Apell an die Natürlichkeit – Teil 3

Verkehrte Welt – Natürliche Flasche und unnatürliche Brust

Im vorherigen Kapitel wird auf den Geburtsablauf in Krankenhäusern eingegangen, der nichts mit natürlich ablaufenden Geburten zu tun hat. Auch hier lenkt die Angst und fördert unter anderem die rasante Entwicklung von Kaiserschnitten, welche in der Vielzahl kritisch zu betrachten sind. Um zum vorhergehenden Kapitel zu gelangen, bitte hier klicken: Apell an die Natürlichkeit – Teil 2

Ein wahnsinnig großes Thema in den Krankenhäusern auf Entbindungsstationen ist das Stillen bzw. Zufüttern. mother breastfeeding and hugging baby
Hierzu gibt es stark kontrovers arbeitende Kliniken. Die Einen wissen um den großartigen Vorteil vom Stillen und machen alles möglich, damit der Mutter eine gute Stillbeziehung gelingt. Auch machen es solche Kliniken möglich, dass zum Beispiel bei Komplikationen, bei denen die Mutter im OP ist, den Säuglingen das wichtige Kolostrum durch Hebammen gegeben wird. Die Anderen haben ihren Fokus eher auf Messwerte gelegt. So wird es vielen Müttern zum Verhängnis, da laut diversen Richtwerten, die sich alle paar Jahre ändern, plötzlich das Baby zu leicht ist und dringend zugefüttert werden muss. So auch mir passiert, doch konnte ich mich gegen das Zufüttern behaupten. Dennoch waren die 4 Tage Krankenhauszwang einem solchen Stress unterlegen, unglaublich. Heute bin ich viel stärker in meinen Wünschen, Zielen, Wissen und Forderungen. Obwohl ich wusste, dass das Kind zunächst einmal abnimmt nach der Geburt und alles völlig normal ist und sich einpendeln muss, haben die Ärzte und manche Schwestern mich durch irgendwelche neuen Richtwerte so unter Druck gesetzt, dass es unaushaltbar war. Ich muss zufügen, dass mein Baby relativ entspannt war, 2770 g wog und normal viel Zeit an der Brust verbracht hat, eben nach Krankenhausregeln mindestens alle vier Stunden 20 min pro Brust. Dennoch wurde sogar erwähnt, dass die Gewichtsabnahme schlimmstenfalls zum Tod führen kann. Stress ist aber nicht förderlich für die Milchbildung. Glücklicherweise täuschte mich mein Gefühl nicht und auch meine Hebamme war eine große Unterstützung, da sie mich beruhigte. Wenn das Baby viel weint, bekommt es in manchen Kliniken einfach heimlich künstliche Milch. In Kliniken wird auch nach der Uhr gestillt und Kind und Mutter Nachts geweckt. Es soll die Milchbildung anregen. Mein Bauchgefühl passt aber mit dieser Theorie nicht überein. Mutter Natur ist perfekt! Uns drängt es nach einer anstrengenden Geburt zum Schlafen, dann ist das vstress-2883648_640öllig richtig so. Wenn das Baby sich meldet, wird die Mutter bereit sein es zu stillen. Nicht die Uhr gibt den richtigen Rhythmus vor.
Eine Zeitlang, lange bevor ich schwanger war, hatte ich das Gefühl es sei das Normalste der Welt, dass Kinder an einer Flasche nuckeln. Bis ich selbst schwanger wurde und mich mit dem Stillen auseinandergesetzt habe. Unfassbar, wie die Menschen auch hier beeinflusst und manipuliert wurden. Kaum eine Frau stillt in der Öffentlichkeit. Mir sind so wenige begegnet und doch so viele die unterwegs waren. Pumpen die alle ihre Milch ab um sie dann den Babys zu geben? Warum so umständlich, wenn doch perfekt temperierte Milch direkt und sauber aus der Brust kommt? Wie oft ich auch von Bekannten gehört habe, dass der Gynäkologe oder Kinderarzt gesagt hätte, dass die Milch nicht ausreicht und das zugefüttert werden muss. Sicherlich kommt das in Ausnahmefällen vor, aber nicht in solchen Ausmaßen, wie behauptet wird. Solche Aussagen werden teilweise an Abpumpergebnissen festgemacht. baby-228434_640Dies spiegelt aber wahrlich nicht die wirkliche Milchmenge dar. Das Baby ist auf die Mechanik des Saugens perfektioniert und unser Baby liegt vor uns. Abpumpen erzielt nicht die gleichen Ergebnisse. Es gibt in der Stillzeit immer wieder mal Phasen, in der das Baby einen größeren Bedarf hat und durch das gehäufte Anlegen, passt sich schließlich die Produktion an den Bedarf an. Auch ist es möglich dass das Baby aus anderen Gründen dauerhaft an der Brust bleiben will und unruhig ist. Das gehört zu einer normalen Stillbeziehung dazu. Eine gute Hebamme kann da wunderbar unterstützen und Ängste nehmen.
Alle anderen lassen sich verunsichern und füttern mit Kuhmilch samt künstlichen Zusatzstoffen zu. Die Werbung und andere Marketingmaßnahmen vermittelten das Gefühl, dass es das Beste sei dieses abgepackte Pulver zu kaufen. Nach dem Motto: „Wer das Beste für sein Kind will, füttert ihm PRE-Nahrung!“ Auch hier für mich völlig unverständlich, wie es so weit kommen konnte, ohne hinterfragt zu werden. Wieso merken die meisten Menschen/ Frauen dieses Verdrehung nicht? Warum wird das nicht hinterfragt? Die Flasche wird als Normal angesehen, im Gegensatz zur stillenden Mutter. Da wir aber Menschenbabys haben, benötigen diese Menschenmilch! Nur darin ist auch genau dies was das Baby braucht, samt Nähe und Geborgenheit. Stillen ist eben auch weit mehr als nur Nahrungsaufnahme. Auch dieses Thema ist so unglaublich wichtig, dass ich dringendst empfehle sich ausführlich damit zu beschäftigen, auch wenn man selbst kein Kind hat. Der Wandel beziehungsweise die Manipulation unserer Gesellschaft betrifft uns alle und hat auf uns alle Einfluss. Alles beginnt mit dem neuen Leben, welches Potenzial und Chancen schon von Grund auf beinhaltet. Schauen wir uns die künstliche Säuglingsnahrung mal genauer an, so müssen wir Abstand davon nehmen, diese gleichwertig zu behandeln und zu vermarkten. Es gibt unzählige Forschungsberichte und Untersuchungen von Wissenschaftlern, die entsetzende Neuigkeiten hierzu in den letzten 10 Jahren gesammelt haben: Die Wahrscheinlichkeit für schwere Erkrankungen, wie Autoimmunerkarnkungen, nekrotisierende Enterokolitis (=NEC, gewebszerstörende Entzündung des Dünn- und Dickdarms), schwere Allergien und vieles mehr sind bei Kindern, die mit künstlicher Nahrung versorgt wurden um ein Vielfaches höher. Einige Wissenschaftler untersuchten Lernschwächen und brachten sie mit der künstlichen Milch in Verbindung. Die Untersuchungen sind in o.g. Quelle genau nachzulesen10. Ebenso kann die künstliche Milch nicht im Ansatz all die Nährstoffe, Mineralien, Hormone nachbilden, wie es täglich mit der Muttermilch passiert. Die Milch passt sich entsprechend der Signale des Babys an und verändert sich demnach bei jedem Stillen. Das Kind bekommt also genau das was es gerade benötigt. So etwas kann keine Nahrung von außen leisten. Der für viele aber gut klingende Nebeneffekt, dass die Mehrzahl der Kinder die mit Flaschennahrung versorgt werden, durchschlafen, ist nicht positiv zu werten. Die Babys können die Proteinmenge gar nicht so gut verstoffwechseln, so dass sie womöglich wie erschlagen nach der Nahrungsaufnahme sind und einfach tief schlafen.

Da die meisten Mütter aber nach einem Jahr Elternzeit auch wieder arbeiten müssen, wird das Baby dann auch abgestillt, da es sonst schwierig zu vereinbaren wäre. Auch hier entzieht man dem Baby vorzeitig etwas, was zur gesunden Entwicklung nötig ist. girl-2934257_640Schockierenderweise hat sich auch dieses Thema in der Gesellschaft manifestiert und wurde akzeptiert bis hin, dass es komisch aussieht wenn ein zwei Jahre altes Kind gestillt wird. Erneut muss der Säugling mit den merkwürdigen Vorgehensweisen dieser Welt zurecht kommen und wird bei Zeiten selbstständig gemacht. Laut der Bindungs-Theorie sind aber die ersten drei Jahre eine Zeit, bei der das Kind an die Seite der Mutter gehört und wenn es das braucht, auch die Brust bekommt. Die Kinder entscheiden selbst, wann sie das Stillen nicht mehr benötigen. Dann sind sie reif für die nächste Entwicklungsstufe. Aber in unserer Gesellschaft zählen andere Interessen mehr. Interessanterweise spüren auch hier die Mütter was ihre Kinder eigentlich brauchen, doch sie legen die Priorität anders.

Das nächste Kapitel thematisiert die Mutter-Kind-Bindung. Es geht dabei um die unnötige Einrichtung von Kinderzimmern, das Fernhalten von Körperkontakt durch Beförderung im Kinderwagen und was Wissenschaftler dazu sagen. Klicke hier zum weiterlesen: Apell an die Natürlichkeit – Teil 4

 

 

 

 

Quellen:
1 www.zentrum-der-gesundheit.de – in Suchzeile eingeben: Ultraschall-Untersuchung
2 www.galaxiengesundheitsrat.de/forum – in Suchzeile eingeben: Ultraschall
3 www.minimed.at/medizinische-themen/gesundes-kind/oxytocin-geburt
4
http://www.die-entwicklung-des-kindes.de/dek/page.pdf
5 www.dasgehirn.info/grundlagen/kindliches-gehirn/wie-die-schwangere-so-die-kinder?
6 www.prof-hildebrandt.de
7 https://faszinationmensch.com/2016/03/28/
8 http://www.greenbirth.de/greenbirth-informiert/geburtsorte-geburt/86-z-herztonueberwachung.html
9 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/71897/umfrage/entbindungen-und-entbindungen-per-kaiserschnitt-in-deutschland/
10 https://www.stillkinder.de/die-risiken-der-kuenstlichen-saeuglingsnahrung-neu-betrachtet/

 

 

2 thoughts on “Apell an die Natürlichkeit – Teil 3

Kommentar verfassen