ist. Wir Menschen haben ja so einiges an Zwängen, die uns die Regierungen auferlegen. Ich sehe die angeblichen Zwänge, wie (Essen, Schlafen, Atmen) nicht als Zwänge, da sie zur Lebenserhaltung dienen.

Meine Rettung zwischen den Zeilen

Und auch hier tat sich mir mal wieder ein Buch auf, von Hans-Hermann Hoppe Demokratie. Der Gott, der keiner ist“. Und schon war ich dem Libertarismus zugeneigt. Hier ging dann die Suche nach der Wahrheit weiter. So traf ich dann auch auf ein Buch von Oliver JanichDas Kapitalismus-Komplott: Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden“. Das alles hat mir eine komplett neue Sichtweise auf die Dinge in der Welt gegeben. Ich verstand, dass wir alle immer noch eine Art Sklavenleben hatten, aber eben nicht mit Ketten aus Stahl, sondern aus gedanklichen Fesseln, und einer Religion, die sich Etatismus nennt. Der Glaube daran, dass mich irgend jemand Bestimmen und Kontrollieren darf. Das hatte nichts mit Freiheit zu tun, und damit auch nichts mit der Wahrheit. Doch ich war ja auf der Suche nach der Wahrheit.

Was ich damit anfing

Nun ja, ich fand mich also wieder in einer Welt, die ich zwar besser verstanden habe als zuvor, aber ich fühlte mich jetzt natürlich auch machtloser gegenüber so einer Wahrheit. Ich begann zu verstehen, warum die Dinge auf unserem Planeten so passierten, wie sie eben passierten. Ich bemerkte, dass sich hinter den Kulissen mehr abspielte, als man vor dem Theaterstück überhaupt auch nur ahnen konnte. Nach Tagen der Bewusstlosigkeit und der Lethargie, fand ich endlich meine Lösung. Ich erinnerte mich wieder an meinen Traum, den ich schon seit langem in meinem Herzen trug, aber zu viel Angst hatte ihn mir zu erfüllen. Der Traum, die Welt zu erkunden. So fand ich mich dann also wieder in der Planung, irgendwo auf der Welt, ein Plätzchen zu finden, wo man noch Frei leben konnte. Das passte mir perfekt in die Suche nach der Wahrheit. So kam dann eins zum anderem und ich las das Buch von Foster HuntingtonHome is where you park it“.

Perfekt! Genau das wollte ich auch. Die Welt entdecken, und gleichzeitig ein Plätzchen finden, das mir, und meinen liebsten, Zuflucht und Sicherheit zugleich bietet. Ich wusste jetzt also was mein Ziel war, und wohin ich arbeiten musste. Ich sprach mit Justyna über meine Pläne, und siehe da, sie hatte die selben Wünsche, und Träume wie ich auch. So merkte ich nebenbei, dass man viel mehr mit seiner Frau sprechen muss, um festzustellen, wie viel man eigentlich zusammen hat. Wir waren sofort beide Feuer und Flamme für den Plan, und so arbeiteten wir zusammen auf unser Ziel hin. Alles, was wir brauchten, war:

Wohnmobil für die Suche nach der Wahrheit
Der Plan? Mut, Mut und Mut
  • Einen Plan
  • Ein Wohnmobil
  • Ein Einkommen für unterwegs
  • Etwas Erspartes für den Anfang
  • Und das wichtigste ….. “Mut

Wo bekommt man das denn her?

Jetzt wusste ich was für mich Freiheit heißt. Also konnte die Suche nach der Wahrheit weiter gehen. Ich wusste, ich brauche Mut um das alles zu schaffen. Nun ja, wie sollte ich denn an Mut kommen? Es gibt leider kein Geschäft, dass Mut in der Theke geschnitten verkauft, wenn ich das mal so sagen darf? Also musste ich erstmal Mut finden, um dann weiter nach meiner Wahrheit zu suchen.

Witzig, oder? Man muss erst was finden, um etwas weiter suchen zu können. Und auf der Suche wie ich meine Ängste besiegen konnte, fand ich ein Buch von Thích Nhất Hạnh “Der furchtlose Buddha: Was uns durch die Angst trägt. So sagte auch die Spiritualität “Hallo” in meinem Leben. Ich fing an mich für Meditation zu interessieren und las auch hier ein Buch von Jack KornfieldMeditation für Anfänger“. All dieses Wissen brachte mich Stück für Stück meiner eigenen Wahrheit näher. Aber hier beginnt, erst die eigentliche Wahrheit, die ich für mich erkannt habe.

Meine Suche nach der Wahrheit

Meine Suche nach der Wahrheit an einem Baum angelehnt

Für diese Erkenntnis brauchte ich gut und gerne wirklich fast 10 Jahre meines Lebens. Davor probierte ich wirklich viele Wege aus, um an die Wahrheit zu kommen, die ich suchte. Eigentlich müsste das ein Scherz sein, denn die Lösung von all dem ist leichter als man sich es je erdenken kann. Aber trotzdem so schwer wie nichts anderes auf dieser Welt. Wir werden schon mit allem geboren was wir zum Überleben brauchen. Das heißt, wenn wir keine Krankheiten oder Defekte haben, dann sind wir perfekt auf das Lernen in dieser Welt vorbereitet. Wir haben Augen um zu Sehen, eine Nase zum Riechen, Nerven zum Fühlen, und einen Mund zum Schmecken, Ohren zum Hören, und ganz wichtig noch, ein Bewusstsein um zu verstehen. Mit all dem ausgerüstet, war es mir wirklich fraglich, wieso sich die Frage auf alles so verschleiern konnte.

Heureka und der Blitz

Und dann, gab es diesen Heureka Moment in meinem Leben. Alles was ich bisher erkannte, mündete in diesem einen kurzen Gedanken, der wie ein Blitz durch mich fuhr…. Ich suchte an der falschen Stelle, nach der Wahrheit. Ich war damit viel zu beschäftigt da draußen nach der Wahrheit zu suchen, und merkte nicht, dass ich die Suche nach der Wahrheit im Inneren fortsetzten musste. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich erkannte, dass es da draußen keinen geben kann, der mir meine Wahrheit bringen konnte. Ich erkannte auch, dass ich mich zuerst von Glaubenssätzen lösen musste, die nicht aus mir selber stammten. Von solchen, die mir anerzogen, oder durch Staat, Schule und andere Faktoren eingeflößt wurden. Mann muss erstmal die störenden Schleier entfernen, um die Suche nach der Wahrheit wirklich erfolgreich zu betreiben.

Da draußen, gibt es unzählige Menschen, die versuchen, euch ihren Weg mit Programmen, oder Ratgebern, für teuer Geld zu verkaufen. Aber genau das ist es auch. Es ist ihr Programm, ihr Ratgeber, schlussendlich nur ihre Wahrheit. Und sie wollen das ihr, ihre Wege geht.

“Gnothi seauton” Erkenne dich Selbst

Die Wege von anderen führen dich niemals zu Deiner Wahrheit. Es wird euch nur von euren eigenen Wegen abbringen, und damit unglücklich machen. Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, haben wir alle ein Bewusstsein, mit dem man sich selber beobachten kann, und damit die eigene Wahrheit finden kann. Unser Bewusstsein ist ein Sinn, den es erstmal zu entdecken gibt. Aber wenn man auch nur einmal erkannt hat, was einem diese Wahrheit bringt, dann erkennt man auch seine eigene Freiheit.

Lasst es euch da draußen gut gehen, und denkt immer daran, ihr seid unendlich wichtig für die GANZE WAHRHEIT.
Euer Marcel

Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann schaut mal hier.


Alle Bücher auch hier über kindle unlimited lesbar 🙂


Quelle Bilder:
https://pixabay.com/

Solaranlage im Wohnmobil und die Technik dahinter

Solaranlage Wohnmobil

Hier beschreiben wir die Technik, die hinter der Solaranlage im Wohnmobil steckt und was ihre Unterschiede sind. In diesem Beitrag findet ihr alle wichtigen technischen Details von Solarpanelen, über Kabel, Solarladeregler, Batterie, bis hin zum Spannungswandler (Inverter).

1. Unterschiede bei den Solarpanelen

Hauptsächlich gibt es 3 verschiedene Arten Solarpanele zum festen Einbau.

  • Monokristalline Solarpanele
  • Polykristalline Solarpanele
  • Dünnschicht Solarpanele

Monokristalline Solarpanele

Monokristalline Zelle

Monokristalline Solarpanele gibt es ca. seit 1958 und ist die erste Technik in diesem Bereich. Zu erkennen ist sie daran, dass die einzelnen Solarzellen auf dem Panel acht Ecken haben. Seit ihrer Entwicklung wurde diese Art von Solarpanelen stetig weiterentwickelt, damit immer günstiger und besser in ihrer Leistung.

Vorteile:

  • Das Diffuslichtverhalten ist deutlich besser.
    Ist es bewölkt oder herrschen schlechte Lichtverhältnisse, bringt diese Panele jedoch immer noch einen guten Ertrag. Damit ist sie für unsere Breitengrade mehr als ausgezeichnet.
  • Kein großer Preisunterschied zu Polykristallinen Solarpanelen durch die stetige Weiterentwicklung.
  • Hier gibt es ein sehr großes Angebot von deutschen Herstellern. Damit ist die Energierücklaufzeit sehr gering (Nachhaltigkeit!) und liegt bei etwa 1 Jahr gegenüber Produkten aus dem asiatischen Raum.
  • Busbar Verbindungen zwischen den Zellen leiten jeden Lichtstrahl, der auf sie fällt, auf die einzelnen Zellen ab. Somit erreicht auch noch der letzte Sonnenstrahl sein Ziel und produziert den gewünschten Strom.

Nachteile:

  • Gegenüber den anderen Techniken (Polykristalline und Dünnschicht Solarpanele) etwas teurer.
  • Der Temperaturkoeffizient ist deutlich schlechter als bei den Polykristallinen Panelen. Hier liegt der Energiepeak etwa im Mai. Je wärmer das Solarpanel wird, umso geringer ist die Energieausbeute.

Polykristaline Solarpanele

Polykristalline Zelle

Polykristalline Solarpanele gibt es seit Mitte der 60er Jahre. Zu erkennen ist die Solarzelle an einer viereckigen Form auf der Panele. Seit ihrer Entwicklung hat sich jedoch an dieser Technik nicht viel verbessert und ist somit noch auf dem alten Stand.

Vorteile:

  • Günstiger als Monokristalline Panele, jedoch ist der Preisunterschied nicht gravierend.
  • Der Temperaturkoeffizient ist deutlich besser als bei den Monokristallinen Panelen. Diese Panele arbeiten am besten je weiter man in Richtung Äquator kommt. Das heißt, je wärmer das Solarpanel wird, desto größer ist die Energieausbeute.

Nachteile:

  • Das Diffuslichtverhalten ist deutlich schlechter.
  • Bei schlechten Lichtverhältnissen oder Bewölkung arbeitet die Solarpanele nicht mehr optimal.
  • Der Wirkungsgrad der Solarzelle ist im Allgemeinen schlechter. Das heißt, dass weniger Licht in Elektrizität umgewandelt wird.

Dünnschicht Technik

Diese Technik gibt es seit Anfang der 70er Jahre und kommt aus Japan. Sie unterscheidet sich grundlegend von den beiden oberen Techniken, da hier eine Glasplatte mit einer dünnen Schicht photosensibler Partikel zur Energiegewinnung beschichtet wird.

Vorteile:

  • Diese Technik ist extrem kostengünstig, da die Produktions- und Materialkosten sehr gering gehalten werden können.
  • Dünnschicht Panele zeigen relativ gutes Verhalten bei diffusem Licht.
  • Auch hier ist der Temperaturkoeffizient sehr gering, sogar kleiner als der, der Polykristallin Technik.

Nachteile:

  • In unseren Breitengraden ist der Wirkungsgrad relativ schlecht. Besser jedoch in Richtung Äquator.
  • Kleinerer Wirkungsgrad als bei Monokristallinen Panelen.
  • Eine sehr hohe Energierücklaufzeit, da die Panele meistens in Japan produziert werden.

Unsere Ausstattung

Für die Solaranlage im Wohnmobil haben wir uns nach reichlicher Überlegung und viel Recherche für eine Monokristalline Variante der Solaranlage entschieden. Wichtig für uns war, dass, auch wenn wir mal im Schatten eines Baumes stehen wir immer noch eine relativ gute Ausbeute haben. Zudem reisen wir nicht nur durch Südeuropa. Unsere komplette Anlage hat 300 Watt. Hier unsere Panele. Wir kommen ausreichend mit 300 Watt aus, um paar Tage auch ohne viel Sonnenlicht zu stehen. Hierzu wird es aber noch einen separaten Beitrag geben.

2. Verkabelung für die Solaranlage

Um die Solarpanele mit dem Solarladeregler und schließlich mit der Batterie zu verbinden, benötigt man die richtigen Kabel. Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen.

Bei der Auswahl der Kabel ist auf Folgendes zu achten:

  • doppelt isoliert
  • witterungs- und UV-beständig
  • Spannungsfest bis 1.000 Volt
  • Säuren- und Laugenbeständig
  • Ozonbeständig
  • hoher Temperaturbereich -40° C bis 125° C
  • abriebfest
  • kurzschlussfest
  • Flammwidrigkeit
Kabel in verschiedenen Farben

Um hier die beste Leistung aus der Solaranlage im Wohnmobil herauszuholen, empfehle ich dringendst die Wege zwischen Modulen, Solarladeregler und Batterie so kurz wie nur möglich zu halten. Hier sollte auch noch auf den Durchmesser der Kabel geachtet werden. Die Entscheidung zur Auswahl liegt aber am verwendetem System. Somit fällt dies individuell aus.

Wir haben knapp 40 m Kabel verarbeitet. Der größte Anteil diente der Verkabelung der Solaranlage im Wohnmobil. Für unser System benötigten wir einen Kabeldurchmesser von 4 mm² doppelt isoliert.

3. Der Solarladeregler

Es gibt bei den Solarladereglern zwei verschiedene Techniken, auf die ich hier kurz eingehen möchte. Letztlich gehört zu der richtigen Auswahl der Solaranlage, auch ein ordentlicher Solarladeregler.

Zwischen der Solarpanele und der Batterie steckt der Solarladeregler. Dieser regelt den Ladestrom zur Batterie. Dadurch kann die Batterie schnell, aber auch schonend geladen werden. Zudem können meist über die Laderegler allerhand Informationen zur Batterieladung und Solarstromgewinnung abgerufen werden. Ein weiterer Vorteil ist die Kontrolle der Ladespannung. Dies ist auch einer der wichtigsten Punkte. Denn die teuren Batterien, auf die ich noch später zurückkomme, werden hierbei optimal geladen. Der Solarladeregler schützt somit die Batterie vor Überspannung, in dem er den Ladestrom reguliert.

MPPT Maximum Power Point Tracking Solarregler

MPPT Maximum Power Point Tracking Solarregler heißt auf Deutsch Maximale Leistungspunkt Suche. Genauso ist auch die Arbeitsweise.

Je nach Bestrahlungsstärke der Sonne und Temperatur der Solarmodule wird durch den MPPT Solarregler der optimale Betriebspunkt ermittelt. Ziel ist es, den Solarzellen die größte mögliche Leistung zu entnehmen. Dabei berechnet der MPPT Solarregler eben genau diese Werte und gibt den optimalen Ladestrom an die Batterie weiter. Weitere Informationen und Details könnt ihr Wikipedia ¹ entnehmen. Das würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

PWM (Pulsweitenmodulation) Solarregler

Der PWM Solarladeregler leitet den Strom an die Batterie weiter und trennt diesen bei erreichter Batteriespannung ab. Sobald die Spannung etwas abfällt, schaltet der Regler den Stromfluss wieder dazu.
Dieser Prozess erfolgt mehrmals die Minute. ²

Unsere Ausstattung

Wie bereits in den Unterschieden der beiden Solarladeregler beschrieben, haben wir uns für die umfangreichere Variante entschieden. Da MPPT nicht nur den optimalen Ladezyklus herausfindet, sondern auch die Lebensdauer der Batterie erhöht, war die Wahl sogar relativ einfach. Da es unterschiedliche Hersteller gibt, haben wir uns hier auf die Erfahrungsberichte anderer Solaranlagennutzer in Wohnmobilen verlassen und wurden nicht enttäuscht. So haben wir uns für unsere Solaranlage im Wohnmobil für einen MPPT Solarladeregler von Victron Energie MPPT 100/20 entschieden. Bei Amazon ist dieser für 162,- € erhältlich.

Der Solarladeregler von Victron hat eine Schnittstelle über Bluetooth zum Smartphone. So lassen sich alle möglichen Daten schnell abrufen.

4. Batterien für die Solaranlage im Wohnmobil

Bei Batterien unterscheiden wir im Allgemeinen unter 4 verschiedenen Technologien. Jede davon hat auch hier wieder ihre Vor- und Nachteile. Was genau zu euch passt, ist dann ganz von den Vorhaben, dem Verbrauch und natürlich der finanziellen Ressourcen abhängig.

Die Batterie ist der Platz, an dem eure von der Solaranlage im Wohnmobil erzeugte Energie gespeichert wird. Aber egal für welche Technik ihr euch entscheidet, jede Batterie benötigt mehr oder weniger Pflege und hat ein paar Punkte, auf die es zu achten gilt. Generell gibt es zum aktuellen Stand der Technik folgende Varianten. ³

  • Nassbatterien
  • Gelbatterien
  • AGM-Batterien
  • Lithium-Ionen Batterien

Nassbatterie

Hierbei handelt es sich natürlich um die Standard Batterie oder besser gesagt den Klassiker unter den Batterien. Diese Batterie verlangt immer mal wieder eine Auffüllung mit destilliertem Wasser, und ist daher etwas Pflegeintensiver als die restlichen Typen. Sie gast sehr stark aus und dabei ist auch Vorsicht geboten, denn ihre Gase sind hochexplosiv.

Vorteile:

  • Niedriger Preis
  • Sie ist einfach zu laden und kann auch mit älteren Ladereglern geladen werden.
  • Die Relation zwischen ihrer Leistung und dem Gewicht sind gut.

Nachteile:

  • Sie entlädt sich selber (Selbstendladung).
  • Niedrige Lebensdauer
  • Gefahr durch das Ausgasen
  • Zusätzliche geringe Kosten da destilliertes Wasser benötigt wird.
  • Sie muss in einer säurefesten Wanne eingebaut werden da sie nicht auslaufsicher ist.

Gelbatterie

Bei dieser Art der Batterie ist das im inneren vorkommende Elektrolyt nicht flüssig, sondern in Gel gebunden. Das macht sie um einiges sicherer und zudem auch wartungsfrei. Sie ist der typische Begleiter im Wohnmobil und hat sich natürlich auch stets bewährt.

Vorteile:

  • Sehr hohe Tiefenendladung möglich
  • Auslaufsicher
  • Zyklenfest
  • Wartungsfrei
  • Geeignet für eine geringe Stromentnahme über einen gewissen Zeitraum.

Nachteile:

  • Höherer Preis
  • Begrenzte Stromentnahme bei geringeren Temperaturen
  • Hohes Gewicht zu Leistungs-Verhältniss
  • Längere Ladezeiten

AGM-Batterien

In AGM-Batterien sind die Elektrolyte in einem Glasvlies gebunden. Man kann sie auch unter dem Namen Vlies-Batterien finden. Diese Art der Batterien findet man immer häufiger in Wohnmobilen.

Vorteile:

  • Wartungsfrei
  • Auslaufsicher
  • Schnell zu laden
  • Für hohe Stromabgaben geeignet.
  • Unempfindlich bei niedrigeren Temperaturen.

Nachteile:

  • Vertragen hohe Temperaturen nicht so gut.
  • Nicht geeignet für eine Tiefenendladung.

Lithium-Ionen-Batterien

Bei dieser Batterie handelt es sich um den aktuellen Stand der Technik. Sie ist enorm teuer, jedoch tauschen immer mehr Camper ihre alten Batterien gegen dieses neuere Modell aus. Die hier als Bild verlinkte “>Lifepo4 200 Ah Lithium-Ionen-Akku Batterie für Solarsysteme können wir aus Erfahrungsberichten anderer Langzeitreisender empfehlen.

Vorteile:

  • Schnell zu laden
  • langlebig
  • Wartungsfrei
  • Auslaufsicher
  • Tiefenentladung möglich
  • Sehr gutes Verhältnis von Gewicht zu Leistung.

Nachteile:

  • Sehr hohe Anschaffungskosten.
  • Zum Laden werden modernste Laderegler (MPPT) benötigt

Unsere Ausstattung

Nach langer Überlegung und Kalkulation unserer Ressourcen haben wir uns letztendlich für eine 220 Ah AGM Victron Deep Cycle Akku Batterie entschieden. Die Batterie ist wie oben beschrieben auch bei kälteren Temperaturen sehr leistungsfähig und wir sind keine Schönwettercamper :-). Zudem ist ein komplettes System, d.h. Victron Laderegler + Victron Batterie feiner aufeinander abgestimmt. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Systemauswahl, auch wenn die Batterie nicht gerade günstig war.

Victron ist eine der größeren Unternehmen auf dem Markt und seit Jahren ein zuverlässiger Ausstatter von elektronischen Bauteilen. Die Qualität und Leistungsfähigkeit können wir nur bestätigen. Viele Ausstatter für Solaranlagen im Wohnmobil vertreiben Victron.

5. Wechselrichter für die Solaranlage im Wohnmobil

Wechselrichter sind dafür da, um aus der Gleichspannung, eine Wechselspannung zu machen. Sie machen aus den 12V oder 24V, die aus der Batterie kommen, unseren gewohnten “Steckdosen-Strom” 230V. Immer mehr Wohnmobil Reisende können nicht auf ihre Geräte aus der Wohnung verzichten. Hier hilft der Wechselrichter das Problem zu beheben. Beim Kauf sollte dringend darauf geachtet werden, dass das Gerät eine reine Sinuswelle wiedergibt. So schont man die empfindliche Technik der Geräte. Es ist darauf zu achten, dass man ein Gerät wählt, welches der eigenen Gebrauchsform entspricht. Es sollte nicht unterproportioniert sein, und auch nicht zu viel Watt ausgeben können. Da sonst zu viel Strom ungenutzt verbraucht wird.

Hat man einen Wechselrichter der 2000 Watt leistet, aber nur ein Gerät mit einer Leistung von maximal 300 Watt zum Beispiel, verbraucht der Wechselrichter alleine für die Umspannung viel mehr Strom, als ein Wechselrichter welcher nur 1000 Watt leistet. Hat man jedoch Geräte, die 1000 Watt Leistung brauchen, und verwendet hier nur einen Wechselrichter, der auch nur 1000 Watt bereitstellt, so ist ein Sicherungsausfall schon vorprogrammiert. Die Ausgabe des Wechselrichters sollte trotzdem ein bisschen über dem Verbrauch liegen, da der Wechselrichter selber auch noch Strom verbraucht. Hierbei ist zu beachten, dass man die Wattzahlen der einzelnen Entnehmer addiert, um so seinen passenden Wechselrichter zu wählen. Des Weiteren muss man auch auf die Volt Angaben auf seiner Batterie achten, um diese mit dem Wechselrichter in Einklang zu bekommen (12V oder 24V). In den meisten Fällen reicht ein 1500 Watt Wechselrichter. Aber das kommt wie oben beschrieben, auf die persönlichen Bedürfnisse an.


Wenn ihr euch auch dafür interessiert was wir für eine Ausstattung im Wohnmobil verwenden, und was man noch so alles braucht, dann schaut mal hier in unseren letzten Beitrag: 7 Tipps zur Ausstattung im Wohnmobil.


Quellen:

¹ https://de.wikipedia.org/wiki/Maximum_Power_Point_Tracking
² http://wiki.polz.info/doku.php?id=welcher_laderegler_mppt_oder_pwm
³ https://www.promobil.de/zubehoer/basiswissen-bordbatterie-wohnmobil/

Einige der hier verwendeten Bilder sind von Amazon Partnernet (Affiliate-Links). Wenn ihr darüber euren Kauf tätigt, so erhalten wir etwas Provision. Dankeschön.

7 Tipps zur Ausstattung im Wohnmobil

Aussattung im Wohnmobil - Anfahrhilfe

Was brauche ich im Wohnmobil

Seit 1 Jahr sind wir nun mit Kind im Wohnmobil unterwegs und konnten bezüglich der Dinge, die im Wohnmobil gebraucht werden, unsere Erfahrungen sammeln. Es lohnt sich, sich über die Ausstattung im Wohnmobil Gedanken zu machen.

Grundsätzlich muss natürlich jeder nochmal seine ganz individuelle Situation betrachten und danach abwägen: Welche Ausstattung im Wohnmobil benötigt wird? Was ist für mich wichtig und nötig?
Einige Tipps gibt es aber dann doch, die man einfach von Profis übernehmen kann. Entscheidend ist aber wie immer der Platz im Wohnmobil.

Alle von uns aufgezählten Artikel werde ich euch wie gewohnt über Amazon verlinken. Gerne könnt ihr auch andere Produkte über diese Links favorisieren. 😘

Ausstattung im Wohnmobil

1. Stufenkeile

Die Stufenkeile dienen dazu, Höhenunterschiede auszugleichen. Wir hatten keine Stufenkeile für die Reifen und wir haben sie immer und immer wieder vermisst. Damit kann man so gut wie überall stehen. Egal wie uneben der Platz ist, wo du stehen willst. Du kannst dort stehen! Wir mussten immer wieder mit dem Wohnmobil rangieren bis das Wohnmobil einigermaßen gerade stand. Manche werden jetzt sagen: Ach das brauche ich nicht. Aber mit den Wochen und Monaten auf Reisen, steht man gerne Waagerecht mit dem Wohnmobil. Erstens schläft es sich oben im Alkoven schlecht, wenn man schräg steht und zweitens nervt es, wenn die Türen ständig aufbleiben oder immer wieder gleich zuknallen.
Dann gibt es den perfekten Steh- und Aussichtsplatz, doch ist dieser einfach zu uneben. Die Stufenkeile gleichen so etwas aus und kommen definitiv nun ins Wohnmobil!

Absolute TOP Empfehlung als Ausstattung im Wohnmobil!

2. Grippmatte/ Anfahrthilfe

Hätten wir diese Grippmatte nicht selbst schon mal benötigt, wüsste ich gar nicht wie nötig so etwas ist. Ganz tief im Sand eingegraben und keine Chance gehabt da wieder herauszukommen. Unsere Schuhabtretmatte musste herhalten, ein rumgelegenes Brett, gebudelt und gebudelt. Nichts half, bis wir diese Grippmatte ausgeliehen bekamen und einige Männer und Frauen schoben. Das war ein Kraftakt. Seit dem weiß ich, dass die Matten Gold wert sind und jeder die im Wohnmobil haben sollte. Ein Wohnmobil ist einfach zu schwer, als dass man sich schnell aus solchen Situationen befreien kann. Ich hätte auch nie Gedacht, dass ich mal in einem Sandloch stecken bleiben würde. Tja es kommt immer anders als man denkt!

3. Haltenetz an der Decke

Das war eine der besten und kreativsten Ideen im Wohnmobilausbau. Als Ausstattung im Wohnmobil solch ein Netz anzubringen, war einfach genial. Wir hatten es noch übrig vom selbstgebauten Rausfallschutz im Alkoven. Da wir einiges an Elektronik, Kabeln und anderen Utensilien haben, die wir während der Fahrt sicher verstauen wollen sowie griffsicher vor unserem Kind, war dies eine tolle Idee. Es gibt nicht unzählige Plätze im Wohnmobil um irgendwelche Fächer oder Behälter zu montieren. Somit war ein Netz an der Decke des Wohnmobils, eine echt tolle Idee, die sich bewährt hat und sehr günstig in der Umsetzung ist. Wir haben hierfür so ein Anhängernetz genommen… Unseres ist grün. Hätte ich damals die Wahl gehabt, dann hätte ich ein schwarzes gewählt.

Hier in dem Video Minute 12:42, zeige ich übrigens das tolle Netz:

4. Mobiler Router Huawei

Wir haben uns für das Wohnmobil einen mobilen Router von HUAWEI E5785 zugelegt. Dort können wir eine Datensimkarte einstecken und somit das Internet über alle verbundenen Geräte gleichzeitig nutzen. Das macht die Handhabung von Internet unterwegs einfacher.
Zur Ausstattung im Wohnmobil gehört der mobile Router einfach dazu.

Für den mobilen Router von Huawei haben wir uns entschieden, da er viel praktischer ist, als ein fest installierter Router. Wir laden ihn auf und nehmen ihn mit. Er ist so klein, dass er in jede Hosentasche passt. Bevor wir diesen gekauft haben, haben wir viel Recherche da rein gesteckt. Tatsächlich schneiden die Huawei Router – auch die mobilen – sehr gut ab. Nach 1 Jahr Nutzung, können wir das nur bestätigen. Der Akku hält ca. 12 h, aber wir haben ihn sowieso im Wohnmobil meist direkt an der USB-Ladebuchse stecken.
Der Router ist wirklich einfach zu handhaben und einzustellen. Er funktioniert ohne Beanstandungen bei jeder bisher erreichten Temperatur. Toll finden wir, dass er die verbrauchte Datenmenge zählt. In manchen Ländern ist das sehr vorteilhaft.

Ein wirklich tolles Gerät, welches wir sehr gern auch weiterempfehlen!

5. 12 Volt Mehrfachsteckdose

Wenn das Wohnmobil hauptsächlich auf dem 12 V System läuft, ist eine solche 12 V Mehrfachsteckdose unverzichtbar. Der 3 Fach Zigarettenanzünder samt 4 Steckplätzen für USB wird bei uns ständig genutzt. Obwohl er natürlich nicht alles gleichzeitig laden kann. Hier muss natürlich die Spannung beachtet werden. Die Ausstattung im Wohnmobil haben wir komplett auf 12 V ausgerichtet, da ja im KFZ grundsätzlich alles auf 12 V läuft. Wir entschieden uns, keine größeren Stromfresser, wie Föhn oder Pürierstab mitzunehmen und nutzen zu wollen.
Strom benötigen bei uns:

6. Laptop 12 V Ladestecker

Unterwegs auf Reisen einen Laptop zu benutzen ist für uns unentbehrlich. Wir arbeiten am Laptop und daher ist dieser ein absolutes Muss. Da unser Wohnmobil auf das 12 V System ausgelegt ist, war ein 12 V Notebook Ladestecker für den Zigarettenanzünder zwingend nötig. Den Tipp konnten wir bei Amumot.de ergattern. So kann man auf einen Stromumwandler verzichten. Grundsätzlich ist dies auch die bessere Variante, da ein Laptop etwa 19 V benötigt. Ein Stromumwandler würde die 12 V aus der Batterie umwandeln in 230 V, um sie anschließend wieder in 19 V zu reduzieren. Das ist absolut sinnfrei.
Der hier empfohlene Stecker von Hama hat eine gute Qualität und steht uns zuverlässig zur Seite. Besonders hierbei ist, dass er mit jedem Notebook kompatibel ist, da er mit unterschiedlichsten Adaptern geliefert wird.
Auch der Stecker ist daher sehr empfehlenswert als Ausstattung im Wohnmobil!

120 Watt Universal Laptop-Netzteil fürs Auto – Kfz Zigarettenanzünder-Stecker für 48,31 €

7. Wasserschlauchadapter

Zu der Ausstattung im Wohnmobil gehören unbedingt auch unterschiedlich große Wasserschlauchanschlüsse.

Je nach Land unterscheidet sich die Größe der Wasserhähne und damit wird ein anderer Hahnanschluss benötigt. Es gibt welche aus Messing und Plastik. Wir wählten die aus Messing.
Drei verschieden haben wir dabei:

Zusammenfassung – Ausstattung im Wohnmobil

Alle hier aufgezählten Sachen sind für uns unverzichtbar. Daher können wir die Produkte absolut empfehlen. Ich persönlich habe vor dem Kauf einiger Produkte unzählige Wohnmobil-Blogs gelesen, um wirklich gute Kaufentscheidungen treffen zu können. So möchten wir auch heute unsere Erfahrungen und Tipps weitertragen.
Eine Ausnahme ist dabei – die Kompressor Kühlbox. Da wir keinen Kühlschrank haben, nutzten wir eine Kühlbox mit Lüfter, die aber im Herbst kaputtging. Die Leistung bei 30 °C Außentemperatur war eher mager. Daher möchten wir uns als Nächstes eine Kompressor Kühlbox anschaffen. Diese liegt preislich zwischen 500-750,- €, aber ein Kompressor-Kühlschrank über 1000,- €. Definitiv wird es aber eine Kompressor Kühlbox von Dometic. Diese muss schließlich gut kühlen und von unserer Solaranlage versorgt werden. Da ist ein Kompressor Kühlsystem für uns optimal.


Um eure Reiselust etwas anzuheizen, lest doch mal diesen Beitrag zu den 10 schönsten Orten Spaniens 🙂

No Poo – 2. Versuch – Haare mit Wasser waschen

No Poo

Nach drei Jahren starte ich nun Anfang Februar 2020 einen neuen no Poo Versuch, also Haare mit Wasser waschen.

Wie gewohnt verlinke ich euch die von mir genutzten Produkte 🙂 über Amazon.

Vorgeschichte

Wie bereits vor ca. 3 Jahren in meinem Blogbeitrag geschrieben, habe ich sämtliche Kosmetikprodukte durch die Geburt meines Kindes hinterfragt. Ich wollte, dass absolut unbedenkliche Stoffe an ihn und an mich herankommen. So veränderte ich in dieser Zeit vieles. Beispielsweise waschen wir uns alle seit dem nur noch mit natürlicher Pflanzenölseife von Alviana, die sehr günstig auch bei Amazon erhältlich ist. Meine Haare wollte ich gern nur noch mit Wasser waschen, weil es mir am natürlichsten erschien. Die Ergebnisse von anderen Frauen überzeugt mich zudem so sehr, dass ich es unbedingt umsetzen wollte.

Erfahrungen

Leider beendete ich das Haare mit Wasser waschen nach vier Monaten. Ich hatte das Gefühl, dass die Haare einfach nicht besser werden. Aber lest doch gern hier meine dazu geschriebenen Beiträge:

Letztlich habe ich meine Haare bis vor kurzem mit der Sonett Kernseife gewaschen. Ebenfalls ein tolles günstiges Produkt und super verträglich für Haare und Kopfhaut. Nachdem mir diese auf unserer Reise ausging, kaufte ich in einer Drogerie eine Kernseife. Diese machte mich völlig unzufrieden. Die Haare fühlten sich nach kurzer Zeit seifig und fettig an.

Rückfall

In Deutschland angekommen kaufte ich mir ein Shampoo. Ich hatte so richtig die Nase voll von all den Mühen. Ehrlicherweise muss ich sagen, das Waschgefühl mit einem Shampoo war echt toll. Viel Schaum und kein Ziepen der Haare. Mit langen Haaren und Kernseife zu waschen ist schon mühevoll. Aber nach dem Waschen waren sie so unglaublich flatterhaft. Das hat mir überhaupt nicht gefallen.

Mit der Zeit fing aber meine Kopfhaut an wieder so unheimlich zu jucken. Ich hatte es völlig vergessen. Wenn lange Zeit etwas nicht mehr zu fühlen ist, wird es aus dem Bewusstsein verdrängt. Kennt ihr das auch? Das ist mir jetzt schon 2 x passiert – unglaublich.

Haare mit Wasser waschen – Entscheidung

Haare mit Wasser waschen inspiriert mich sehr. Es ist die natürlichste Form des Haarewaschens. Ich sehe bei meinem Kind, dass es funktioniert. Er ist nun 3 Jahre alt und die Haare sind toll. Zwischendurch habe ich sie auch mal mit Kernseife gewaschen, insbesondere wenn sie sehr schmutzig waren.
Mir ist kürzlich wieder jemand begegnet auf YouTube, die nun schon seit 2 Jahren das Haarewaschen ohne Shampoo praktiziert und sie hat ebenfalls tolles Haar. – So stand mein Entschluss fest.

Nichts passiert ohne Grund oder einfach so. Kurz vorher hatte ich mich dazu entschlossen meinem Leben eine Wende zu geben. Ich konzentriere mich intensiv auf das Innere und möchte ein paar Dinge in mir verändern. Dazu später mehr. Erst hinterher wurde mir bewusst, dass weibliche Veränderungen oft auch mit den Haaren gezeigt werden 😅

Justyna Portrait

Schlussfolgerungen der letzten Erfahrungen

Ich glaube, diesmal wird es funktionieren. Die Haare habe ich nun das zweite mal mit Wasser gewaschen. 14 Tage sind vergangen, seit ich mit dem Experiment begonnen habe. Die Haare fühlen sich toll an. Ich freue mich sehr darüber. Beim letzten Versuch vor 3 Jahren war das nicht so.

Ich vermute folgende Ursachen:

  • Haare waren zum Zeitpunkt noch voller Schadstoffe und damit dauert der Prozess des Umstellens sehr viel länger
  • falsche Bürste
  • keine Reinigung der Bürste

Nun reinige ich alle zwei Tage meine Bürste mit etwas Spülmittel und warmen Wasser. Bürste wieder täglich 100 x meine Haare. Ich nutze die Zeit gleich um bewusst bei mir zu sein.

Ich führe diesmal zum Experiment Haarewaschen ohne Shampoo eine Dokumentation auf YouTube. Schaut doch mal vorbei…

Valencia – Die alte und doch so schöne Stadt

Ciudad in Valencia mit Kunst

An der Südostküste Spaniens liegt das historische Valencia.
Rund 2,5 Mio. Einwohner. 

Geschichte

Bereits 138 v. Chr. wurde die Stadt von einem römischen Konsul gegründet.¹
Zunächst war sie eine kleine unbedeutende Stadt, doch dies änderte sich schnell. Valencia wurde immer wieder von Arabern eingenommen und dann doch wieder von Christen zurückerobert. So bis heute. Schließlich ist Valencia seit der 1982 geendeten Faschistischen Diktatur Autonom.¹;²

Spanien hat eine mir eher unbekannte Geschichte. Umso erstaunter war ich über diese Tatsache.

Imposantes Valencia

Heute ist Valencia imposant und modern. Eine wirklich sehr schöne Stadt. Allemal ein Reiseziel Wert. Selbst mit kleinem Geldbeutel ist die Stadt gut zu besichtigen und bietet so viel, vor allem fürs Auge. Valencia beeindruckt durch das Ciudad de las Artes y de las Ciencias. Es handelt sich um ein Kunst- und Wissenschaftszentrum. Allein die Architektur beeindruckt und staunen bleibt nicht aus.

Das Gelände ist komplett zugänglich und die Bauwerke samt Brücke können von Nahem betrachtet werden. Alles ist von Brunnen umgeben. Bei Sonnenschein, einfach wundervoll dort. Ab und zu steht zentral platziert ein modernes Kunstwerk, welches zum kurzen Verweilen einlädt.

Bunt, groß – beeindruckend und von außen kostenfrei anzusehen.
In den einzelnen Gebäuden befinden sich ein Planetarium, Ozeanarium und ein Museum. In weiteren Gebäuden sind eine Oper und ein Musikhaus zu finden.

Ideenreichtum Valencia

Durch die gesamte Stadt verläuft ein Park, der einst ein Fluss war. Das Flussbett des Turia ist die grüne Lunge Valencias. Hier tummeln sich die Valencianer zahlreich, vor allem am Wochenende. Auch hier begegnen einem immer wieder Brunnen. Ab und zu durchläuft man große Brückenunterführungen, wo einst der Fluss durchlief – beeindruckend ist gar kein Ausdruck.
Der Fluss wurde aufgrund einer großen Flutkatastrophe im Jahre 1957 dann umgeleitet. In den 80er Jahren kam es zum Bau des Parks.³

Innenstadt von Valencia

Ebenso Spaß macht es durch die Innenstadt zu laufen. Vorbei an engen Gassen, mit kleinen aufeinander folgenden Läden, Bars und Restaurants. Hier gibt es alles. Stühle und Tische der Gastronomen stehen zum Teil in den engen Gassen. Überall buntes Getummel. Einzelentertainer spielen spanische Musik. Was für ein Flair. Wir mussten uns immer wieder anhalten, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Die Zeit verging wie im Flug. Irgendwann kommt die Markthalle – Mercat central. Ein buntes Markttreiben. Wie man es sich vorstellt. Nach ersten Orientierungsschwierigkeiten ist es eine Freude hier einzukaufen. Von überall her kommen andere Gerüche. Auch hier ist fast alles zu bekommen. Wir haben hier die Zutaten für unsere selbstgemachte Paella bekommen. Hier ein Rezept.

Spanische Paella selbstgemacht

Die Fischtheken sind auch immer wieder spannend. So haben wir diese nie in Deutschland gesehen. Vielleicht oben im Norden. Die Auswahl ist einfach unglaublich.

Valencia fährt zudem mit einem Oceanografic auf. Das ist das größte Meeresaquarium Europas. Es ist ein wahres Erlebnis. Zugang gibts für rund 30 € pro Person. Ehrlich gesagt sind wir aber mit der Delphin- und Walhaltung nicht einverstanden. Dies hat uns auch eher traurig gestimmt. Dennoch, ist es eine Empfehlung. Die Gebäude und das Gelände sind so groß, dass man sich den ganzen Tag dort aufhalten könnte. Wir empfehlen auch sich Zeit zu nehmen. Es ist vor allem nicht nur für Kinder. Hier kommt jeder auf seine Kosten.


Valencia ist eine großartige Stadt und einen Besuch wert.


Wenn euch die schönsten Orte Spaniens interessieren, dann lest unseren Blogbeitrag dazu.


**Quellen:**
¹ https://www.valencia-stadtfuehrer.de/valencia-geschichte.htm
² Walther L. Bernecker, Gewerkschaftsbewegung und Arbeitsbeziehungen, Spanien nach Franco. Der Übergang von der Diktatur zur Demokratie 1975-1982
³ https://books.google.pt/books?id=POTx-H1HEtcC&pg=PA60&lpg=PA60&dq=gr

Die 10 schönsten Orte Spaniens

idyllischer Ort Miravet

Wunderschöne Ost-Südküste Spaniens

Wir haben hier die schönsten Orte Spaniens entlang der Ost-Südküste zusammengestellt. Immer dabei ein paar tolle Fotoeindrücke und Koordinaten für den Wohnmobil Stellplatz.

1. Sant Marti d’Empúries

Hier begann unser Abenteuer Spanien. Recht kleiner Ort, romantische Atmosphäre und idyllischer Strand mit großen Felsblöcken. Kaum Menschen waren hier zu finden. Dies machte den Strand so besonders. Dirket am Meer, hinter einer Anhöhe liegt auch ein kleiner Parkplatz, wo man mit dem Wohnmobil gut stehen kann. Schaut selbst warum wir diesen Platz zu einem der schönsten Orte Spaniens gewählt haben.

Koordinaten: 42.140692, 3.116980 (Google Maps)

2. Barcelona

Barcelona eine Riesenmetropole, 1,6 Millionen Einwohner – und damit sicherlich Geschmackssache. Aber wenn es um die schönsten Plätze geht, ist Barcelona auch ein Muss. Der Verkehr ist der Wahnsinn, doch kommt man mit der Zeit gut zurecht. Alles ist eben und lässt sich gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen, wenn man nicht unbedingt am Ortsrand steht. Wir empfehlen hier die Nebensaison, also bis April/Mai. Hier standen wir fast zwei Wochen direkt am Meer, zwischen den Strandlokalen ohne Parkplatzgebühren zahlen zu müssen.
In der Nähe befindet sich eine Parkanlage, Parc de la Ciutadella, die wirklich wunderschön ist. Auch den Fischmarkt, Mercat de la Boqueria muss man besucht haben. Außerdem empfehlen wir natürlich die TOP Hotspots wie die Sagrada Familia, Park Güell, Casa Mila & Casa Battló von Gaudi.

Unser Parkstandort: 41.391100, 2.201758 (Google Maps)

3. Miravet

Miravet zeichnete sich durch sein kleines Bergdorf aus, welches durch eine Templer-Burg gekrönt war. Hier läuft der Ebre, der größte spanische Fluss, durch. Unglaublich spektakuläre Ansicht. Das Dorf lädt zum Träumen ein. Der kleine Marktplatz ist von alten Platanen umrandet. Einfach nur traumhaft und ruhig. Etwas entfernt vom Meer, so dass auch der Wind nicht mehr zu spüren ist.

Koordinaten Stellplatz: 2HQX+2C (Google Maps)

Um dann Frischwasser zu besorgen und die Toilette/ Abwasser zu entsorgen fuhren wir nach Ascó.

4. Ascó

Ein großer Asphaltierter Stellplatz, aber kaum besucht zumindest im Februar. Der kleine Ort liegt auch am Ebre und dadurch besonders grün und wunderschön. Hier empfehle ich, einfach mal Hochwerts durch das Dorf zu laufen und den Ausblick auf den Ebre genießen. Schon allein der Weg von Miravet nach Ascó ist sensationell schön.

Koordinaten Stellplatz: 41.186617, 0.568344 (Google Maps)

5. Riumar

Direkt gelegen am Ebro-Delta in einem Naturschutzgebiet, liegt Riumar. Hier gibt es auch mehrere Highlights, wie die hohen Sanddünen oder das Naturschutzgebiet “Deltebre”, in dem sich unzählige Vogelarten aufhalten, u.a. Flamingos. Hier mündet der Ebre ins Meer. Das Brackwasser sorgt für eine spezielle Landschaft und ein Besuch lohnt sich. Eine unglaublich ruhige Gegend zudem. Das ganze Gebiet gehört zu den schönsten Orten Spaniens.

Stellplatz Koordinaten: 40.730388, 0.833976 (Google Maps)

Hier sind Schilder, dass nicht übernachtet werden darf mit dem Wohnmobil. Das hat im Frühjahr aber niemanden gestört. Wir waren dort auch nicht allein.

6. Amposta – Temp de Tera

Einer der schönsten Orte Spaniens war der Bio-Hof Temp de Tera. Es war zwar gar nicht so einfach dort hin zu kommen mit dem Wohnmobil, aber die Fahrt hat sich allemal gelohnt. Wir haben in Riumar diesen Ort empfohlen bekommen und es nicht bereut. Dort befindet sich eine urige Gaststätte unter freiem Himmel, aber mit Weinreben überdacht und jede Menge freilaufende Tiere. Im Prinzip eine Art Streichelzoo mit Spielplatz und Gaststätte. Alles ist so liebevoll aufwendig gestaltet. Dort kann man sich den ganzen Tag aufhalten, weil es so schön ist. Im übrigen nicht nur für Kinder. Überall findet man Schaukeln und Sitzmöglichkeiten vor allem um zu genießen. Die Bilder sprechen für sich:

Koordinaten: MGJR+55 Amposta (Google Maps)

7. Valencia

Valencia darf in der Reihe der schönsten Orte Spaniens natürlich nicht fehlen. Wie Barcelona, ist Valencia mit seinen 2,5 Mio. Einwohnern eine Großstadt. Jedoch ein absolutes Muss. Ich habe Valencia einen eigenen Blogbeitrag gewidmet. Ebenso gibt es ein wunderschönes Video dazu.
Eine architektonische Meisterleistung kann in Valencia vorgefunden werden. Eine saubere und gepflegte Stadt. Des Weiteren ist das trockengelegte Flussbett, welches zum Park umfunktioniert wurde, unbedingt anzusehen.

Koordinaten: (Google Maps)

8. Dénia

In Dénia gibt es einen wunderschönen Klippen-Strand. Hier standen wir mit dem Wohnmobil zuerst oberhalb von Klippen. Ein wunderschöner Aussichtspunkt mit Blick auf das Meer. Hier gab es auch schon Delphin Sichtungen. Nach zwei Tagen suchten wir uns den unten verlinkten Platz. Das war mit Kind etwas gemütlicher, da wir dort einen Zugang zum Meer hatten und baden konnten. Außerdem war der Stellplatz sehr groß und viele Wohnmobile standen dort. Die Stadt selbst war für uns jetzt kein großer Höhepunkt. Jedoch wegen der tollen Stellplätze allemal ein Ziel wert und einer der schönsten Plätze Spaniens.

Koordinaten: 38.848099, 0.102232 (Google Maps)

9. Sevilla

Sevilla ist ein absoluter Hot Spot in Spanien. Sie gehört unbedingt auf die Liste der schönsten Orte Spaniens und daher wirklich ein sehenswertes Ziel. Wir haben uns verliebt in Sevilla. Diese Stadt ist so künstlerisch und architektonisch schön. Ich könnte nur schwärmen.
Sevilla ist wunderschön angelegt. Dort finden sich entlang der Stadt historische Bauwerke, viele Parkanlagen und überall Künstler, die die unterschiedlichsten Sachen anbieten und vorführen. Wir konnten immer wieder Flamenco Tänzerinnen bewundern, die einfach auf der Straße frei Vorführungen gemacht haben. Ein absoluter Höhepunkt war das Plaza de España welches im Park Maria Luisa zu finden ist. Auch dort treiben sich jede Menge Künstler umher.
Die Parkplatzsituation ist etwas gewöhnungsbedürftig, da dort die Touristen zur Kasse gebeten werden. Hier hat sich ein scheinbar “illegales” Gewerbe breit gemacht und wird von allen einfach toleriert unter dem Deckmantel der Sicherheit. Wir hatten einen Platz direkt am Eingang des Plaza de España, haben einmalig bezahlt und standen dort 3 Tage.

  • Frau und Kind am Plaza de Espana

Koordinaten Stellplatz: 37.377935, -5.984952 (Google Maps)

10. El Portil

El Portil ist eine wunderschöne kleine gemütliche Stadt an der Grenze Portugals. Hier ist das Meer schon anders als in allen zuvor erwähnten Städten. Hier haben wir viel größere Muscheln gefunden. Auch der Sand am Strand ist sehr viel grobkörniger. Hier spürt man den Atlantik, aber noch sachte. An diesem Platz standen wir mehrfach etwas länger, da er so zurückgezogen, aber sehr schön ist. Nach Sevilla ein perfekter Ausgleich. In den Wäldern gibt es zahlreiche Grillplätze, die sehr einladend sind.

Stellplatz Koordinaten: 37.2113, -7.05836 (Google Maps)


Wir freuen uns sehr, wenn ihr zu dem einen oder anderen Ort etwas beizutragen habt. Gerne könnt ihr auch Ergänzungen machen.

Spanien gehört jetzt schon zu unseren absoluten Lieblingsländern. Etwas später werden wir noch über die Westküste Spaniens schreiben. Auch diese ist absolut sehenswert und so anders als die Ostküste. 💚 💚 💚

Die krasseste Erfahrung, die eine Familie machen kann

Drei verrückte ReiseRitter

Traum einer Weltreise

Alles begann mit dem Traum einer Weltreise. Wie wussten wir ganz lange nicht! Wir hatten kein Geld und unsere Jobs warfen nicht genug zum Sparen ab. Dennoch gaben wir unseren Traum nicht auf. Wir recherchierten viel nach Möglichkeiten den Traum einer Weltreise ohne Geld umzusetzen. Viel gab es dazu nicht im Netz. Wenn euch hierzu mehr interessiert, dann lest den Beitrag hier oder hier.

Vorgeschichte

Den Platz in unserer Wohnung haben wir stets ausgekostet. Wir verfügten über 60 qm Wohnraum. Viel Platz zu dritt. Genügend Raum, vor allem wenn der Haussegen schief hing. Als wir unsere Weltreise planten, wollten wir den ganzen Ballast loswerden. Nach dem Motto: Umso weniger Besitz, umso leichter. 

Alles loswerden

Alles loszuwerden stellte sich aber schwerer raus als gedacht. Besonders bei geliebten Dingen. Ich weiß noch als ich meine analoge Spiegelreflexkamera verkaufte. Ein Käufer meldete sich – ach war das schwer. Plötzlich wurde mir ganz anders, ich hätte heulen können. Dies war meine erste professionelle Kamera, die ich mir mit meinem ersten ersparten Geld gekauft hatte. Sie bedeutete mir viel. Doch ich wollte sie verkaufen.

Nach und nach verkaufte ich unsere Wohnzimmer Möbel, Flurschränke und Kleiderschrank. Bett & Waschmaschine ganz zum Schluss. Wir wohnten lange sehr chaotisch. Monatelang standen überall Kartons rum, weil manche Schränke sich schneller verkauften als gedacht.
Mit den ersten verkauften Teilen begann alles Ernst zu werden. Es wurde real. Wir realisierten, dass das Träumen aufgehört hatte.

Von 60 qm auf 10 qm mit Rädern:

  • 10 qm Wohnmobil
  • das Nötigste, was zum Leben gebraucht wird
  • kein TV, keine Konsolen, kein Lauftrainer, etc.
  • keine Tiefkühltruhe, kein großer Kühlschrank
  • keine begehbaren Kleiderschränke

Euphorie

Am 28.12.2018 starteten wir am späten Nachmittag Richtung Frankreich. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten waren wir insgesamt recht entspannt. Zuerst fiel uns direkt nach der Anfahrt ein Becher Cappuccino auf die hinteren Sitze (Marcels Schlafplatz) und alles war nass. Etwas später machten wir eine kurze Pause am Autobahnrastplatz und das Wohnmobil sprang nicht mehr an. 1 Stunde verging und plötzlich startete der Motor wieder (Anlasser…).

Unseren ersten Stopp legten wir in der Nähe von Würzburg ein. Wir waren völlig euphorisch. Das Gefühl war unbeschreiblich. Endlich begann unser Traum einer Weltreise und war nun Wirklichkeit. Wenn ich so darüber nachdenke und es mir wieder vorstelle, kommen all die aufregenden Gefühle zurück.
Es spielte keine Rolle, dass es draußen kalt war. Wir aßen an dem Abend eine Tütensuppe und genossen den warmen Becher, bis unser Wohnmobil aufgeheizt war.

Auch der erste Morgen, mitten im Industriegebiet, war Freiheit pur. Wir waren so glücklich und zufrieden.

Die ersten Wochen waren voller Freude und Zufriedenheit. Wir waren einfach nur glücklich. Jeden Tag ein Stück weiter und weiter. Bereits am zweiten Tag erreichten wir Frankreich. Wir blieben eine Woche in Straßburg, da es uns so gut gefallen hat. Silvester machten wir unser erstes YouTube Video und stellten uns vor.

Wir hatten es recht eilig danach weiterzukommen in Richtung Spanien. Wir wollten andere Landschaften, als die uns gewohnten, sehen. Das Meer war ein wichtiges persönliches und großes erstes Ziel vom Traum einer Weltreise.

Eingespielt

Nach wenigen Wochen hatten wir uns im Wohnmobil Alltag eingespielt. Zwar gab es auch immer wieder einige Anpassungshindernisse, aber wir lernten daraus. Mit der Zeit wurden verschiedene “Stressfaktoren” deutlich. Der enge Raum und die damit verbundene Wartezeit beim aneinander vorbeilaufen oder um an Schränke heranzukommen, nervte mich teilweise ganz schön. Neo lernte gerade in der Zeit, ohne Windel auszukommen und manchmal waren die Sitze nass. Die Hürde des Waschens machte dies etwas kompliziert. Anfangs funktionierte unsere warme Dusche nicht und so haben wir uns täglich mit Waschlappen gewaschen.
All diese Kleinigkeiten haben wir recht schnell überwunden, obwohl vieles eine Umstellung bedurfte.

Ängste

Ich hatte bereits nach wenigen Wochen finanzielle Ängste, obwohl wir genügend Geld dabei hatten, um ein paar Monate auszukommen. Es war ungewohnt ohne monatlichen Geldeingang zu leben. So dass mich dieses Thema monatelang begleitete. Ich war dadurch ständig angespannt und konnte unseren Traum einer Weltreise gar nicht so genießen, wie es hätte sein können.
Streit war vorprogrammiert.

Weiterentwicklung und Streit

Natürlich veränderte das Reisen uns auch. Wir wollten die Weltreise auch nutzen, um uns weiterzuentwickeln, um unsere Spiritualität zu vertiefen und zu wachsen. Ehrlich gesagt bin ich da ziemlich blauäugig herangegangen. Weiterentwicklung passiert sehr häufig über Grenzerfahrungen. Wir verändern uns, weil wir an innere oder äußere Grenzen stoßen. In unserem Fall waren Streitereien an der Tagesordnung. Es war eine ziemlich anstrengende Zeit und teilweise stecken wir immer noch darin. Wir wachsen besonders beachtlich aneinander. Der andere stellt jeweils den Gegenpol und auch einen Spiegel dar. So dass Konflikte besonders schnell ans Tageslicht kommen.

Teilweise waren die Zeiten sehr anstrengend für uns. Wut, Angst und Zorn ließen uns das ganze Vorhaben überdenken. Eigentlich war es nur unser Ego welches besonders laut brüllte und uns über solche Sachen nachdenken ließ. In Wirklichkeit gibt es nur einen Weg miteinander!

Erfahrungen

Sonnenuntergang Salvaterra de Magos

Insgesamt war es die beste Entscheidung unseres Lebens. Wir bereuen keinen einzigen Tag. Wir sind trotz aller Ängste, Probleme, Streitigkeiten und Sorgen unglaublich zufrieden diese Reise machen zu können. Unser Entschluss aus dem Hamsterrad auszubrechen war wohl die riskanteste, aufregendste und doch die vervollkommnetste Entscheidung nicht nur für uns, sondern auch für unsere Seele.

Wir haben so richtig Blut geleckt und lieben es mit dem Wohnmobil die Länder zu bereisen. Es ist toll so unabhängig zu leben und nur noch geringfügige Verbindlichkeiten zu haben. Wir haben Freude daran, dass unser Kind bei uns aufwächst und sich so gut wie immer frei in der Natur bewegen kann.

Junge spielt am Fluss

Ich liebe es draußen auf dem Tisch meinen Laptop aufzuschlagen und zu arbeiten. Es macht so viel Spaß draußen zu arbeiten.

Wir lieben die Vielfalt der Natur und die ständigen neuen Eindrücke der Orte und Menschen. Irgendwie ist das äußere Leben etwas einfacher geworden. Und zuletzt finde ich es toll, welche Chancen sich ergeben für unser inneres Wachstum, auch wenn dies nicht immer einfach ist.

Der Traum einer Weltreise hat gerade erst begonnen. Folgt uns doch auch auf YouTube. Hier findet ihr einige persönliche Videos von uns und über Themen die uns interessieren. Beispielsweise unser 6 Wochen Rückblick…


Weitere tolle Artikel von uns findet ihr zum Beispiel hier: Alles was uns so bewegt

Reiseapotheke im Wohnmobil

Reiseapotheke im Wohnmobil

Eine gute Reiseapotheke im Wohnmobil anzulegen hielt ich vorher für sehr wichtig. Es geht darum so wenig medizinische Betreuung von außen zu benötigen, wie nötig! Ich möchte auf alle Eventualitäten, die ich mir zumindest so vorgestellt habe, vorbereitet sein.

Nachfolgend werde ich kategorisch alles nennen, was für uns wichtig ist. Ich verlinke euch die Mittel und die Materialien. Das ist keine medizinische Beratung, sondern nur eine Darstellung unserer Ausstattung.

Homöopathische Apotheke zum Reisen

Zur Homöopathie bin ich intensiv durch Schwangerschaft und Babyzeit gekommen. Vorher spielte es ein wenig eine Rolle. Schulungen stärkten mich in meinem Wissen. Ich legte mir kleinere Hausapotheken an. Auch wenn ich noch viel nachlesen muss und mir öfter nicht sicher bin, bin ich dennoch froh sie dabei zu haben. Letztlich haben uns die Mittel schon ganz oft geholfen. Ich empfehle nur Mittel, die ich selbst anwende und verlinke sie euch. (Es sind Affiliate Links 😘 Dankeschön – wenn ihr über die Links einkauft –> es muss nicht mal das gleiche Produkt sein.)

  • DHU Taschenapotheke Dr.Bansa für 70,27 €
  • 32 Einzelmittel, C 30
  • z.b.: Aconitum, Apis, Arnica, Belladonna, Cantharis, Chamomilla, Ferrum phosphoricum, Magnesium phosphoricum, Nux vomica, Pulsatilla, Staphisagria, Viburnum)

Weitere Einzelmittel für die Reiseapotheke im Wohnmobil kamen hinzu, da mir hier noch einige fehlten, die ich gern gehabt hätte:

Ich möchte hier noch ergänzen, dass ich diese Mittel für uns persönlich so ausgewählt habe für die Reiseapotheke im Wohnmobil. Homöopathie wird eigentlich nicht nur nach Anwendungsbereich ausgesucht, wie bei üblichen Pharmazeutika. Hier spielen noch viele andere Merkmale eine Rolle. Dies sprengt allerdings den Rahmen diese Beitrags. Sucht euch gute Literatur zum Thema. Besser jedoch wäre ein guter Homöopathischer Kurs.

Schüssler Salze in meiner Reiseapotheke

Etwas später kamen dann noch die 12 Schüssler Salze hinzu. Ich bin absoluter Fan muss ich jetzt hier sagen. Bereits in der Schwangerschaft habe ich diese kleinen Wundermittel kennen und schätzen gelernt. Denn immer dann wenn aus diversen Gründen wir nicht alle Nährstoffe aus der Nahrung umsetzen können, sind die Schüssler Salze angebracht.
In der Schwangerschaft begann es damit, dass ich während der 15 minütigen Autofahrt zur Arbeit in eine Art Trance verfallen bin, bis ich immer und immer wieder diesen Aufwachmomente erlebte und in die Konzentration zurück kam. Auch während der Arbeit erging es mir so. Ich nahm zu der Zeit 3 verschiedene Schüssler Salze und nach kurzer Zeit war es besser.
Immer wieder gibt es ähnliche Situationen. Wir ernähren uns nicht optimal. Obst und Gemüse haben nicht mehr den Nährstoffgehalt, den sie haben sollten. Oder aus medizinischen Gründen verbraucht der Körper mehr als wir zuführen. Dann kommt es zu Mangelerscheinungen. Auch hier habe ich für uns ein Set gekauft, welches genügend Inhalt für eine längere Reise hat. Ich kann hier die Schüssler Salze für die Reiseapotheke empfehlen:

Das wunderbare an all den Mitteln ist, dass ich sie bedenkenlos auch meinem Kind geben kann. Ohne lange Beipackzettel zu lesen, welche Nebenwirkungen eintreten könnten.

Selbstheilungskräfte aktivieren

Insgesamt vertrauen wir aber darauf, dass der Körper selbst in der Lage ist, sich zu heilen. Es braucht einfach ein wenig Geduld, aber nicht mehr als mit Medizin. Dennoch gibt es natürlich immer und immer wieder eher akute Situationen, in denen ich Mittel verabreiche. Natürlich gehört hierzu auch normales Schmerzmittel, wie Ibuprofen für uns Erwachsene.

Sonstige Allround Mittel & Materialien

Zusammenfassung

Wie oben bereits geschrieben, ist diese Reiseapotheke fürs Wohnmobil unsere individuelle Zusammenstellung. Die Allround-Mittel sollte aus meiner Sicht jeder dabei haben. Besonders Wasserstoffperoxid und Jod, da diese Mittel Gold Wert sind.
Ich erzähle euch ein wirklich beeindruckendes Beispiel. Wir hatten eine Begegnung mit dem Eichenprozessionsspinner bei dem unser Sohn an den Beinen, Po und Intimbereich reagiert hat. Er hatte überall rote Flatschen, die wahnsinnig gejuckt und gebrannt haben. Ich behandelte instinktiv die Stellen mit 5 % Wasserstoffperoxid, im Intimbereich verdünnt. Nach 10-15 min abreiben mit dem Mittel lösten sich die roten Flatschen auf und die Schmerzen gingen vorbei. Das war sensationell. Erfahrungsberichte habe ich hierzu im Internet nicht gefunden.


Hier ein Beitrag zum Wohnmobil Leben, speziell Wasserver- und Entsorgung sowie WC.

Krise auf der Insel

Sorgen in Zypern

DieReiseRitter – Sorgen der letzten Tage

Seit wenigen Wochen nun sind wir auf Zypern zum überwintern. Tolle Insel, weniger tolles Wetter aber dennoch schön und zudem große Sorgen.

Das sieht man mir wohl an. Aber was nützt es? Das Leben hat nicht nur Sonnenseiten zu bieten, auch wenn ich diesen besonders stark hinterher hechte. Ja auch im Paradies und meiner Erfahrung nach sogar besonders intensiv dort, werden Konflikte und Sorgen wahrgenommen. Das Ego macht die äußerliche Traumkulisse erst recht zum Drama. Nach dem Motto: Jetzt muss es doch perfekt laufen. Sei glücklich!!!

Finanzielle Sorgen

Im Augenblick werden wir und unser Vorhaben die Welt zu bereisen absolut auf die Probe gestellt. Plötzlich stecken wir in finanziellen Schwierigkeiten. So krass hatten wir es schon lange nicht mehr. Wohnung und Auto angemietet, Kaution für Miete und Stromanbieter hinterlegt, Internetvertrag für 1 Jahr abgeschlossen, Dieseltank für Warmwasser und Heizung auffüllen lassen und plötzlich kein Einkommen mehr. Puhh. 

Nach der ersten Krise und aufkommenden Existenzängsten sammeln wir uns wieder. Die Angst lässt uns kaum durchatmen. Streitigkeiten kommen dazu. Beide sind angespannt und ein “falsches” Wort genügt. 

Wie gehen wir damit um?

Wir werden aktiv! Wir sammeln uns und atmen durch.
Klar sind wir noch angespannt und ziehen sämtliche Hebel. Doch ein AUFGEBEN gibt es nicht. Wir sind und bleiben DieReiseRitter!
Egal wie – weiter geht es immer! Überlegt und clever muss jetzt gehandelt werden. Und ein 9 to 5 job rückt wieder näher – als wahrscheinliche/ realistische und schnellste Variante um Geld zu verdienen. Wir dachten wir seien dieser Arbeitsvariante entflohen… 
Dennoch ist dies gar nicht so einfach im Ausland, denn das Lohnniveau ist natürlich viel niedriger als in Deutschland. Demnach geht man hier schlimmstenfalls für unter 5,- € die Stunde arbeiten. Das ist doch Wahnsinn! Wir suchen Jobs im Internet. Ich zum Beispiel als Virtuelle Assistentin. Dies ist mühselig, aber wir bleiben dran.

Aber was ist die Alternative?

Wieder zurück nach Deutschland??? Natürlich kommt uns dieser Gedanke. Aber was hätten wir davon? Zurück in das alte Leben, aus dem wir entflohen sind?? NEIN. Das wollen wir nicht wirklich! Das alte Hamsterrad wieder zu betreten ist eigentlich keine Option. Aber zumindest hätten wir relativ schnell Jobs.

Wir geben noch nicht auf!
Mir ist jetzt schon bewusst, dass wir gestärkt daraus hervorgehen werden. Wie aus jeder persönlichen Krise. Doch mittendrin zu stecken, heißt eben auch Zähne zusammen beißen.


Ein ähnlicher Beitrag, der interessant sein könnte: https://diereiseritter.com/eigene-grenzen-kennenlernen/

Langzeitreise – Nach Hause kommen

Langzeitreise mit Wohnmobil

Aktuell sind wir 9 Monate unterwegs. 

  • 1 Woche Straßburg – Frankreich
  • 2 Wochen Frankreich Durchreise Rückweg
  • 4 Monate Spanien
  • 4 Monate Portugal

Das war für uns eine wundervolle Erfahrung diese Langzeitreise mit dem Wohnmobil gemacht zu haben. Wir haben unheimlich viele wundervolle Orte gesehen und standen oft direkt am Meer oder mitten umgeben nur von Natur. Wir haben aber auch viele persönliche Weiterentwicklungen durchleben dürfen. Diese waren oft nicht leicht auszuhalten. Manchmal wollten wir aus lauter Zorn alles abbrechen. Glücklicherweise haben wir gemeinsam durchgezogen. 


Langzeitreise Erfahrungen

Das Leben im Wohnmobil ist unfassbar schön. Die Hausarbeit reduziert sich, die Familie rückt näher zusammen. Das Leben bekommt in gewisser Weise eine Leichtigkeit. Manchmal kamen aber auch negative Gefühle in mir auf. Ich fühlte mich manchmal wie ein Außenseiter. Hinzu kam ständig der Druck ein Onlineeinkommen aufzubauen. Wir wollten und wollen immer noch umbedingt weiterreisen. Zum Thema Geld gibt es nochmal gesondert einen Beitrag. Denn hier haben wir eine aufregende Geschichte zu erzählen.Es ist außerdem toll ständig an neuen Orten zu sein, atemberaubende Momente zu erleben und die unterschiedlichsten Menschen kennenzulernen. Wir lieben dieses Lebensgefühl. Auch die Campergemeinschaft erleben zu dürfen war unfassbar schön. Als ob eine Paralellgesellschaft existiert neben der arbeitenden Bevölkerung. Hier arbeiten auch echt viele, aber viele machen auch Urlaub oder verbringen ihre Rente im Wohnmobil. Die Menschen fühlen sich irgendwie verbunden und unterstützen sich. 


Rückkehr nach Hause

Wir haben uns entschlossen in Zypern zu überwintern und daher die Rückreise nach Hause. Die Langzeitreise mit dem Wohnmobil ist also nicht vorbei. Wir werden aber Fliegen und verbringen die Zeit bei Freunden, die uns in Zypern ein Zimmer zur Verfügung stellen. Dann erkunden wir mit einem Mietauto die Insel. Danach gehts weiter.


Ein so großartiges Gefühl war es nach dieser Langzeitreise mit dem Wohnmobil nach Hause zu kommen. Bei der Mutter meines Mannes ist für uns ein Platz frei. Geschlafen wird aber im geliebten Wohnmobil. Deutschland ist so wunderschön. Wir haben so ein Glück in solch einem Land zu leben. Das wurde uns unterwegs noch deutlicher als zuvor. Wir waren völlig aus dem Häuschen durch das herbstliche Deutschland zu reisen. Auch die einzelnen Jahreszeiten habe ich noch mehr lieben gelernt. Nur Sonne ist schön aber die Abwechslung gefällt mir auch gut. Wir haben auch vieles andere “deutsche” vermisst. Vom Reisen haben wir dennoch nicht genug. Aber es ist auch so großartig nach Hause zu kommen. 
Mysteriöse WurzelnWir haben unterwegs gemerkt wie fest wir verwurzelt sind mit unserer Herkunft. Wir sehnten uns irgendwann nach grünen Wäldern und Wiesen. Dies war eine große Sehnsucht. Nirgends ist es so schön wie zu Hause, obwohl wir auch Spanien lieben gelernt haben. 


Pläne

Nach der Rückkehr aus Zypern werden wir zunächst noch unser Wohnmobil aufpimpen. Einiges muss erneuert, überholt oder verbessert werden. Danach gehts weiter entweder Richtung Osten – Bulgarien, Rumänien, Albanien. Überwintern wollen wir in Thailand. Oder wir werden um Deutschland herum reisen: Tschechien, Polen, Dänemark Niederlande. 


Fazit

Die Langzeitreise mit dem Wohnmobil war der absolute Wahnsinn auch für unser Kind. Ein monotones geregeltes Leben ist aktuell nichts für uns. Obwohl wir auch gern mal fester stehen bzw. auch mal wieder vorrübergehend uns in einer Wohnung aufhalten. Die Freiheit ist das schöne dabei. Sich frei für alles entscheiden zu können. Wir können es allen nur empfehlen.


Lest hierzu gern unseren Beitrag wie alles begonnen hat, so nach 6 Wochen Weltreise.

Oder schaut auch gern auf steemit vorbei, da gibts noch viel mehr Beiträge von uns.

Frei stehen mit dem Wohnmobil

frei stehen mit dem Wohnmobil

Frei stehen & frei fühlen

Heute sitze ich hier, stehen frei direkt am See und schreibe aber in der Dunkelheit. Hier ist es absolut ruhig. Ich höre die Grillen zirpen. Vögel, weit entfernt paar Hunde leise bellen. Ab und zu ein Fisch der übers Wasser hüpft. Und es ist gar nicht so dunkel. Der Mond ist recht hell.
So einsam könnte man sagen stehe ich am liebsten – ganz frei und am liebsten allein. Irgendwann verziehe ich mich dann doch rein. Es ist nun recht kalt am See. Fast sehnsüchtig schaue ich zum Fenster und entscheide mich, doch nochmal raus zu gehen. Der Sternenhimmel ist viel deutlicher zu sehen. Keine Lichter die stören.
Morgens dann ganz frei und unbekümmert Kaffee am See trinken. Herrlich. So fühlt sich Leben an. Niemand der sich an irgendetwas stören könnte.

Frei stehen – eher selten

Es kommt einfach seltener vor, dass man so ganz frei irgendwo, wo es einem gefällt, schlafen kann. Viele wunderschönen Orte unterliegen Gesetzen, die dass Übernachten verbieten.
Daher genieße ich solche Möglichkeiten um so mehr. Nur die Natur, das Wohnmobil und wir. Kein Mensch weit und breit. Als wir im Winter unsere Reise begonnen haben, standen wir des öfteren ganz allein an einem tollen Platz. Aber nun sieht es ganz anders aus. Viele Stellplätze sind zahlreich besucht von Wohnmobilreisenden. Auch das ist wirklich ein tolles Erlebnis in diese Welt der Camper einzutauchen, wie ich schon in meinem Artikel über die Campergemeinde geschrieben habe.

Sehnsucht nach freiem Stehen

freies Stehen mit dem Wohnmobil

Und trotzdem sehne ich mich immer wieder nach solchen Plätzen. Ich verbringe meine Zeit leidenschaftlich gerne draußen in der Natur. Besonders liebe ich auch Gelegenheiten draußen zu essen. Zu Reisen mit dem Wohnmobil bietet alles was man braucht. Irgendwie vermittelt die Natur solch ein glückseliges Gefühl. Fast unbeschreiblich. Der Mensch ist mit der Natur verbunden und daher sehnen sich viele Menschen danach, wieder mehr Verbundenheit zu erfahren. Besonders in unserer Zeit. Der Naturkontakt kommt insgesamt viel zu kurz. Vielleicht auch daher meine Sehnsucht nach der Welt.
Es fühlt sich aber auch nach Freiheit an. Als ob die Welt mir gehören würde. Besonders wenn wir so mit unserem Wohnmobil stehen können. Ich glaube Naturkontakt erdet uns auch.


P.S. Eines vermissen wir vor lauter Natur aber doch noch… einen Backofen. Hmmm da läuft uns allen gleich das Wasser im Mund zusammen. Wir lieben überbackenes. Daher werden wir nun auf die Suche nach einem Backofen gehen.